Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Svenja28
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 29.08.19, 22:18

Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von Svenja28 »

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage und würde mich freuen, wenn mir jemand sagen kann, wie die Rechtslage ist:
Der Eigentümer einer Wohnung hat schon länger eine Hausverwaltung beauftragt Nebenkostenabrechnung, Schriftverkehr etc. gegenüber dem Mieter zu übernehmen. Der Mieter hat die Vermutung, dass die Hausverwaltung kurz vor der Insolvenz steht. Muss der Mieter im Fall einer Insolvenz um eine Rückzahlung der Nebenkostenvorauszahlung bangen, oder muss dann ggf. der Eigentümer der Wohnung zahlen? Der Mieter erwartet aufgrund von längerem Leerstand der Wohnung im letzten Jahr eine größere Summe zurück (mit der Abrechnung Ende diesen Jahres).
Vielen Dank schonmal!

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2585
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von lottchen »

Der Mieter hat doch wohl mit dem Vermieter einen Vertrag und nicht mit der Verwaltung. Also schuldet der Vermieter dem Mieter die Abrechnung (wen auch immer er damit beauftragt) und wenn diese ein Guthaben ergibt, dann muss der Vermieter dieses auch auszahlen. Problematisch wird es für den Mieter erst wenn der Vermieter in Insolvenz geht.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Svenja28
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 29.08.19, 22:18

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von Svenja28 »

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Der Mietvertrag ist 20 Jahre alt und dort steht noch die damalige Gesellschaft als Vermieter drin - diese gibt es aber schon lange nicht mehr. Kurz nach dem Mietvertragsabschluss wurde die Wohnung an eine Privatperson verkauft. Vor Kurzem hat dieser die Wohnung an neue Eigentümer verkauft. Von den neuen Eigentümern hat der Mieter nur die Namen von der Hausverwaltung erhalten zwecks Umänderung des Mietkautionskonto`s. Der Mietvertrag wurde aber nie geändert. Sorry, dass hätte ich dazu schreiben sollen...

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2585
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von lottchen »

Dann sollte der Mieter mal schleunigst die Verwaltung nach der Adresse seiner jetzigen Vermieter fragen. Damit er sich im Ernstfall an diese wenden kann. Hat er sich niemals eine Verwaltervollmacht geben lassen, also eine Vollmacht, die der aktuelle Wohnungseigentümer der Verwaltung gegeben hat? Woher weiß der Mieter dann dass die Verwaltung berechtigt ist, im Namen des Vermieters zu agieren? Er zahlt Miete an die Verwaltung ohne zu wissen, ob diese vom Vermieter/Eigentümer auch bevollmächtigt ist das Geld zu verlangen?
Mietverträge werden bei Verkauf der Wohnung nicht umgeschrieben. Das ist normal. Trotzdem tritt der jeweils neue Eigentümer in die Verträge ein.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2527
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von webmaster76 »

An wen zahlt denn der Mieter die Abschläge? An den Vermieter oder den Verwalter?

Ich schließe mich lottchen an, dass der Mieter sich
1. die Verwaltervollmacht zeigen lassen und
2. Namen und Anschrift des Vermieters geben lassen sollte

Wie bereits geschrieben geht der Mietvertrag bei Verkauf der Immobilie automatisch auf den Käufer über. Allerdings hätte der Verkäufer dem Mieter mitteilen sollen, wer nun der neue Vertragspartner ist. Der Mieter könnte zur Sicherheit auch dort mal nach den Daten des neuen Vermieters fragen. Wenn alles nicht hilft könnte das Grundbuchamt oder die Gemeindeverwaltung weiterhelfen.
Svenja28 hat geschrieben:
11.02.20, 21:19
der Mieter erwartet aufgrund von längerem Leerstand der Wohnung im letzten Jahr eine größere Summe zurück
Da sollte sich der Mieter aber keine Unsummen vorstellen. Viele Nebenkosten fallen unabhängig von der Nutzung der Wohnung an (Müll, Grundsteuer, Versicherungen, Hausmeister, Treppenreinigung etc.) und selbst die verbrauchsabhängigen Kosten liegen nicht immer bei 0, wenn man die Wohnung leer stehen lässt (z.B. werden laut Heizkostenverordnung 30-50% der gesamten Heizkosten aller Bewohner auf die Wohnfläche umgelegt). Wenn man also sonst nicht die Wohnung bei offenen Fenstern auf 25 Grad geheizt oder täglich zwei Bäder genommen hat, wird da nicht so viel herum kommen.

Svenja28
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 29.08.19, 22:18

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von Svenja28 »

Guten Morgen,
danke für die Tips!
Der Mieter zahlt Miete und Nebenkosten an die Hausverwaltung, diese erstellt auch die Nebenkostenabrechnung. Von dem alten Eigentümer liegt eine Vollmacht vor. Von dem Neuen wird dann jetzt mal eine angefordert. Danke für den Hinweis. Der Mieter wundert sich halt, dass er lediglich die Namen der neuen Eigentümer erhalten hat, diese sich aber noch nicht gemeldet haben seit dem Kauf Anfang letzten Jahres. Durch Zahlungsschwierigkeiten der HV ist er jetzt etwas stutzig geworden.
Aus der Nebenkostenabrechnung erhält er bisher immer etwa 500,00 Euro jährlich zurück und durch den längeren Leerstand im letzten Jahr wird es sicher noch etwas höher sein. Eine Anpassung der Nebenkostenvorauszahlung wollte die HV bisher nicht, da ist der Mieter aber bereits dran.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6344
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von hambre »

Eine Anpassung der Nebenkostenvorauszahlung wollte die HV bisher nicht, da ist der Mieter aber bereits dran.
Der Mieter hat das Recht, durch einseitige Erklärung die Nebenkostenvorauszahlungen anzupassen (§ 560 Abs. 4 BGB).

Svenja28
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 29.08.19, 22:18

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von Svenja28 »

Super, danke für die schnellen Info's!

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2527
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von webmaster76 »

Der neue Eigentümer muss sich ja genau genommen nicht bei dem Mieter melden, er hat einen Verwalter bevollmächtigt damit er eben keine Arbeit mit der Immobilie hat. Der Verwalter muss aber schon nachweisen können (Vollmachtsurkunde), dass er den Vermieter vertreten darf. Bei der Zeitspanne kann man zumindest mal davon ausgehen. Der neue Eigentümer wird ja nicht einfach so ohne Gegenwert die Wohnung monatelang zur Verfügung stellen.

Die Insolvenz des Verwalters muss der Mieter aus meiner Sicht auch nicht fürchten. Denn selbst wenn er die Zahlungen über sein persönliches und pfändbares Konto laufen lässt, ist am Ende immer der Vermieter greifbar.

Bei einem berechtigen Interesse kann der Mieter die Grundbucheinsicht verlangen. Ob das vorliegt, darüber kann man streiten. Solange es einen bevollmächtigten Verwalter gibt, der sich rührt wohl eher nicht. Ist der jedoch nicht mehr erreichbar dann eher schon.

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3967
Registriert: 13.09.04, 20:01

Re: Nebenkosten/Insolvenz Hausverwaltung

Beitrag von Spezi »

Bei einem berechtigen Interesse kann der Mieter die Grundbucheinsicht verlangen. Ob das vorliegt, darüber kann man streiten.
Das berechtigte Interesse des Mieters wird durch Vorlage des Mietvertrages nachgewiesen und ergibt sich aus der Frage ob der Eigentümer gewechselt hat.
Gruß Spezi

Antworten