Ist eine Mietminderung wegen defekter Einbauküche möglich

Moderator: FDR-Team

Antworten
pittigrill
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.04.09, 08:11

Ist eine Mietminderung wegen defekter Einbauküche möglich

Beitrag von pittigrill »

Ich habe mal eine Frage,

die Einbauküche ist bei uns fester Bestandteil des Mietvertrages, nun ist es so, dass die Küche langsam auseinanderfällt. Das haben wir dem Vermieter auch mitgeteilt. Der Vermieter sagt jetzt, wir sollen uns selber eine Küche kaufen, er macht dass nicht. Um wieviel können wir den Mietpreis mindern, wenn sich trotz mehrfacher Reperaturen die Küche langsam nicht mehr richtig nutzen läßt (mußten schon Türen abbauen usw.)
Laut Vermieter ist die Küche jetzt fast 20 Jahre

Strider
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14275
Registriert: 13.09.04, 17:14

Beitrag von Strider »

Solange die Küche noch "funktioniert" wird man nicht viel machen können. Wie man jetzt genau "funktioniert" definiert ist nicht festgelegt. Im Zweifel wird dies ein Richter tun müssen. Was allerdings für beide Parteien mit einen hohen Risiko verbunden sein dürfte.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23810
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Beitrag von ktown »

Wobei die 20 Jahre den Vermieter doch erheblich in Erklärungsnot bringen wird. Man zeige mir bitte mal ein Küche die 20 Jahre alt ist und den üblichen Funktionen einer Küche noch gerecht wird. Es liegt in der Natur der Materialien (die damals verwendet wurden), dass sie nicht für eine Vorhaltezeit von 20 Jahren ausgelegt sind.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Beitrag von pOtH »

frage.: wie lange wohnt der M denn schon in der wohnung?

denn wenn z.b. erst 1 jahr darin wohnt muss der VM eine küche in vertragsgemäßen zustand überlassen. das würde im endeffekt den bock also nicht fett machen, da der VM dann eben eine "19j. alte küche einbaut, die dem entspricht was bei einzug/vertragsabschluß drinne war".

pcwilli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4301
Registriert: 05.01.06, 17:30
Wohnort: Hattingen

Re: Ist eine Mietminderung wegen defekter Einbauküche möglic

Beitrag von pcwilli »

pittigrill hat geschrieben:die Küche langsam nicht mehr richtig nutzen läßt (mußten schon Türen abbauen usw.)
Laut Vermieter ist die Küche jetzt fast 20 Jahre
Ob man erst ein Jahr oder 10 Jahre darin wohnt ist irrelevant und meiner Ansicht nach bei diesem Zustand die Küche nicht mehr in einem vertragsmäßigen Zustand.

Küche wurde mit ein gehangenen Türen mitvermietet und nun sind keine Türen mehr drin, weil vielleicht die Scharnieren ausgebrochen sind.
Somit ist es kein vertragsmäßiger Zustand mehr.

Dabei spielt es meiner Ansicht nach keine Rolle, ob die Küche 5 oder 20 Jahre alt ist.
Der Vermieter muss zusehen das der vertragsmäßige Zustand wieder hergestellt wird.
Zerstreutheit ist ein Zeichen von Klugheit und Güte. Dumme und boshafte Menschen sind immer geistesgegenwärtig. (Zitat von Charles Joseph Fürst von Ligne)

Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 14:46

Beitrag von Peacekeeper »

ktown hat geschrieben:Wobei die 20 Jahre den Vermieter doch erheblich in Erklärungsnot bringen wird. Man zeige mir bitte mal ein Küche die 20 Jahre alt ist und den üblichen Funktionen einer Küche noch gerecht wird. Es liegt in der Natur der Materialien (die damals verwendet wurden), dass sie nicht für eine Vorhaltezeit von 20 Jahren ausgelegt sind.
Wir haben in einer Mietwohnung ein Poggenxxxhl Küche, welche 25 Jahre alt ist und noch 100 % in Ordnung ist es ist sogar noch der orginal l Herd eingebaut
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23810
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Beitrag von ktown »

Peacekeeper hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:Wobei die 20 Jahre den Vermieter doch erheblich in Erklärungsnot bringen wird. Man zeige mir bitte mal ein Küche die 20 Jahre alt ist und den üblichen Funktionen einer Küche noch gerecht wird. Es liegt in der Natur der Materialien (die damals verwendet wurden), dass sie nicht für eine Vorhaltezeit von 20 Jahren ausgelegt sind.
Wir haben in einer Mietwohnung ein Poggenxxxhl Küche, welche 25 Jahre alt ist und noch 100 % in Ordnung ist es ist sogar noch der orginal l Herd eingebaut
Außnahmen bestätigen die Regel.... :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 869
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Beitrag von Jutta »

na so die Ausnahme auch nicht ...

als wir 1988 geheiratet haben, haben wir unsere erste Einbauküche gekauft, billig, viel Geld war ja auch noch nicht da.
Seit wir 2 Jahre später in eine größere Wohnung im Haus umgezogen sind, wird die erste Wohnung vermietet. Und auch diese Küche ist noch sehr gut in Schuß, und auch noch mit den Original-Elektrogeräten (obwohl keine 1A-Markengeräte) !

Denke, es kommt hauptsächlich auf den Umgang und den Gebrauch der Küche an, wie lange sie hält.
Gruß
Jutta

pittigrill
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.04.09, 08:11

kaputte Küche

Beitrag von pittigrill »

also wir wohnen jetzt seit fast 6 Jahren hier, der Herd mußte schon ausgetauscht werden, da haben wir aber auch fast die Hälfte dazubezahlt, da der Vermieter nicht bereit war uns ein Kochfeld aus (Wortsperre: Name) zur Verfügung zu stellen. Wir haben also die Differenz zu einem einfachen Herd bezahlt

Aber leider habe ich noch keine konkrete Antwort auf meine Frage, um wieviel Prozent der Kaltmiete können wir die Miete aufgrund der kaputten Küche reduzieren?

Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 14:46

Re: kaputte Küche

Beitrag von Peacekeeper »

pittigrill hat geschrieben:also wir wohnen jetzt seit fast 6 Jahren hier, der Herd mußte schon ausgetauscht werden, da haben wir aber auch fast die Hälfte dazubezahlt, da der Vermieter nicht bereit war uns ein Kochfeld aus (Wortsperre: Name) zur Verfügung zu stellen. Wir haben also die Differenz zu einem einfachen Herd bezahlt
Vollkommen richtige vorgehensweise, der VM ist nicht dazu verpflichtet einen höherwertigen Herd einzubauen, allerdings könnte es dann Probleme bei einem Auszug geben.
pittigrill hat geschrieben: Aber leider habe ich noch keine konkrete Antwort auf meine Frage, um wieviel Prozent der Kaltmiete können wir die Miete aufgrund der kaputten Küche reduzieren?
Ich glaube nicht so recht daran das Sie hier eine rechtlich verwertbare Mietminderung in % von einem FDR-Mitglied erhalten, vieleicht versuchen Sie es einmal bei einem Mieterbund oder bei der Firma Google in den USA.

Ich bin aber der persönlichen Auffassung das eine Lösung immer ein Kompromis darstellt, und Sie Ihren VM ansprechen sollten die Küche in einen ordnungsgemäßen Zustand reparieren zu lassen.

Ein Recht auf eine neue Küche haben Sie nicht.
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

pittigrill
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.04.09, 08:11

Mietminderung

Beitrag von pittigrill »

Diie Türenschaniere lassen sich nicht mehr reparieren (ein Freund von uns ist Tischler), also haben wir dem Vermieter den Vorschlag gemacht, selber eine Küche zu kaufen, wenn er uns bei der Miete mit 40 € entgegenkommt, dass will er aber nicht

wie finde ich also einen Kompromis?

Peacekeeper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 507
Registriert: 31.03.07, 14:46

Re: Mietminderung

Beitrag von Peacekeeper »

pittigrill hat geschrieben:Diie Türenschaniere lassen sich nicht mehr reparieren (ein Freund von uns ist Tischler), also haben wir dem Vermieter den Vorschlag gemacht, selber eine Küche zu kaufen, wenn er uns bei der Miete mit 40 € entgegenkommt, dass will er aber nicht

wie finde ich also einen Kompromis?
Wenn sich die Scharniere nicht mehr reparieren lassen müssen wohl neue Scharniere her, notfalls müssten eventuell die Fronten ausgewechselt werden , falls diese nicht mehr zu befestigen,und die Befestigungsöcher ausgenudelt sind.

Ich würde dennoch versuchen mit dem VM ein sachliches Gespräch eventuell mit einer Besichtigung der Küche versuchen um eine Lösung für beide Seiten herbeizuführen.
Man muss nicht alles wissen, man sollte nur wissen wo alles steht.

Antworten