Wie lange muss man auf den Ablesedienst warten?

Moderator: FDR-Team

Antworten
SiebenerX
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 20.10.07, 14:47

Wie lange muss man auf den Ablesedienst warten?

Beitrag von SiebenerX » 02.07.09, 13:02

Ich habe mal eine kurze Frage:
Angenommen, es steht der alljährliche Ablesetermin für Heizung und Wasser an. Das wird ein paar Tage vorher schriftlich angekündigt: „Wir kommen am Datum X zwischen 12h und 13h45“. So weit so gut. Mieter nimmt sich extra frei und wartet zu Hause. Keiner kommt.

Fragen:
- Wie lange muss man als Mieter warten? Darf man um 13.46Uhr die Wohnung verlassen? Oder muss man zum Beispiel vorher noch mal anrufen beim Ablesedienst? (Mich interessiert hier nicht, was der wohlwollende Mieter machen könnte, sondern wie die Gesetzeslage aussieht)
- Was passiert dann? Muss der Ablesedienst auf eigene Kosten noch mal kommen?
- Angenommen Mieter hat eine Arbeit, wo er pro Stunde bezahlt wird, und hat an diesem Tag eben extra für 2h Pause gemacht, die er natürlich nicht bezahlt bekommt. Kriegt er für die Zeit, die er umsonst gewartet hat, seine Kosten erstattet?. Klar dass das beim ersten Mal nicht erstattet wird vom Ablesedienst. Aber wenn der Mieter das Ganze unverschuldet (er war ja da) zum 2.Mal (bzw. x.Mal) machen muss, kriegt er das dann erstattet?

Vielen Dank für eure Antworten!

pcwilli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4301
Registriert: 05.01.06, 17:30
Wohnort: Hattingen

Beitrag von pcwilli » 02.07.09, 13:33

Also, ich würde noch bis 14.15 Uhr warten und wenn es geht mit Zeugen und wenn die Telefonnummer der Ablesefirma bekannt ist diese auch kurz anrufen.

Danach würde ich gehen. Ob man seine Stunden die man frei genommen hat in Rechung stellen kann ist auch nach langem suchen mir nicht bekannt.
Ich denke mal nein, da der Mieter wenn er selbst nicht Dasein kann ja auch eine Person seines Vertrauens in der Wohnung auf den Ableser warten lassen kann.

Davon abgesehen kann aber die Ablesefirma für einen alternativ Termin keine weiteren Anfahrkosten fordern. Also selbst sehen wie man es am besten regelt ohne nochmals Lohn zu opfern. :wink: :wink:

Also, auf los gehts los und Onkel, Tante, Vater Mutter oder sonst einer aus der Verwandschaft oder Freundeskreis eine Kanne Kaffee hinstellen ( Kuchen sollen die selbst mitbringen wird sonst zu teuer :lachen: :lachen: ) und schon hat man den Ärger von der Backe.
Zerstreutheit ist ein Zeichen von Klugheit und Güte. Dumme und boshafte Menschen sind immer geistesgegenwärtig. (Zitat von Charles Joseph Fürst von Ligne)

maconaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3481
Registriert: 13.11.06, 16:24

Beitrag von maconaut » 02.07.09, 13:51

Beispiel aus der Praxis:

Herr Mac hatte einen neuen Telefonanschluss beauftragt und zur Schaltung desselben wurde mit dem Techniker des Providers ein Termin vereinbart - auch so ein "zwischen 10 und 14 Uhr"-Termin. Also wurde fluchs ein halber Tag Urlaub genommen - aber es erschien kein Techniker.

Vom AG wurde der Gehaltsabzug für einen halben Tag unbezahlten Urlaubs bescheinigt und dies dann dem Provider in Rechnung gestellt - bezahlt wurde ohne weitere Diskussion.

Kann man also so machen.

Wie lange müsste man nun warten? Gegenfrage - wie lange würde denn der Ablesedienst warten? Angenommen der Ableser klingelt zwischen 12 und 13:45 Uhr (sagen wir um 12:30) und niemand öffnet. Muss er es dann nach 5-10 Minuten nochmals probieren? Oder gar später gegen 13:30 ? Ich denke er klingelt, es macht niemand auf, Notiz an die Tür, nächster Kunde. Und der Kunde A war nur kurz auf der Toilette oder hat das Kind gewickelt oder sonstwas wo man nicht in jeder Sekunde wegspringen kann.

Demnach müsste sich auch das Ableseunternehmen an den gesetzten Zeitrahmen halten (der ja schon großzügig ist!) und wenn nach dessen Ablauf (und wenn es eben nur 2 Minuten sind) niemand mehr zu erreichen ist, einen kostenfreien Nachtermin anbieten. Ich denke, in diesem Fall müssten aber die Kosten des Mieters (Arbeitsausfall) nur für den Nachtermin übernommen werden. Denn wäre am ersten Termin der Ablesedienst eine Minute vor Fristablauf an der Tür gewesen, hätte die Ablesung ja auch stattgefunden.

Wenn also ein Nachtermin am Tage x zwischen 10 und 11 Uhr vereinbart wird, kann auch nur dies in Rechnung gestellt werden - weil diese Stunde der Mehraufwand ist, nicht die ursprünglichen 1,75 Stunden.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Beitrag von hws » 02.07.09, 14:10

maconaut hat geschrieben:Beispiel aus der Praxis:- wie lange würde denn der Ablesedienst warten?
Er wartet ne Minute, klingelt nochmal - liest bei den Nachbarn ab, klingelt nochmal - nimmt sich das Nachbarhaus vor - klinglet nochmal. Und wenn dann immer noch keiner da st, klebt er den Zettel an die Tür.
Was dann durchaus 30..60 Minuen sein kann.

hws

Antworten