Seite 1 von 2

Vermietergesellschaft verweigert Einschreibebrief

Verfasst: 04.09.09, 13:11
von Vitus
Hallo .
Wir haben fristgerecht unsere Mietwohnung mit einem Einschreibebrief mit Rückschein und der Option "Express"
Der Brief wurde am 31.08.2009 los geschickt und kam am 01.09.2009 Vormittags an .

Die Vermietergesellschaft , nenne wir sie mal "Deutscher Paddington" hat aber die Annahme verweigert....(Ich schätze mal mit Absicht .Letzte Frist für die Kündigung war der 03.09.)
Telefonisch ist seit drei Tagen Niemand zu erreichen...auf ein Fax reagiert Niemand...
Jegliche Kontaktaufnahme wird gelockt....
Ausser der Reperaturhotline geht nichts und die brauch ich nicht

Wie komme ich aus der Wohnung raus wenn der Vermieter sich tot stellt...(Wohnungsübergabe uws.)
Die Kündigung ist ja rechtens , auch wenn die Annahme verweigert wurde , nur was wenn die Paddington behauptet sie hätten nichts von der Kündigung gewusst ?

Verfasst: 04.09.09, 14:58
von flokon
:lachen: :lachen: :lachen:

jaja die "deutsche paddington". :lachen:

Der Rennen wir seit 2 Monaten hinterher, weil sie im letzten Kündigungsmonat keine Miete eingezogen haben. Telefonisch wurde uns gesagt, würden wir einfach auf das angegeben Konto überweisen, würden die zurück überweisen, da das dann trotz K-Nr. Mietobjekt Angabe und Mietername nicht zuordbar wäre und genauso ist es gekommen.

Seit der merkwürdigen umstruktuierung (zumindest in NRW) hat man eher das Gefühl man würde mit dem Callcenter eines Telefonanbieters und nicht mit seinem Vermieter sprechen.

So nun zu Ihrem Fall.

M.M.n. sagt die Rechtslage, dass der Mieter den Zugang der Kündigung beim Vermieter beweisen muss und ich zweifel daran, dass ein nicht angenommes Einschreiben dazu ausreicht.

Nochmal kurz zu uns, bei uns gab es keine Abnahme, keine Schlüsselübergabe (wurden per versichertem Postpaket verschickt und sind angekommen ^^) , aber 3 Wochen nachdem Auzug hatten wir kommentarlos die Kaution auf dem Konto.

Verfasst: 04.09.09, 14:58
von maconaut
Tja, das ist der Nachteil eines Übergabeeinschreibens. Ein Einwurfeinschreiben hätte der Empfänger nicht "verweigern" können. Billiger ist es auch.

Aber es gibt Hoffnung....

http://www.answer24.de/article/Die_sich ... gen-40.htm
...Ein wiederholter Zustellungsversuch des Erklärenden ist nach Ansicht des BGH allerdings dann nicht mehr sinnvoll und deshalb entbehrlich, wenn der Empfänger die Annahme einer an ihn gerichteten schriftlichen Mitteilung grundlos verweigert, obwohl er mit dem Eingang rechtserheblicher Mitteilungen seines Vertrags- oder Verhandlungspartners rechnen musste (z.B. weil dieser ihm die Zusendung eines entsprechenden Schreibens bereits vorher angekündigt hatte) oder der Adressat den Zugang der Erklärung arglistig vereitelt (z.B. durch Verkleben des Briefkastens oder bei Annahmeverweigerung).

Verfasst: 04.09.09, 15:01
von aurorashmi
ist die Deutsche Paddington zufällig die Gesellschaft, die Mietinserate in den Bimbo-Scout setzt ohne Bilder, ohne Wohnungsbeschreibung und wo man die die Infos nur bekommt, wenn man eine kostenpflichtige Nummer anruft?

:evil:

Verfasst: 04.09.09, 15:02
von flokon
aurorashmi hat geschrieben:ist die Deutsche Paddington zufällig die Gesellschaft, die Mietinserate in den Bimbo-Scout setzt ohne Bilder, ohne Wohnungsbeschreibung und wo man die die Infos nur bekommt, wenn man eine kostenpflichtige Nummer anruft?

:evil:
Jop seit der Umstruktuierung.

Verfasst: 04.09.09, 16:42
von Vitus
Seit der "Neustrukturierung" läuft alles noch schlimmer als vorher. :twisted:
Wir hatten letzten Winter DREI WOCHEN keine Heitzung..... :?
Bei Reparaturen wird es lustig .
Es waren schon mal Maler die das Haus teilweise anstreichen wollten .
Dabei war das alte Garagentor unter seinem Rost aus der Verankerung gebrochen und sollte repariert werden ..... 8)
Meist kommen freundliche Herren die wenig deutsch sprechen und wedeln mit
irgendwelchen gedruckten Aufträgen herum .
Wenn man Glück hat passt der Auftrag zum Haus und mit noch mehr Glück ist auch ersichtlich was gemacht werden soll.
Konfusion pur.

Verfasst: 04.09.09, 20:07
von Lucky
flokon hat geschrieben:
aurorashmi hat geschrieben:ist die Deutsche Paddington zufällig die Gesellschaft, die Mietinserate in den Bimbo-Scout setzt ohne Bilder, ohne Wohnungsbeschreibung und wo man die die Infos nur bekommt, wenn man eine kostenpflichtige Nummer anruft?
:evil:
Jop seit der Umstruktuierung.
*3,9 Cent/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen. Es hält sich also in Grenzen.

Außerdem kann man auf der homepage Fotos und Beschreibung sehen und dann kostenfrei eine email senden.

MfG
Lucky

Re: Vermietergesellschaft verweigert Einschreibebrief

Verfasst: 04.09.09, 20:15
von Lucky
Vitus hat geschrieben:.... Wie komme ich aus der Wohnung raus wenn der Vermieter sich tot stellt...(Wohnungsübergabe uws.)
Eine Wohnbaugesellschaft dieser Größe hat viele (ähnlich kingende) Tochterunternehmen und entsprechend viele Adressen.
Vielleicht wars einfach die falsche (Tochter-) Firma, d.h. die falsche Adresse.
Auf der homepage dürfte die richtige Adresse ersichtlich sein.
Dann kann man die Kündigung faxen, zusätzlich per email und zusätzlich per Einwurf-Einschreiben versenden.
Wenn eine Firma so groß ist, dann sind die Mitarbeiter mit sich selbst beschäftigt. Kunden stören da nur.
MfG
Lucky

Verfasst: 05.09.09, 08:48
von Vitus
Unser Ansprechpartner ist die Paddington Rheinland in Bonn wo der Brief auch hingegangen ist .
Mit der Superduper-Hotline ist das so .
Eine Bot-stimme gibt Ihnen die Option 1 zu drücken wenn man Neumieter werden will .
Es klingelt zweimal und schon ist Jemand am Apparat.
Drückt man 2 kommt man zur Reparaturhotline und den bekannten folgen....
Für alles andere soll man in der Leitung bleiben...eine Dudelmusik läuft an.....gespannt wartet man darauf mit einem kompetenten Mitarbeiter der Paddington zu reden ......UND (gedachter Trommelwirbel) man fliegt aus der Leitung und es herrscht totenstille im Hörer... :twisted:

Dieser Vorgang lässt sich beliebig oft wiederholen ....

Die Kündigung habe ich gestern auch noch gefaxt mit der Bitte um Aufklärung , warum das Einschreiben nicht angenommen wurde , und dem Hinweis das ich die ursprünglichen Fristen beibehalten werde

Verfasst: 05.09.09, 09:46
von Strider
Das mit den Fristen wird man meiner Meinung nach knicken können. Es wird neu zu kündigen sein. Mit neuer Frist natürlich.

Verfasst: 05.09.09, 12:41
von Frank Oseloff
Zustellung der Kündigung per Gerichtsvollzieher. Fertig.

 

Verfasst: 05.09.09, 17:44
von Chavah
Annahme verweigert ......ist m.E. von dem Adressaten zu vertreten. Nochmals zustellen, auf das erste Schreiben verweisen, hilfsweise für einen Monat später nochmals kündigen. Die neue Zustellung entweder per Gerichtsvollzieher veranlassen (kostet etwa 13,- €) oder aber persönlich mit Zeugen in den Briefkasten der Firma einwerfen. Der Zeuge sollte auch bestätigen können, dass der Briefumschlag nicht leer war, und welchen Inhalt das Schreiben hatte. Das erste Schreiben nochmals in Ablichtung beifügen.

Chavah

Verfasst: 05.09.09, 20:46
von Vitus
Und wie komme ich an den Gerichtsvollzieher ?
Bestimmt nicht aus den gelben Seiten. :lol:
Ich kenn mich da gar nicht aus . :oops:

Verfasst: 06.09.09, 04:41
von questionable content
Annahmeverweigerung ohne rechtlich anerkennenswerten Grund ist ein Verstoß gegen Treu und Glaube.

Da im Fall der Zugangsverhinderung und - verweigerung durch den Vermieter der Mieter effektiv auch bei rechtstreuem Verhalten den Zugang nicht bewirken kann, wird dieser vielfach - die Rechtslage ist wohl nicht abschließend geklärt - dem Vermieter zu Lasten entweder fingiert bei Verweigerung oder nach einer anderen Ansicht finigiert im Zeitpunkt der Verweigerung *falls* unverzüglich im Anschluss für einen Zugang auf anderem Weg gesorgt wird.

Und ja..der GV steht im Telefonbuch.

Verfasst: 06.09.09, 09:45
von Roni
Vitus hat geschrieben:Und wie komme ich an den Gerichtsvollzieher ?
Bestimmt nicht aus den gelben Seiten. :lol:
Ich kenn mich da gar nicht aus . :oops:
Das zuständige Gericht hat auch die Anschrift des GV ( bei unserem Amtsgericht steht der auf der HP )

Gruß roni