Streit zwischen Mietern

Moderator: FDR-Team

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Hallo zusammen,

folgendes ist passiert: Ich wohne in einem Mietshaus im Erdgeschoß. Die Waschküche liegt bei uns -wie so oft- eine Etage tiefer im Kellergeschoß. Sie liegt direkt gegenüber dem Eingang zu einer Kellergeschoß-Wohnung. Ich habe dort Wäsche gewaschen. Nachdem der Waschgang fertig war, bin ich wieder in die Waschküche gegangen und habe festgestellt, daß sich am Boden Wasser gesammelt hat. Ich habe mich dann gefragt, wieso das so ist. Das Abwasser der Waschmaschinen läuft über ein Spülbecken ab. Man konnte erkennen, daß das Spülbecken nach dem Waschgang randvoll mit Wasser gewesen ist. Das Wasser konnte nicht richtig ablaufen, weil der Ablauf verstopft war. So lief es über und sammelte sich auf dem Boden. Ich habe daraufhin Fotos vom vollgelaufenen Spülbecken gemacht und den Mitmieter aus der Wohnung über mir verständigt. Er hat den Ablauf kurzfristig frei bekommen, aber als man Wasser aus dem Wasserhahn in das Becken hat laufen lassen, sammelte es sich abermals und lief nicht ab. Daraufhin habe ich den Vermieter über diese Situation in Kenntnis gesetzt und ihn gefragt, wie ich verbleiben soll. Ich bin dann in die Stadt gefahren, um Schwämme und Lappen zu holen, um das Wasser am Boden wieder aufzuwischen. Als ich weggefahren bin, kam gerade der Mieter aus der Kellergeschoß-Wohnung nach Hause. Nun behauptet er, es sei Wasser in seine Wohnung gelaufen und ich wäre daran schuld. Das Wasser habe ich dann aufgewischt. Er sieht nun seine Chance, um mir eins reinzuwürgen, weil wir uns ohnehin nicht verstehen.

Dazu nun meine Fragen:

(1) Ich bin der Ansicht, daß ich nicht schuldhaft gehandelt habe und mir nichts anzulasten ist. Es ist doch nicht meine Schuld, wenn der Abfluß verstopft ist. Wie seht Ihr das?

(2) Ich habe wenig Lust, mich mit dem streitlustigen Mitmieter aus der Kellergeschoß-Wohnung herumzuschlagen. Ich bin im örtlichen Mieterverein Mitglied. Würde ein Anwalt des Mietervereins mich in dieser Angelegenheit vertreten können? Oder ist das kein Fall für den Mieterverein?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße!

Strider
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14275
Registriert: 13.09.04, 17:14

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Strider »

Der Mieterverein hat damit nichts zu tun. Das einfachste der eigenen privaten Haftpflichtversicherung den Fall melden und die kümmert sich um alles. Stellt den Anwalt usw., das beste was dem Mieter passieren kann.

Ich kann hier kein Verschulden oder Fahrlässigkeit erkennen, daher wird die Versicherung wohl auch die Zahlung verweigern.

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Vielen Dank für die Antwort.

Frank Oseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7132
Registriert: 15.01.06, 10:22

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Frank Oseloff »

Strider hat geschrieben:Das einfachste der eigenen privaten Haftpflichtversicherung den Fall melden und die kümmert sich um alles.
Bringt das zum jetzigen Zeitpunkt was? Zunächst gibt es doch nur die Behauptung, dass Wasser in die Kellergeschosswohnung gelaufen sein soll. Von Schäden ist noch gar nichts zu lesen, von einer entsprechenden Forderung auch nicht.
Ich kann hier kein Verschulden oder Fahrlässigkeit erkennen, daher wird die Versicherung wohl auch die Zahlung verweigern.
Na ja, die Waschmaschine war schon längere Zeit unbeaufsichtigt in Betrieb. Sofern der Kellergeschossmieter einen Schaden anmeldet wird man sehen, wie die Haftpflichtversicherung reagiert. Denn ein Schaden wäre vermeidbar gewesen oder nicht in dem Umfang eingetreten, wenn der Mieter gelegentlich mal nachgesehen hätte, ob alles in Ordnung ist. Hätte er das nämlich getan, so wäre die Verstopfung des Abflusses viel eher entdeckt worden.
 

Tjeridan
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 26.05.10, 00:38

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Tjeridan »

Frank Oseloff hat geschrieben:Na ja, die Waschmaschine war schon längere Zeit unbeaufsichtigt in Betrieb. Sofern der Kellergeschossmieter einen Schaden anmeldet wird man sehen, wie die Haftpflichtversicherung reagiert. Denn ein Schaden wäre vermeidbar gewesen oder nicht in dem Umfang eingetreten, wenn der Mieter gelegentlich mal nachgesehen hätte, ob alles in Ordnung ist. Hätte er das nämlich getan, so wäre die Verstopfung des Abflusses viel eher entdeckt worden.
Also meine Waschmaschine wäscht ungefähr zwei Stunden lang. Soll der betreffende Wäschewäscher jetzt jeden Tag wenn er Wäsche wäscht alle zehn oder fünfzehn Minuten (denn länger pumpt die Maschine das Wasser nicht ab) in den Keller sprinten und schauen ob zufällig gerade der Abfluss verstopft?? Wie realitätsfremd ist das denn?
Toleranz sollte immer vom eigenen Willen getragen werden. Aufgezwungene Toleranz ohne Aufbegehren ist Feigheit. Anerkennung nur allein der Toleranz wegen ist Gleichgültigkeit.
Mangelnde Toleranz ist keine Intoleranz, sondern einfach nur Ehrlichkeit!

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Vielen Dank für die bisherigen Antworten.
Frank Oseloff hat geschrieben:Na ja, die Waschmaschine war schon längere Zeit unbeaufsichtigt in Betrieb. Sofern der Kellergeschossmieter einen Schaden anmeldet wird man sehen, wie die Haftpflichtversicherung reagiert. Denn ein Schaden wäre vermeidbar gewesen oder nicht in dem Umfang eingetreten, wenn der Mieter gelegentlich mal nachgesehen hätte, ob alles in Ordnung ist. Hätte er das nämlich getan, so wäre die Verstopfung des Abflusses viel eher entdeckt worden.
Das ist sicherlich ein möglicher Standpunkt. Allerdings ist er etwas weltfremd. Ich kenne niemanden, der alle 20 Minuten in den Keller rennt, um nachzusehen, ob der Ablauf verstopft ist, zumal es zuvor auch keinerlei Anlaß dazu gegeben hat, den Ablauf besonders im Auge zu behalten. Aber vielen Dank für die Argumentationsweise - da kann ich mich dann schon mal drauf einstellen, welche blödsinnigen Argumente auf mich zukommen werden. (Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte Sie nicht beleidigen, im Gegenteil, ich bin Ihnen wirklich dankbar für Ihren Standpunkt. Für mich ist er aber doch etwas zu weit hergeholt.)

Schickse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1133
Registriert: 16.02.05, 12:07

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Schickse »

MannDerMieter hat geschrieben:Vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Das ist sicherlich ein möglicher Standpunkt. Allerdings ist er etwas weltfremd. Ich kenne niemanden, der alle 20 Minuten in den Keller rennt, um nachzusehen, ob der Ablauf verstopft ist, zumal es zuvor auch keinerlei Anlaß dazu gegeben hat, den Ablauf besonders im Auge zu behalten. Aber vielen Dank für die Argumentationsweise - da kann ich mich dann schon mal drauf einstellen, welche blödsinnigen Argumente auf mich zukommen werden. (Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte Sie nicht beleidigen, im Gegenteil, ich bin Ihnen wirklich dankbar für Ihren Standpunkt. Für mich ist er aber doch etwas zu weit hergeholt.)
Das ist nicht nur ein Standpunkt. Wer eine Waschmaschine laufen läßt, egal ob in den eigenen vier Wänden oder im Keller, muss sich vergewissern, dass das Wasser abfliesst und keine Schäden entstehen. Wenn die Maschine läuft, muss man halt öfter mal nachsehen, ob auch alles in Ordnung ist. Wer eine Waschmaschine laufen läßt und währenddessen die Wohnung verläßt, handelt sogar grob fahrlässig. Also auch für die Gemeinschaftswaschmaschine im Keller muss man sich in regelmäßigen Abständen Zeit nehmen. Oder man besucht gleich einen Waschsalon, in dem die Programme schneller durchlaufen.

Para-Graf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2811
Registriert: 29.07.11, 11:23

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Para-Graf »

MannDerMieter hat geschrieben:Wer eine Waschmaschine laufen läßt und währenddessen die Wohnung verläßt, handelt sogar grob fahrlässig.
Kommt darauf an, für wie lange man die Wohnung verlässt und welches Gericht im Streitfall entscheidet:
http://www.sueddeutsche.de/geld/defekte ... r-1.550575

Und ob allein schon das Verlassen des Kellers eine grobe Fahrlässigkeit darstellt, kann dann kritisch hinterfragt werden. Schließlich bedeutet "beaufsichtigt" nicht, dass man sich das "Rundumprogramm" der Wama live anschauen muss... Und wenn das Waschbecken überläuft, während ich gerade 15 Minuten nicht vor dem Ding hocke, ist ja auch nichts gewonnen.

Werner
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11658
Registriert: 14.09.04, 16:22
Wohnort: Koblenz

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Werner »

Während etwa das Amtsgericht Ingolstadt (Az.: C 1028/91-15) eine Abwesenheit von 15 Minuten für grob fahrlässig halte, gehe das Landgericht Gießen (Az.: 1 S 143/96) davon aus, dass selbst eine zweistündige Abwesenheit den Versicherungsschutz nicht beeinflusse, wenn die Maschine bisher störungsfrei funktionierte.
Also man sieht das es keine eindeutige, eher sehr unterschiedliche Rechtssprechungen hierzu gibt.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15290
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von windalf »

Wobei das mit den 15 Minuten doch sowieso wie Para-Graf schrieb völlig Banane ist... Wenn ich die mir aussuchen kann, dann bin ich einfach in den 15 Minuten nicht da, wenn das Ding hübsch abpumpt... Das Malheur im Fall des Falles (ob nun 15 Minuten oder 2 Stunden) nicht da ist das gleiche. Wenn man nicht sofort mit irgend einem 50-100 Liter Gefäß dasteht beim Abpumpen und es geht schief, hat man verloren. Ob nun 15 Minuten, 10 oder 5... Im Ergebnis kommt 50-100 l Brühe die man nicht auslöffeln will auf dem Boden bei raus...

Vielleicht wäre es gut, wenn die Rechtssprechung oder der Gesetzgeber den Herstelern abverlangen würde, dass eine Waschmaschine nur 10 ml pro Minute abpumpen darf, dann könnte man das zeitlich besser reglementieren :mrgreen:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Hallo zusammen,

vielen Dank für die weiteren Antworten.

Hierzu habe ich folgende Anmerkungen:

In dem verlinkten Artikel der Süddeutschen geht es um eine defekte Waschmaschine, die einen Schaden verursacht. Allerdings hat meine Waschmaschine ja gar keinen Defekt, aufgrund dessen sich das Wasser am Boden gesammelt hat, sondern das Wasser ist aus dem Spülbecken übergelaufen, weil der Ablauf verstopft war. Daß der Ablauf verstopft war, kann ich mit Fotos belegen, die ich gemacht habe. Das kann auch der Nachbar bestätigen, den ich um Rat gefragt hatte und der Mitmieter, der die Verstopfung beseitigt hat.

Ich denke, es ist schon noch ein Unterschied, ob es sich um eine mangelhafte Maschine handelt, für die der Mieter die Verantwortung trägt, oder um ein mangelhaftes Entwässerungssystem, für das der Vermieter die Verantwortung trägt.

Viele Grüße!

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Im Kommentar von Kinne/Schach/Bieber steht folgendes:

"Auch der ordnungsgemäße Betrieb einer Waschmaschine ohne Aufsicht ist noch keine Verletzung der Sorgfaltspflicht. Die Sorgfaltspflicht wird erst dann verletzt, wenn ein anerkanntermaßen nicht einwandfreies Gerät weiter benutzt wird, obwohl bereits bei seinem vorangegangenen Betrieb Schäden an der Mietsache entstanden sind (AG Achern, Urteil v. 17.1.1974, C 203/73, DWW 1974, 237; AG Aachen, NJW-RR 1992, 76)."

Quelle: Miet- und Mietprozeßrecht

Die Maschine ist ja noch nicht mal defekt gewesen, sondern der Ablauf war nachweislich defekt. Eine Verletzung der Sorgfaltspflicht beim Betrieb der Maschine kann ich daher irgendwie nicht so ganz nachvollziehen - weder mit dem Verstand eines Juristen, noch mit dem gesunden Hausverstand.

Der Obhutspflicht bin ich meiner Ansicht nach nachgekommen, indem ich den Vermieter von dem Mangel in Kenntnis gesetzt habe.

Carli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 927
Registriert: 02.02.06, 07:44

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Carli »

Man könnte noch ein bißchen diskutieren, ob das Ablaufen des Wassers über ein Spülbecken überhaupt als "sorgfältig" angesehen werden kann. :?

Die Gefahr, dass der Ablaufschlauch herausrutscht ist doch recht hoch. Mir selbst schon passiert, trotz "Halter", der den Schlauch am Beckenrand sichern sollte.
Es heißt Mietwohnung und Mietvertrag. Nicht MietSwohnung und MietSvertrag. Du zahlst ja auch keine MietSe, oder?

MannDerMieter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 14.11.09, 20:35

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von MannDerMieter »

Die Sache ist mittlerweile erledigt. Allerdings meinte der Vermieter in seinem Brief:

"Der Vermieter ist leider machtlos, wenn die Mieter den Ablauf durch Wäsche-Flusen verstopfen."

Ja nee, is klar...! Was fällt diesen Mietern auch ein...!

Carli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 927
Registriert: 02.02.06, 07:44

Re: Streit zwischen Mietern

Beitrag von Carli »

Das meinte ich mit nicht "sorgfältig". Ein Waschbecken ist kein fachgerechter Ablauf für eine WaMa :wink:
Es heißt Mietwohnung und Mietvertrag. Nicht MietSwohnung und MietSvertrag. Du zahlst ja auch keine MietSe, oder?

Antworten