Forderung des Vermieters

Moderator: FDR-Team

Antworten
ebby.33
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 27.05.12, 10:04

Forderung des Vermieters

Beitrag von ebby.33 »

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob ich für den folgenden Fall hier richtig bin, aber ich habe bis jetzt nichts richtiges dazu gefunden und hoffe hier ein paar Informationen und Meinungen zu bekommen. Wir haben gestern über folgendes diskutiert. Frau A und Herr B haben über 12 Jahre gemeinsam als Lebenspartner in der Wohng des Vermieters Herrn C gewohnt. Bei der Anmietung der Wohnung hat Herr C den Mietern mitgeteilt, dass Sie die Wohnung nur mieten können, wenn Sie sich unter einer anderen Adresse als Hauptwohnsitz anmelden. Beide Mieter waren damit einverstanden und somit existiert auch kein Mietvertrag. Nach dieser langen Zeit haben sich Frau A und Herr B getrennt, und sind ausgezogen. Vor dem Auzug sollte die Wohnung noch in Eigenarbeit renoviert werden. Der Vermieter Herr C wollte die Wohnung auch renoviert haben da beide sehr starke Raucher sind, die Wände entsprechend vergilbt waren und der Teppich über einen Zeitraum der vor 8 Jahren vom Vermieter verlegt wurde, jetzt abgenutzt ist. Eine Renovierung durch die Eigenarbeit wollte der Vermieter nicht haben. Es sollte ein Malermeister bzw. eine Fachfirma damit beauftragt werden. Frau A hat einen älteren Malermeisteister gebeten, diese Arbeiten auszuführen. Diese wurden von dem Vermieter nicht akzeptiert. Der Mieter Herr B hat die gemeinsame Wohnung schon früher verlasssen, so das Frau A die alleinige Ansprechpartnerin von Herr C ist. Infolge eines Streites und der zeitnahen Übernahme der Wohnung durch den Nachmieter ist die Renovierung der Wohnung durch Frau A nicht mehr durchgeführt worden. Im Nachhinein hat der Vermieter scheinbar die Wohnung renovieren lassen und verlangt über einen Anwalt eine Rechnungsbegleichung von über 2000.- Euro.
Hier nun die Fragen die uns hauptsächlich interressieren.
Welche Pflichten hatten die Mieterin und der Mieter beim verlassen der Wohnung, wenn vorher die Renovierung nicht vereinbart war, und die Wohnung vor der Anmietung selbst halbwegs renoviert bzw. verändert wurde?
Kann der Vermieter verlangen das die Wohnung von einer Fachfirma renoviert wird?
Für welche Kosten ist der Vermieter bzw. die Mieter zuständig?
Bestehen überhaupt Rechte für die Renovierung einer wie oben beschriebenen angemieteten Wohnung?

Bei unserer Diskussion gestern abend sind wir nicht weit gekommen und hoffen das uns her vielleicht eine genauere Auskunft gegeben werden kann. Im voraus schon ein mal vilen Dank für dem entsprechende antworten.
Viele Grüße,

Frank Oseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7132
Registriert: 15.01.06, 10:22

Re: Forderung des Vermieters

Beitrag von Frank Oseloff »

ebby.33 hat geschrieben:Welche Pflichten hatten die Mieterin und der Mieter beim verlassen der Wohnung, wenn vorher die Renovierung nicht vereinbart war, und die Wohnung vor der Anmietung selbst halbwegs renoviert bzw. verändert wurde?
Wenn keine Renovierung wirksam vereinbart ist, dann ist auch keine durchzuführen. In einem solchen Fall ist die Wohnung lediglich besenrein, also sauber, zurückzugeben.
Kann der Vermieter verlangen das die Wohnung von einer Fachfirma renoviert wird?
Nein. Ein Vermieter hat aber einen Anspruch auf Durchführung von Renovierungsarbeiten in mittlerer Art und Güte. Das bedeutet, dass der Mieter durchaus selber renovieren kann, wenn das Ergebnis dem der Renovierung durch einen Fachbetrieb nahekommt.
Bestehen überhaupt Rechte für die Renovierung einer wie oben beschriebenen angemieteten Wohnung?
Möglich. Und zwar dann, wenn der Vermieter nachweisen kann, dass es eine entsprechende mündliche Vereinbarung über Schönheitsreparaturen gab. Ein solcher Nachweis ist aber recht schwer zu führen, wenn der Vermieter keine Zeugen haben sollte, die die Vereinbarung miterlebt haben.

Werner
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 11658
Registriert: 14.09.04, 15:22
Wohnort: Koblenz

Re: Forderung des Vermieters

Beitrag von Werner »

ebby.33 hat geschrieben:Frau A und Herr B haben über 12 Jahre gemeinsam als Lebenspartner in der Wohng des Vermieters Herrn C gewohnt. Bei der Anmietung der Wohnung hat Herr C den Mietern mitgeteilt, dass Sie die Wohnung nur mieten können, wenn Sie sich unter einer anderen Adresse als Hauptwohnsitz anmelden.
Das richt nach Steuerverkürzung.

Antworten