Mittagsruhe - Ruhestörung -

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jennifer1987
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 31.05.14, 12:16

Mittagsruhe - Ruhestörung -

Beitrag von Jennifer1987 »

Hallo,

Familie A lebt seit 2 Jahren in einem Mehrfamilienhaus.
Direkt am Tag des Einzugs kam Nachbarin B Abends um 20 Uhr hoch zu Familie A und bat darum, dass Familie A doch bitte die "ruhestöhrenden Tätigkeiten" (Familie A packte noch Kartons aus und dabei wurden auch einige schwere Kartons hin und her geschoben, vollkommen gerechtfertigt von der Nachbarin B) unterlassen sollte - weiterhin sagte sie, dass Familie A zwischen 13 und 15 Uhr und ab 19Uhr ruhig zu sein hat, da sie von 13-15 Uhr Mittagsschlaf hält und ab 19Uhr schlafen geht.

Da Familie A sowieso eher ruhige Menschen sind (Außer am Tag des Umzugs, da hatte man eben einfach nicht darauf geachtet, dass es schon 20Uhr war) , gab es auch lange Zeit nie Beschwerden oder ähnliches.

Im Januar 2014 lag dann ein Brief im Briefkasten von Familie A - in diesem Brief behauptet Nachbarin B, dass Familie A ständig Mittags und "bis tief in die Nacht" den so genannten "ruhestörenden Tätigkeiten" nachgeht und dass Nachbarin B sich davon massiv belästigt fühlt. Anbei lag noch eine Hausordnung von 1979 in der die Passagen zu Mittagsruhe usw. markiert und unterstrichen waren.

Da Familie A sich leider bis heute nicht bewusst darüber ist, was genau so "laut" und Störend sein soll, wurde mehrere male versucht mit Nachbarin B zu sprechen. Wenn man an ihre Tür klingelt, wird grundsätzlich nie geöffnet - auf 6 schriftliche Nachfragen wurde auch nicht reagiert.

Nun lag heute wieder ein Brief im Briefkasten - in dem die Nachbarin B erklärte, dass sie nun eine Beschwerde beim Vermieter eingereicht hätte - dass sie solche "lauten" Mieter in ihren 33 Jahren hier im Haus noch nie erlebt hätte und dass sie sich wünscht, dass wir zeitnah gekündigt werden.

So weit - so gut - aber, was nun?

Ich meine, Familie A weiß nicht einmal, was so laut sein soll - die Wohnung wird ganz normal genutzt, es kommt nur sehr, sehr selten Besuch (alle 6-8 Monate im Schnitt) - es werden keine Partys gefeiert, es wird keine laute Musik gehört - natürlich passt sich Familie A dem Schlafrhythmus der Nachbarin B nicht an, alleine schon wegen der Tatsache, dass der Ehemann aus Familie A im Schichtdienst arbeitet und oft erst nach 23 Uhr zu Hause ist - natürlich legt er sich dann nicht sofort schlafen, aber es sollte doch erlaubt sein, Abends noch mit normaler Lautstärke TV zu schauen und ähnliches...

Wie sieht hier die Rechtslage aus? Was kann man tun?
Kann Nachbarin B die Familie A zwingen, sich an ihren Rhythmus anzupassen?
Oder was kann man tun?
Nachbarin B ist ja offensichtlich leider nicht gewillt Familie A mitzuteilen, was genau "Ruhestörend" sein soll...


Liebe Grüße
Jenny

eljogi
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 10.06.14, 13:00

Re: Mittagsruhe - Ruhestörung -

Beitrag von eljogi »

Familie A sollte sich entspannt zurücklehnen und abwarten, ob vom Vermieter eine Nachricht kommt.
Spätestens dann müsste die Art der Störung benannt und beschrieben werden.
Diesem kann Familie A dann widersprechen bzw. Stellung nehmen. Nach Erfahrung kommt meist nichts.
Gegenüber der Frau B muss Familie A überhaupt nicht reagieren.

Die Zusammensetzung von Familie A ist nicht beschrieben. Aber sollten Kinder Mitverursacher sein, so sei erwähnt, dass diese nur bedingt durch Ruhezeiten eingeschränkt werden können.

Antworten