Auszug aus Mietwohnung

Moderator: FDR-Team

Antworten
wusel70
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 18.03.11, 09:46

Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von wusel70 »

Hallo

meine Mutti zieht jetzt nach vielen Jahren aus einer Mietwohnung der Wohnugsbaugesellschaft aus. Laut Mietvertrag müssen die Wände weiß sein. Nun ist da sja ein umstrittendes Thema.

Sieh hat die schlafstube in einem zarten Orangton und auch 2 Wände in der Stube. Müssen diese weiß gemacht werden?

Muss die Wohnung komplett einheitlich in einem zarten Ton sein, oder komplet weiß oder können wir es so lassen?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20870
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von Tastenspitz »

Dazu müßte man den Mietvertrag genau kennen. Im speziellen die Vereinbarungen zur Schönheitsreparatur und die Klauseln zur Rückgabe der Wohnung.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von freemont »

wusel70 hat geschrieben:Hallo

meine Mutti zieht jetzt nach vielen Jahren aus einer Mietwohnung der Wohnugsbaugesellschaft aus. Laut Mietvertrag müssen die Wände weiß sein. Nun ist da sja ein umstrittendes Thema.

Sieh hat die schlafstube in einem zarten Orangton und auch 2 Wände in der Stube. Müssen diese weiß gemacht werden?

Muss die Wohnung komplett einheitlich in einem zarten Ton sein, oder komplet weiß oder können wir es so lassen?
Hallo,

wenn im Vertrag tatsächlich die "Weiß-Klausel" (=> google) steht, sind wegen dieser Klausel die Schönheitsreparaturklauseln insgesamt unwirksam. Das ist nicht (mehr) umstritten.

Eine professionelle Vermieter-Gesellschaft weiss das in der Regel, da gibt es nichts zu streiten.

Dabei gelten aber Wände in Knallfarben als zu beseitigender Schaden, das hat dann nichts mit Schönheitsreparaturen zu tun, dto. verschmutzte, beschädigte Tapeten. Das müsste davon unabhängig gemacht oder bezahlt werden.

Pastelltöne sind dagegen in Ordnung, die Grenze verläuft da, wo ein durchschnittlich pingeliger Nach-Mieter mit Fug und Recht sagen dürfte, so nehme ich die Wohnung nicht.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von nordlicht02 »

freemont hat geschrieben: Pastelltöne sind dagegen in Ordnung, die Grenze verläuft da, wo ein durchschnittlich pingeliger Nach-Mieter mit Fug und Recht sagen dürfte, so nehme ich die Wohnung nicht.
Und ich würde bei Pastelltönen als potentieller Nachmieter sagen: "Nö, so nehme ich die Wohnung nicht". Und nu?
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von freemont »

nordlicht02 hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Pastelltöne sind dagegen in Ordnung, die Grenze verläuft da, wo ein durchschnittlich pingeliger Nach-Mieter mit Fug und Recht sagen dürfte, so nehme ich die Wohnung nicht.
Und ich würde bei Pastelltönen als potentieller Nachmieter sagen: "Nö, so nehme ich die Wohnung nicht". Und nu?
Es kommt halt auf den objektiv durchschnittlich pingeligen Nachmieter an, oder wie es der BGH VIII ZR 416/12 sagt:
Um Abnutzung der Mieträume geht es bei deren farblicher Gestaltung in ungewöhnlichen Farben jedoch nicht. Maßnahmen zu deren Beseitigung sind deshalb im Rechtssinne auch keine Schönheitsreparaturen. Das zeigt schon die schlichte Überlegung, dass das berechtigte Interesse des Vermieters, die Wohnung am Ende des Mietverhältnisses mit einer Dekoration zurückzuerhalten, die von möglichst vielen Mietinteressenten akzeptiert wird, auch dann ohne Einschränkung zu bejahen ist, wenn der Mieter die Wohnung vor der Rückgabe in ungewöhnlichen Farben frisch renoviert hat.
"Von möglichst vielen Mietinteressenten akzeptiert", "ungewöhnliche Farben", das muss dann letzendlich konkret der zuständige Richter entscheiden, Ferndiagnosen sind da nicht möglich.

wusel70
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 18.03.11, 09:46

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von wusel70 »

ok, danke

also gilt der Einheitston für die gesamte wohnung oder pro Zimmer?

Also weiß in Stube und Pastellton in Schlafzimmer ? oder ein Ton für alles?

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von freemont »

wusel70 hat geschrieben:ok, danke

also gilt der Einheitston für die gesamte wohnung oder pro Zimmer?

Also weiß in Stube und Pastellton in Schlafzimmer ? oder ein Ton für alles?

Wie gesagt, Ferndiagnosen sind nicht möglich. Am Allerbesten, im beiderseitigten Interesse, sollte man sich da friedlich einigen. Sonst würde irgendwann das ästhetische Empfinden eines Richters oder einer Richterin den Ausschlag geben. Soll es davon abhängen?

Das hilft konkret auch nicht, hilft aber die grundsätzliche Denkweise zu verstehen, Auszug aus der Weiß-Klausel Entscheidung des BGH:
Das Berufungsgericht hat zutreffend darauf abgestellt, dass das berechtigte Interesse des Vermieters dahin geht, die Wohnung in einem Dekorationszustand zurückzuerhalten, der dem Geschmack eines größeren Interessentenkreises entspricht und eine rasche Weitervermietung ermöglicht. Dieses Interesse erfordert es aber nicht, den Mieter für den Zeitpunkt des Auszugs zwingend auf einen weißen Anstrich festzulegen, weil auch eine Dekoration in anderen dezenten Farbtönen eine Weitervermietung nicht erschwert.
Wenn der Nachmieter klaglos eingezogen ist, ist das Thema sowieso erledigt. Im Moment besteht ja in den meisten Regionen ein Vermieter-Markt. Da ist es nur schwer vorstellbar, daß "dezente Farbtöne" eine Weitervermietung erschweren, ja sogar Knallfarben dürften aktuell einer Weitervermietung nicht entgegenstehen. Die BGH-Definition trifft also nicht so ganz die Lebenswirklichkeit, aber wenn man sich in diesen Grenzen bewegt, bewegt man sich auf sicherem Boden.

FOseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1336
Registriert: 31.12.12, 09:49
Wohnort: Schwelm, NRW

Re: Auszug aus Mietwohnung

Beitrag von FOseloff »

nordlicht02 hat geschrieben:Und ich würde bei Pastelltönen als potentieller Nachmieter sagen: "Nö, so nehme ich die Wohnung nicht". Und nu?
Dann nimmt sie ein anderer.
 
Ich kann nicht alles wissen, doch ich kann alles lernen.
 

Antworten