Schadensersatzanspruch bei feuchtem Keller

Moderator: FDR-Team

Antworten
MisterKanister
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.01.15, 12:45

Schadensersatzanspruch bei feuchtem Keller

Beitrag von MisterKanister »

Hallo alle zusammen,

ich habe mal eine Frage zu einem fiktiven, frei erfundenen Fall:

Angenommen ein Mieter mietet eine Wohnung mit einem dazugehörigen Kellerraum an. Der Kellerraum ist gefliest und eignet sich auch als Werkstatt. Das Haus ist ca. 25 jahre alt, der Keller ist insgesamt verhältnismäßig gut ausgebaut und komplett gefliest. Im Keller befindet sich ebenfalls eine weitere Wohnung.
Bei der Wohnungsbesichtigung betonen die Mieter bereits die Wichtigkeit des Kellers und bekommen vom Vermieter den Vorschlag, dass der Keller auch als Werkraum zu nutzen sei. Der Keller kann an diesem Tag jedoch nicht besichtigt werden.

Bei der Wohnungübergabe stellt der Mieter fest, dass im Keller der Putz von der Wand abfällt und die Luftfeuchtigkeit gefühlt etwas überhöht ist. Auf Nachfrage versichert der Vermieter jedoch (mündlich), dass die Schäden von einem behobenen Schaden zurückgeblieben sind, und dass der Keller trocken ist. Im Übergabeprotokoll wird deshalb der abgebröckelte Putz vermerkt, nicht jedoch, dass Feuchtigkeit besteht.

Im Keller wurden u.a. einige Textilien (Schlafsäcke, Umzugsdecken, etc.) und Möbel abgestellt. Da der Putz jedoch auch nach Wochen immernoch von der Wand bröckelt, wird der Vermieter telefonisch informiert, mit dem Verdacht auf Feuchtigkeit im Keller.

Erst nach einigen Monaten (in der Winterzeit) wird der Vermieter tätig, und bestellt einen Gutachter, nachdem auf das Problem schriftlich hingewiesen wurde. Der Gutachter stellt stark feuchte Wände durch bauliche Mängel fest, und vermerkt modrigen Geruch sowie mitlerweile entstandenen Schimmel an einigen Textilien. Der Keller wird für nicht nutzbar erklärt, einem der beiden Mieter wird aufgrund von gesundheitlichen Problemen vom betreten des Kellers gänzlich abgeraten.

Eine Mietminderung wird durchgeführt und die Reparatur ist geplant.
Der Vermieter lehnt die Zahlung von Schadensersatz für die beschädigten Gegenstände ab, mit dem Vermerk, dass die Feuchtigkeit bereits seit Monaten bekannt ist, und der Mieter hätte Sorge tragen müssen die Gegenstände in Sicherheit zu bringen.

Wie ist die Rechtslage in diesem Fall? Bestehen Chancen die Schadensersatzansprüche durchzusetzen?

Mit freundlichen Grüßen

FOseloff
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1336
Registriert: 31.12.12, 09:49
Wohnort: Schwelm, NRW

Re: Schadensersatzanspruch bei feuchtem Keller

Beitrag von FOseloff »

MisterKanister hat geschrieben:Der Vermieter lehnt die Zahlung von Schadensersatz für die beschädigten Gegenstände ab, mit dem Vermerk, dass die Feuchtigkeit bereits seit Monaten bekannt ist, und der Mieter hätte Sorge tragen müssen die Gegenstände in Sicherheit zu bringen.
Sehe ich auch so.
 
Ich kann nicht alles wissen, doch ich kann alles lernen.
 

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schadensersatzanspruch bei feuchtem Keller

Beitrag von SusanneBerlin »

FOseloff hat geschrieben:
MisterKanister hat geschrieben:Der Vermieter lehnt die Zahlung von Schadensersatz für die beschädigten Gegenstände ab, mit dem Vermerk, dass die Feuchtigkeit bereits seit Monaten bekannt ist, und der Mieter hätte Sorge tragen müssen die Gegenstände in Sicherheit zu bringen.
Sehe ich auch so.
Stichwort Schadensminderungspflicht.
Bei der Wohnungübergabe stellt der Mieter fest, dass im Keller der Putz von der Wand abfällt und die Luftfeuchtigkeit gefühlt etwas überhöht ist.
Wenn der Mieter bereits beim Bezug der Wohnung die Kellerfeuchtigkeit feststellt, darf er da drin nicht Textilien lagern, die fortschreitende Schimmelbildung beobachten und anschließend erwarten, dass der Vermieter für den Schaden aufkommt.
Grüße, Susanne

MisterKanister
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.01.15, 12:45

Re: Schadensersatzanspruch bei feuchtem Keller

Beitrag von MisterKanister »

Danke schonmal für die Hinweise.
Gilt das denn auch, wenn der Vermieter betont hat, dass der Keller trocken ist? War hier, allein aufgrund des bröckelnden Putzes, davon auszugehen, dass Feuchtigkeit vorliegt?

Antworten