Schlange für 10 jähriges Kind

Moderator: FDR-Team

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6548
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: kleine Ratten

Beitrag von Oktavia » 16.10.16, 21:51

Ist auch irgendwie keine rechtliche Frage. :wink:
Mäuse haben, wenn ich mich recht erinnere größere Ohren als Raten und Mäuse haben im Gegensatz zu Ratten einen behaarten Schwanz. Junge Ratten sind Mäusen wirklich sehr ähnlich, vor allem, wenn man nur wenige Individuen kennengelernt hat. Ich erkenne es meist an der Körperhaltung und am Gang um welches Tierchen es sich handelt.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

C31H42N2O6
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 30.07.11, 09:30

Re: Schlange für 10 jähriges Kind

Beitrag von C31H42N2O6 » 17.10.16, 10:48

- die meisten Schlangen gehen problemlos an Frostfutter. Falls nicht, gehören sie nicht in Kinderhände. Denke mal hier geht's um ne Kornnatter oder ähnliches. Da würde ich ansetzen und das Gespräch mit dem Nachbarn suchen. Wer aus Imagegründen Lebendfutter verfüttert und mit der Haltung überfordert ist, sollte auch keine Schlangen pflegen.
- Meldepflicht ist völlig unproblematisch und Standard. Nach WA2 oder BArtSchV geschützte Tiere sind im Handel und von privat legal erhältlich und kommen mit den notwendigen Papieren.
- Junge Ratten unterscheiden sich von gleichgroßen adulten Mäusen durch den gröberen Knochenbau und den im Verhältnis größeren Kopf (kindchenschema).
- sprechen wir hier eigentlich von weißen Mäusen oder von wildfarbenen?

ranatier
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 13.08.07, 18:16

Re: Schlange für 10 jähriges Kind

Beitrag von ranatier » 17.10.16, 10:57

C31H42N2O6 hat geschrieben:- die meisten Schlangen gehen problemlos an Frostfutter. Falls nicht, gehören sie nicht in Kinderhände. Denke mal hier geht's um ne Kornnatter oder ähnliches. Da würde ich ansetzen und das Gespräch mit dem Nachbarn suchen. Wer aus Imagegründen Lebendfutter verfüttert und mit der Haltung überfordert ist, sollte auch keine Schlangen pflegen.
- Meldepflicht ist völlig unproblematisch und Standard. Nach WA2 oder BArtSchV geschützte Tiere sind im Handel und von privat legal erhältlich und kommen mit den notwendigen Papieren.
- Junge Ratten unterscheiden sich von gleichgroßen adulten Mäusen durch den gröberen Knochenbau und den im Verhältnis größeren Kopf (kindchenschema).
- sprechen wir hier eigentlich von weißen Mäusen oder von wildfarbenen?

von wildfarbenen Mäusen. Können kleine Ratten genauso aussehen?

C31H42N2O6
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 30.07.11, 09:30

Re: Schlange für 10 jähriges Kind

Beitrag von C31H42N2O6 » 17.10.16, 13:56

... wie gesagt, der Unterschied ist eigentlich im Körperbau sichtbar und im Verhältnis Kopf/Körper.
Mäuse haben den kleineren Kopf und den größeren Körper verglichen mit einer gleich großen, jungen Ratte. Der Schwanz der Ratte hat kleine Schuppen. Der Kot sieht auch anders aus und riecht anders (Mäuse haben einen ganz typischen, "muffigen" Geruch)
Wenn das Nagetier wildfarben war, würde ich aus meiner mehr als 30jährigen Erfahrung in der Tierhaltung sagen, dass es zumindest nicht unwahrscheinlich ist, dass es sich um ein Tier "von draußen" handelt. Zu 95% sind die als Futtermäuse (oder Futterratten9 verkauften Tiere weiß mit roten Augen. Wildfarbene Tiere sind eher Liebhabertiere und kosten entsprechend mehr (bitte jetzt nicht über Sinn und Unsinn spekulieren, ist aber so).
Wir haben jetzt den ersten Kälteeinbruch. Da kommen Wildnager vermehrt in die Häuser (nicht nur die Hausmäuse, sondern auch Feld- Wald- und Gelbhalsmäuse, sowie Spitzmäuse oder auch mal eine Ratte). Das passiert auch in sauberen Häusern, gerade (aber nicht nur) in ländlicher Umgebung.
Und ja, der zweite Stock ist kein Problem. Ich hatte da sogar Feldmäuse, die sind die glatte Raufaser im Treppenhaus hoch.

Bevor einem jungen Menschen die Liebe zur Natur und Tierwelt mit einem verbissenen Prozess verdorben wird, sollte man also hundertprozentig ausschließen können, dass das fragliche Tier von draußen kommt.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7086
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Schlange für 10 jähriges Kind

Beitrag von karli » 17.10.16, 16:29

C31H42N2O6 hat geschrieben:Bevor einem jungen Menschen die Liebe zur Natur und Tierwelt mit einem verbissenen Prozess verdorben wird, sollte man also hundertprozentig ausschließen können, dass das fragliche Tier von draußen kommt.
Am Ende wird man sowieso nachweisen müssen, daß das Tier vom Schlangenhalter kommt.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

C31H42N2O6
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 30.07.11, 09:30

Re: Schlange für 10 jähriges Kind

Beitrag von C31H42N2O6 » 17.10.16, 17:03

Da sehe ich wie geschrieben Probleme. Wären es weiße Mäuse, wäre die Sachlage einfacher, aber im Herbst eine wildfarbene Maus auf die Schlangenhalterin zwei Stockwerke obendrüber zu schieben - Hmm.
Scheint mir eine etwas dünne Beweiskette.

Antworten