Kündigung wegen Eigenbedarf

Moderator: FDR-Team

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6981
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von winterspaziergang » 11.09.18, 13:27

webmaster76 hat geschrieben: Der Mieter sollte regelmäßig auf den gängigen Portalen bzw. in den gängigen Zeitungen nachsehen, ob die Wohnung zum Kauf oder zur Miete angeboten wird. Ist dies zeitnahe der Fall, könnte es sich lohnen, mit anwaltlicher Hilfe einen Schadensersatz geltend zu machen.
Fiktiv:
Es ist richtig, dass ich (der VM) die Wohnung verkaufen wollte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich den starken Verdacht/bekam ich von meinem Arzt eine Verdachtsdiagnose gestellt, die mich bald zum Pflegefall machen würde.
Meine Großmutter litt schon an der Erkrankung, daher ahnte ich Schlimmes.
Ich beschloss alles in die Wege zu leiten, um für meine Tochter, die mich in dem Fall pflegen würde, die Wohnung frei zu haben.
Nach Auszug der Mieter begannen die Renovierungsarbeiten.
In der Zeit stellte sich der Verdacht als unbegründet heraus.
Da meine Mieter nun schon seit Monaten umgezogen waren, bot ich die Wohnung wie zuvor geplant, zum Verkauf/neuer Vermietung an.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21891
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von ktown » 11.09.18, 14:14

Das muss natürlich dem Gericht mit entsprechenden Unterlagen belegt werden. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von Tastenspitz » 12.09.18, 06:22

Da der Vermieter die Kündigung durch den Anwalt hat erledigen lassen, sollte man diesem ein gewisses Maß an Intelligenz zurechnen. Insofern wird er kaum die Wohnung nach der Renovierung stumpf auf den Markt anbieten. Wenn der Plan der war, den Mieter raus zu bekommen um dies letztlich zu tun, wird der Anwalt dies wissen und entsprechend Ratschläge gegeben haben.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

zimtrecht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 707
Registriert: 04.11.16, 10:18

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von zimtrecht » 12.09.18, 06:26

winterspaziergang hat geschrieben:
webmaster76 hat geschrieben: Der Mieter sollte regelmäßig auf den gängigen Portalen bzw. in den gängigen Zeitungen nachsehen, ob die Wohnung zum Kauf oder zur Miete angeboten wird. Ist dies zeitnahe der Fall, könnte es sich lohnen, mit anwaltlicher Hilfe einen Schadensersatz geltend zu machen.
Fiktiv:
Es ist richtig, dass ich (der VM) die Wohnung verkaufen wollte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich den starken Verdacht/bekam ich von meinem Arzt eine Verdachtsdiagnose gestellt, die mich bald zum Pflegefall machen würde.
Meine Großmutter litt schon an der Erkrankung, daher ahnte ich Schlimmes.
Ich beschloss alles in die Wege zu leiten, um für meine Tochter, die mich in dem Fall pflegen würde, die Wohnung frei zu haben.
Nach Auszug der Mieter begannen die Renovierungsarbeiten.
In der Zeit stellte sich der Verdacht als unbegründet heraus.
Da meine Mieter nun schon seit Monaten umgezogen waren, bot ich die Wohnung wie zuvor geplant, zum Verkauf/neuer Vermietung an.
"... Da die unvermietete und sanierte Wohnung zu einem deutlich höheren Preis als ursprünglich erwartet verkauft werden konnte und ich einsehe, dass meinem ehemaligen Mieter durch diesen unglücklichen Verlauf der Dinge Unannehmlichkeiten und auch vermeidbare Kosten entstanden sind, biete ich freiwillig eine Entschädigung in Höhe von X Euro an, sodass alle Seiten ohne Streit oder schlechtes Gewissen auseinander gehen können...."

Achja, man wird ja noch träumen dürfen... ;-)

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2458
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von webmaster76 » 12.09.18, 06:47

winterspaziergang hat geschrieben:Da meine Mieter nun schon seit Monaten umgezogen waren, bot ich die Wohnung wie zuvor geplant, zum Verkauf/neuer Vermietung an.
Daher ja auch mein Gedanke:
webmaster76 hat geschrieben:Ist dies zeitnahe der Fall,
Tastenspitz hat geschrieben:Wenn der Plan der war, den Mieter raus zu bekommen um dies letztlich zu tun, wird der Anwalt dies wissen und entsprechend Ratschläge gegeben haben.
Vielleicht sieht die Kalkulation auch so aus: Vermieter rechnet damit, dass Mieter sich zwar schwarz ärgert aber sich schon keinen Anwalt nimmt (bisher hat man ihn ja über Jahre mit Sanierungen hingehalten) oder im schlimmsten Fall erzielt man schon eine Einigung. Wie teuer kann die schon werden? Der Mieter ist mit Kumpels umgezogen, also 300€ für den Leihwagen, Makler zahlt der Mieter eh nicht (wenn nicht selbst beauftragt), vielleicht noch 500€ für doppelte Miete und nochmal 1.000€ für "Nebenkosten". Dagegen steht der Zugewinn beim Verkaufspreis, der ohne Mieter locker mal 20-30.000€ ausmachen kann :evil:

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6981
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kündigung wegen Eigenbedarf

Beitrag von winterspaziergang » 12.09.18, 07:25

ktown hat geschrieben:Das muss natürlich dem Gericht mit entsprechenden Unterlagen belegt werden. :wink:
:wink: daher ja auch die Variante
...hatte ich den starken Verdacht, ....die mich bald zum Pflegefall machen würde.
Meine Großmutter litt schon an der Erkrankung, daher ahnte ich Schlimmes.
Medizinische Unterlagen Dritter? die vielleicht schon >10 Jahre verstorben sind? Dass der Verdacht unbegründet war, kann sich ja bereits im Gespräch mit dem langjährigen Hausarzt ergeben haben :engel:

Kurz: Nach dem Auszug ist es deutlich schwerer gegen die EBK vorzugehen und richtig, es wird umso schwerer, je mehr Zeit zwischen dem Auszug und der Neuvermietung bzw. Verkauf oder sonstiger Nutzung, die nicht zu einer Kündigung berechtigt hätte, vergangen ist.
zimtrecht hat geschrieben:"... Da die unvermietete und sanierte Wohnung zu einem deutlich höheren Preis als ursprünglich erwartet verkauft werden konnte und ich einsehe, dass meinem ehemaligen Mieter durch diesen unglücklichen Verlauf der Dinge Unannehmlichkeiten und auch vermeidbare Kosten entstanden sind, biete ich freiwillig eine Entschädigung in Höhe von X Euro an, sodass alle Seiten ohne Streit oder schlechtes Gewissen auseinander gehen können...."

Achja, man wird ja noch träumen dürfen... ;-)
der ist gut :D
webmaster76 hat geschrieben:Dagegen steht der Zugewinn beim Verkaufspreis, der ohne Mieter locker mal 20-30.000€ ausmachen kann :evil:
Sanierung mit Mieter drin ist auch deutlich teurer, je nach Umständen.
Und ob :evil: oder :D hängt halt davon ab, auf welcher Seite des MV der Betreffende steht

Antworten