Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sascha_1975
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: 30.10.05, 08:10
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von Sascha_1975 » 21.09.18, 17:10

Hallo zusammen,

folgendes fiktives Szenario:

Vor 1,5 Jahren gab es in einem Mietshaus bei heftigen Regenfällen das Problem, dass trotz geschlossener Fenster teils Wasser durch die Fenster(Dichtungen?) eingedrungen ist.
Der Vorfall wurde dem Vermieter gemeldet, nichts passierte. Es gab sodann einen zweiten Vorfall und es wurden die Fenster nachgezogen, Dichtungen ausgetauscht, weil man dies als Ursache vermutete.
Es kam zu einem dritten Wassereintritt, weil nun vermutet wurde, dass das Wasser durch die Öffnungen im Rahmen außen nicht mehr richtig abfließen kann. Es wurden Löcher nachgebohrt.
Mit dem Supersommer und faktisch keinem Regen seit Mai gab es auch erstmal keine weiteren Probleme. Nun am heutigen Tag stand das Wohnzimme rund das Schlafzimmer (beide Westseite) wieder in Abwesenheit deutlich unter Wasser. Das Laminat ist an vielen Stellen aufgequollen.

Die Hausratversicherung will den Schaden nicht übernehmen und verweist auf den Vermieter. Dieser aber zuckt nur mit den Schultern und ist nicht daran interessiert den Schaden zu regulieren, da seine Wohngebäudeversicherung solche Schäden auch nicht abdeckt. Salopp gesagt "Pech gehabt"

Wie ist das zu bewerten, wenn mehrere Male Wasser eingedrungen ist, die Ursache nie so richtig gesucht wurde und nur Mutmaßungen angestellt wurden?
Trifft da nicht so langsam den Vermieter die Schuld? Dass es Probleme mit den Fenstern gibt wurde ja mehrfach gemeldet.

Danke für Feedback!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14880
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von SusanneBerlin » 21.09.18, 17:41

Hallo,
Trifft da nicht so langsam den Vermieter die Schuld? Dass es Probleme mit den Fenstern gibt wurde ja mehrfach gemeldet.
Nicht nur so langsam. Der Vermieter ist von Anfang an schuld an den wasserdurchlässigen Fenstern. Der Mieter muss die Mängel nur melden, reparieren muss der Mieter selber nicht.
Grüße, Susanne

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7086
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von karli » 21.09.18, 20:19

Wem gehört das Laminat?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Sascha_1975
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: 30.10.05, 08:10
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Re: Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von Sascha_1975 » 22.09.18, 14:44

Das Laminat gehört dem Mieter. Die Versicherung des Mieters (Hausrat) will den Schäden nicht regulieren

Sascha_1975
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: 30.10.05, 08:10
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Re: Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von Sascha_1975 » 23.09.18, 09:27

Sascha_1975 hat geschrieben:Das Laminat gehört dem Mieter. Die Versicherung des Mieters (Hausrat) will den Schäden nicht regulieren
bzw. was kann man denn machen, wenn der Eigentümer/Vermieter den Schaden nicht reguliert?

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2223
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Laminatschaden durch eingedrungeness Wasser

Beitrag von Hanomag » 23.09.18, 10:05

Sascha_1975 hat geschrieben:Das Laminat gehört dem Mieter. Die Versicherung des Mieters (Hausrat) will den Schäden nicht regulieren
Die Hausratversicherung ist in der Tat für den Laminat des Mieters zuständig, aber nur, wenn ein versichertes Risiko zutrifft. Über die Hausratversicherung sind nur Wasserschaden infolge Sturm oder aufgrund eines Leitungsdefekt versichert. Wenn - wie im vorliegenden Fall - der Vermieter ursächlich die Schuld trägt, dann muss man den angehen.
Sascha_1975 hat geschrieben:bzw. was kann man denn machen, wenn der Eigentümer/Vermieter den Schaden nicht reguliert?
Man muss ihn konsequent in die Pflicht nehmen. Ich würde einen Kostenvoranschlag einholen und diesen als Schadenersatzforderung an den Vermieter weitergeben. Zusätzlich würde ich eine angemessene Mietminderung geltend machen. Wenn er dann immer noch nicht reagiert, hilft nur Anwalt und ggf. Klage. In der Zwischenzeit Beweise und ggf. Zeugen sichern.

Bei einem versicherten Risiko (Sturm- und Leitungswasserschaden), der durch die Schuld des Vermieters auftrat, nimmt die Hausratversicherung den Vermieter der seine Haftpflichtversicherung in Regress.

Antworten