leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermieten.

Moderator: FDR-Team

Antworten
sarah778811
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 04.10.18, 18:13

leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermieten.

Beitrag von sarah778811 » 04.10.18, 18:15

Hallo liebes Forum,

ich bin Hauptmieterin einer Sozialwohnung bzw. öffentlich geförderten Wohnung in Frankfurt am Main. Ich möchte gerne eines meiner beiden zimmer untervermieten, da eines der beiden sowieso leer steht. Könntet ihr mir bitte mit dem Schreiben an meine Vermieter-Gesellschaft helfen, so dass mein Antrag nicht einfach abgelehnt wird?

Ich würde mich sehr über gute Begründungen freuen, die für eine Genehmigung sprechen.

Für Eure Hilfe bedanke ich mich im Voraus.

PS:
Ich bin Arbeitnehmerin und verdiene 1400 netto.
Die Kaltmiete beträgt 360 Euro.

Folgendes habe ich bisher geschrieben bzw formuliert (worin ich nicht so gut bin) :


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich besitze eine ein ein halb Zimmer Wohnung bei Ihrer Wohngesellschaft.
Meine Wohnung besteht aus einem großen und einem kleinen Zimmer.

Das kleine Zimmer habe ich immer nur als Ablagefläche, für Dinge, die ich kaum brauche genutzt.

Zwischenzeitlich habe ich diese Dinge in den Keller bringen können, so dass das kleine Zimmer komplett frei steht.

Um nicht alleine wohnen zu müssen und um der Wohnungsnot in Frankfurt entgegen wirken zu können, würde ich das kleine Zimmer gerne untervermieten.
(Vorzugsweise an Studenten bzw. StudentInnen, also Menschen mit niedrigem Einkommen).

Für die Untervermietung des frei stehenden Zimmers benötige ich Ihre Genehmigung.

Daher bitte ich Sie vielmals mir diese zu erteilen und verbleibe.

Mit freundlichen Grüßen





.... Über Tipps und Ideen freue ich mich sehr!!

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von ExDevil67 » 04.10.18, 18:52

Bitte die Nutzungsbedingungen beachten.

sarah778811
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 04.10.18, 18:13

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von sarah778811 » 04.10.18, 18:56

Danke für den Hinweis auf die Nutzungsbedingungen. Ich möchte nur ein paar Ideen oder Ratschläge haben bzw. würde mich darüber sehr freuen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von ExDevil67 » 04.10.18, 19:02

sarah778811 hat geschrieben:Danke für den Hinweis auf die Nutzungsbedingungen. Ich möchte nur ein paar Ideen oder Ratschläge haben bzw. würde mich darüber sehr freuen.
Auch das wäre Beratung am konkreten Einzelfall, und die dürfen wir hier nicht leisten.

sarah778811
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 04.10.18, 18:13

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von sarah778811 » 04.10.18, 19:05

Ich möchte keine Beratung. Nur paar Tipps :-)

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4916
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von ExDevil67 » 04.10.18, 19:14

Die einen nennen es Tipp, andere Beratung.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6994
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: leeres Zimmer in einer geförderten Wohnung untervermiete

Beitrag von winterspaziergang » 04.10.18, 20:30

sarah778811 hat geschrieben:Danke für den Hinweis auf die Nutzungsbedingungen. Ich möchte nur ein paar Ideen oder Ratschläge haben bzw. würde mich darüber sehr freuen.
Die allgemeine Frage, die man hier beantworten kann, ist, ob für die Sozialwohnung bzw. öffentlich geförderten Wohnung andere Regeln zur Untermiete gelten, im Vergleich zu einer nicht geförderten Wohnung.

Wenn nicht gilt z.B.
Wenn es nicht um nächste Angehörige geht (=da benötigt man keine Erlaubnis), ist ein Vermieter zur Erteilung seiner Erlaubnis verpflichtet, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse hat, § 553 Abs. 1 Satz 1 BGB.

Ein solches berechtigtes Interesse kann beispielsweise darin liegen, dass ....sich die finanzielle Lage des Mieters verschlechtert und er deswegen auf die Untervermietung angewiesen ist.

Wichtig zum berechtigten Interesse:
Das berechtigte Interesse darf erst nach Abschluss des Mietvertrages entstanden sein.
Es darf nicht allein um bloße Gewinnerzielungsabsicht oder das Erlangen sonstiger wirtschaftlicher Vorteile gehen
Es muss immer um das berechtigte Interesse des Mieters gehen, nicht um das Interesse des Untermieters. Eine Notlage des Untermieters beispielsweise kann nur dann ein berechtigtes Interesse beim Nutzer auslösen, wenn jener aufgrund eines besonderen Näheverhältnisses dem potentiellen Untermieter moralisch verpflichtet ist, diese zu helfen.
Es muss immer um einen Teil der Wohnung gehen, also die „klassische“ Untervermietung. Bei der Untervermietung einer kompletten Wohnung ist der Vermieter nie verpflichtet, seine Erlaubnis zu erteilen.
und
Es kommt nicht allein auf die Interessen des Mieters an – das Gesetz gibt dem Vermieter immer dann die Möglichkeit, seine Erlaubnis zu verweigern, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, weswegen dem Vermieter die Gebrauchsüberlassung der Wohnung oder eines Teils davon nicht zugemutet werden kann. ...
Klassischer wichtiger Grund ist, dass die Wohnung durch die Untervermietung zu stark beansprucht wird oder man schon einigermaßen sicher prognostizieren kann, dass der Hausfrieden beeinträchtigt wird. Auch der finanzielle und berufliche Hintergrund des Untermieterskann von Bedeutung sein. Deswegen hat der Vermieter Anspruch auf Informationen über den konkreten Untermieter, um eine fundierte Entscheidung fällen zu können, ob hier eventuell ein wichtiger Grund vorliegt.
...
§ 540 Abs. 1 BGB stellt klar, dass ein Mieter ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt ist, die Mietsache unterzuvermieten – mit Ausnahme der oben bereits erwähnten engsten Angehörigen. Wenn der Mieter einen Anspruch auf die Erteilung der Erlaubnis hat, dann hat er einen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch darauf. Er kann also den Vermieter auf Zustimmung zur Untervermietung verklagen.

Auf der Basis dessen kann man dann überlegen, was man der VMG schreibt.

Antworten