Mietkautionrückzahlung bei Scheidung der Vermieterin

Moderator: FDR-Team

Antworten
myrit
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 12.12.18, 09:30

Mietkautionrückzahlung bei Scheidung der Vermieterin

Beitrag von myrit » 12.12.18, 10:04

Hallo zusammen,

ich habe vor etwa 4 Monaten meine letzte Wohnung gekündigt und erhielt von meiner Vermieterin ein Übergabeprotokoll, in dem nichts beanstandet wurde.

Nun warte ich auf die Rückzahlung meiner Kaution.
Meine Vermieterin fertigt mich bis heute damit ab, daß sie eine nötige Unterschrift zur Auszahlung der Kaution von ihrem Exmann benötigen würde, der ja auch Eigentümer des Hauses sei. (was ich aber bis dato nicht wusste!)
Und nun weigert sich Ihr Exmann, ihr diese Unterschrift zu geben. Ich solle ihn anrufen und fragen, wieso er das nicht unterschreiben würde... ?! :shock: :?:

Ich war 2 Jahre lang Mieterin ihrer Wohnung. Sie steht als alleinige Vermieterin namentlich in meinem Mietvertrag und hat bisher auch alle Nebenkostenabrechnungen, Sanierungen etc. eigenständig durchgeführt.
Auch sonst ist im Mietvertrag kein Hinweis auf eine Vermietergemeinschaft o.ä.
Für mich war zu keiner Zeit erkenntlich, daß es sich bei meinen Vermietern um ein Ehepaar handelt.

Ehrlich gesagt, interessiert mich deren Privatsphäre überhaupt nicht, aber kann sie nun auf Ihren (Noch-?) Mann verweisen, nur mit dessen Unterschrift ich meine Kaution zurückerlangen kann?!

Mein Verstand sagt mir eigentlich, daß SIE immer und alleinig die Vermietrin war/ist und damit auch zu 100% verantwortlich für meine Kaution.
Wie ist da die Rechtslage ?

LG Myrit

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3951
Registriert: 13.09.04, 20:01

Re: Mietkautionrückzahlung bei Scheidung der Vermieterin

Beitrag von Spezi » 12.12.18, 10:41

1.) Da der Mietvertrag nur mit der Vermieterin besteht, ist diese auch zur Auszahlung verpflichtet.
Wie sie das Geld beschafft, ist ihre Sache.
2.) Nach dem Gesetz muss eine Mietkaution getrennmt vom eigenen Vermögen angelegt werden.
Wenn der Ehemann der Vermieterin darauf zugreifen kann, hat die Vermieterin die Kaution nicht nach der gesetzlichen Regelung angelegt. Auch dafür ist sie verantwortlich.
3.) Man sollte bei nicht Auszahlung mit der dann nötigen Einschaltung eines Anwaltes argumentieren, deren Kosten der Vermeiterin ebenfalls zur Last fallen.
Gruß Spezi

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Mietkautionrückzahlung bei Scheidung der Vermieterin

Beitrag von Jutta » 12.12.18, 15:29

Ich bin Vermieter und habe die Kautionen bei einer darauf spezialisierten Bank angelegt, die dafür einen Online-Zugriff bietet.
Wenn ich ein Kautionskonto auflösen will, muss sich hier anschließend eine zweite Person einloggen und die Freigabe erteilen.
Dafür habe ich meinen Mann bevollmächtigt.
Vielleicht ist es hier ähnlich, so dass die Vermieterin im Moment wirklich ein Problem hat.

Allerdings muss man ganz klar sagen, dass es eben ihr Problem ist und nicht dass des Mieters.
Evtl. klar machen, dass der Mieter nach Abrechnung der Betriebskosten auf Gesamtabrechnung / Auszahlung bestehen wird und dafür notfalls einen Anwalt / das Gericht bemühen wird.
Vielleicht hilft das der Vermieterin, mit mehr Nachdruck (notfalls gerichtlich) die Unterstützung ihres Mannes einzufordern.
Gruß
Jutta

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mietkautionrückzahlung bei Scheidung der Vermieterin

Beitrag von SusanneBerlin » 12.12.18, 15:44

Jutta hat geschrieben:Wenn ich ein Kautionskonto auflösen will, muss sich hier anschließend eine zweite Person einloggen und die Freigabe erteilen.
Dafür habe ich meinen Mann bevollmächtigt.
Und was machen unverheiratete Vermieter/innen? :D

Diese Funktion scheint doch eher für Hausverwaltungsfirmen gedacht zu sein, damit das 4-Augen-Prinzip erzwungen wird oder der Vorgesetzte/der Geschäfrsführer freigeben muss und kein Mitarbeiter alleine unbedacht ein Konto auflösen kann.

Für Einzelvermieter ergibt das überhaupt keinen Sinn, zumal der Ehepartner (wenn er nicht Miteigentümer und Mitvermieter ist) überhaupt keine Entscheidungsvefugnis hat.

Jutta hat geschrieben: Allerdings muss man ganz klar sagen, dass es eben ihr Problem ist und nicht dass des Mieters.
Evtl. klar machen, dass der Mieter nach Abrechnung der Betriebskosten auf Gesamtabrechnung / Auszahlung bestehen wird und dafür notfalls einen Anwalt / das Gericht bemühen wird.
Volle Zustimmung! Wobei das Problem ganz einfach zu lösen ist: die Vermieterin könnte den Betrag einfach von ihrem Privatkonto auszahlen und es sich später vom Kautionskonto wiederholen.
Grüße, Susanne

Antworten