Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Moderator: FDR-Team

Antworten
mymomo
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: 17.09.05, 02:09

Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Beitrag von mymomo »

Moin!

Meine Schwiegereltern leben in der 5. Etage.
In den letzten 2-3 Monaten ist dort ständig der Fahrstuhl defekt. Es vergeht keine Woche wo er nicht ausfällt - dann auch gerne mal 2-3 Tage.
Meine Schwiegeroma, die dort zur Pflege wohnt, wird wöchentlich einmal zur Betreuung abgeholt. Dies musste bereits 4x spontan angesagt werden, da sie ohne Fahrstuhl das Haus nicht verlassen kann.

Kann man hier eine Mietminderung anstreben? Und wenn ja, wie hoch?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Beitrag von SusanneBerlin »

Kann man hier eine Mietminderung anstreben?
Ja.
Und wenn ja, wie hoch?
Bin ich überfragt.
Grüße, Susanne

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Beitrag von Etienne777 »

Eine Minderung der Miete tritt qua Gesetz ein, sobald der Gebrauch der Mietsache gegenüber dem vertragsgemäßen Zustand beeinträchtigt ist. Wenn eine Bewohnerin wie vorliegend sogar das Haus nicht mehr verlassen kann, dürfte von einer erheblichen Beeinträchtigung auszugehen sein. So weit das Allgemeine.

Schwieriger wird es, die korrekte Höhe der Minderung zu bestimmen, denn das ist grundsätzlich eine Frage des Einzelfalls. Für den jungen Kampfsportler aus der selben Wohnetage dürfte von keiner wesentlichen Minderung des Mietgebrauchs auszugehen sein, nur weil er gelegentlich nicht den Aufzug nutzen kann. Ganz anders ist das bei Alten oder Behinderten zu sehen, insbesondere wenn für sie nicht nur bloße Beschwerlichkeiten resultieren, sondern sie sogar an die Wohnung gefesselt werden. Zu berücksichtigen wäre außerdem, daß der Ausfall des Aufzugs offenbar nicht den ganzen Monat vorliegt, sondern nur an einzelnen Tagen, so müßte man zunächst eine Minderungsquote für den Monat bestimmen, ich denke mit 15 bis 20% macht man da nichts falsch, müßte dann aber Protokoll über die Ausfalltage führen und die Minderungsquote pro Monat herunterrechnen auf die tatsächlich betroffenen Tage. War der Aufzug an 5 Tagen im Monat defekt, dann dürfte ein Sechstel der 15 bis 20% Minderung angemessen sein. Wirklich Druck erzeugt man damit wahrscheinlich nicht, ich würde da mal mit dem Vermieter reden, wie das weitergehen soll.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22333
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Beitrag von ktown »

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7188
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mietsenkung wegen defekten Aufzug?

Beitrag von winterspaziergang »

mymomo hat geschrieben:Moin!

Meine Schwiegereltern leben in der 5. Etage.
In den letzten 2-3 Monaten ist dort ständig der Fahrstuhl defekt. Es vergeht keine Woche wo er nicht ausfällt - dann auch gerne mal 2-3 Tage.
Meine Schwiegeroma, die dort zur Pflege wohnt, wird wöchentlich einmal zur Betreuung abgeholt. Dies musste bereits 4x spontan angesagt werden, da sie ohne Fahrstuhl das Haus nicht verlassen kann.

Kann man hier eine Mietminderung anstreben? Und wenn ja, wie hoch?
Auch wenn das hier nicht die Frage ist, ein Hinweis zu einem anderen Rechtsgebiet, dem SGB.
Der Dame dürfte im Rahmen der Pflegeleistung zustehen, dass sie zur Betreuung abgeholt wird, dies wird von den entsprechenden Trägern von Tagespflegen organisiert.
Ansonsten kann natürlich auch das Pflegegeld für den Krankentransport (kein Krankenwagen) eingesetzt und u.U. beim VM als Schaden geltend gemacht werden. Davon hätte die Dame auch mehr als von einer minimalen Mietminderung, denn man kann nicht den Monat mindern, wenn der Aufzug z.B. lediglich an 8 Tagen ausfällt bzw. dies reduziert die % der Minderung.

Unabhängig sollte man im Eigeninteresse nicht 5. Stock wohnen, wenn man im Ernstfall ohne Aufzug auf keinen Fall das Haus verlassen kann

Antworten