Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückstand

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 818
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückstand

Beitrag von Jutta »

Hallo,

bitte mal um Hinweise für folgenden Fall:
Vermieter VM vermietet eine Wohnung an Ehepaar M + F mit Kind, beide, M + F stehen im Mietvertrag als Vertragspartner und unterschreiben den Vertrag auch.
Zwei Jahre später trennen sie sich, ob eine Scheidung erfolgt oder nicht, ist dem VM unbekannt. F bleibt mit Sohn in der Wohnung. Irgendwann mal sagt F im Vorbeigehen, der Vertrag müßte auf sie umgeschrieben werden, aber da M Hauptverdiener war, hat VM daran kein Interesse und da weder VM noch F das nochmal ansprechen, passiert auch nichts.
Zwischenzeitlich läßt F ihren neuen Freund mit einziehen, VM ist etwas stinkig, da weder gefragt noch informiert wurde, sondern nur zusätzliche Klebezettel an Briefkasten und Klingel aufgetaucht sind, aber verhindern kann er es ja sowieso nicht, also sagt er auch nichts.
So ca. im Dezember trennen sich wohl F und ihr Freund, die Klebezettel sind verschwunden.
Anfang Februar ist VM 10 Tage im Urlaub, als er wieder heimkommt, sieht er einen roten Aufkleber am Stromzähler von F, dass das Energieunternehmen seit 31.01. den Strom gesperrt hat.
Seitdem versucht VM die F zu erreichen. Blick durch die Fenster und auf Balkon vermitteln den Eindruck, dass die Wohnung unverändert und nicht geräumt ist. Einmal denkt VM der Briefkasten wurde geleert und der Messenger gelesen, aber keine Reaktion trotz Brief und Messenger-Nachricht. Etliche Male, morgens, abends, Wochende ... wird geklingelt und geklopft, aber keinerlei Reaktion. (Wohnung ist auf dem gleichen Grundstück wie Wohnung von VM, aber anderes Gebäude)

Nachforschungen auf der Gemeinde haben auch nichts ergeben, F und Sohn sind weiterhin hier gemeldet und gehört haben die Mitarbeiter dort auch noch nichts.

Jetzt versucht VM den Ex(?)-Mann zu erreichen. Wenn er noch Kontakt zum Sohn hat, weiß er vielleicht auch was. Schließlich kann VM die Wohnung ja auch nicht einfach betreten.

Die Februar-Miete ist noch nicht eingegangen. Wie ist die Rechtslage? Der M steht ja im Mietvertrag. Ist er noch haftbar? Ich habe gehört, wenn eine Scheidung ist, wird die Ehewohnung einem zugeteilt und dann ist der andere nicht mehr in der Pflicht, aber müßte der VM nicht darüber offiziell informiert werden?
Gruß
Jutta

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von Etienne777 »

Wenn M und F Vertragsparteien sind, sind beide gesamtschuldnerisch für die Mietzahlung verantwortlich. Der VM kann sich an jeden der beiden halten, um seine Mietzahlung einzutreiben. Durch den bloßen Auszug des M ist dieser nicht aus dem Mietvertrag und den damit einhergehenden Pflichten entlassen.

Wenn er das gewollt hätte, so wäre M gehalten gewesen sich darum zu kümmern, daß der Mietvertrag geändert wird. Im gegenwärtigen Stand könnte der M jederzeit die Wohnung wieder nutzen, ohne daß der VM das verhindern könnte. Eine Pflicht dahingehend, eine Mietsache durchweg zu nutzen, besteht nicht.

Der VM könnte den Mietern eine Mahnung wegen der Mietschulden schicken und, sobald sie mit mehr als zwei Monatsmieten in Verzug geraten sind, Räumungsklage erheben.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,
So ca. im Dezember trennen sich wohl F und ihr Freund, die Klebezettel sind verschwunden.
Nachforschungen auf der Gemeinde haben auch nichts ergeben, F und Sohn sind weiterhin hier gemeldet
Der Freund war also nie in der Wohnung gemeldet?
Vielleicht haben sich F und ihr Freund gar nicht getrennt, sondern sind jetzt in der Wohnung vom Freund. Man könnte eine Melderegisterabfrage nach dem Namen des Freundes machen. Allerdings ändert es nichts an der Rechtslage wenn man den Aufenthaltsort von F kennt, nur das Rätsel um das Verschwinden wäre gelöst, man könnte einen Unfall mit monatelangen Krankenaufenthalt ausschließen wenn man F mit Sohn an der Adresse des Freundes "wiederfindet".
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 24.02.19, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 818
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von Jutta »

SusanneBerlin hat geschrieben: Vielleicht haben sich F und ihr Freund gar nicht getrennt, sondern sind jetzt in der Wohnung vom Freund. Man könnte eine Melderegisterabfrage nach dem Namen des Freundes machen.
Danke Susanne für den neuen Gedanken :| VM kennt nur den Nachnamen des Freundes wegen des Zettels am Briefkasten, mal schauen, was das ergibt.

Schwiegermutter von VM macht diesen ganz nervös: sie hat geträumt, dass die F tot im Bett in der Wohnung liegt ... und sie hat die F im Dezember weinend auf der Türschwelle sitzen sehen, bevor dann die Klebezettel mit dem Namen des Freundes verschwunden sind ... aber VM hat erklärt, dass er nicht wegen eines Traumes in die Wohnung kann. Wenn er Erfolg hat, den M zu erreichen, mit dem gemeinsam wäre ein Betreten der Wohnung ja sicher okay ...
Gruß
Jutta

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von Etienne777 »

Bei hinreichendem Verdacht daß in der Wohnung etwas nicht stimmt, etwa verdächtiger Geruch, Maden die unter der Tür hervorkriechen oder Ähnliches, kann man auch die Polizei verständigen, die ggf. von Amts wegen tätig werden kann. Träume allein sind dafür aber nicht hinreichend, zumal auch in Betracht zu ziehen ist, daß es andere Gründe geben kann, warum die F ihre Wohnung derzeit vermutlich nicht nutzt.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6347
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von hambre »

Wenn er Erfolg hat, den M zu erreichen, mit dem gemeinsam wäre ein Betreten der Wohnung ja sicher okay ...
Nein, auch wenn M noch Mieter ist, so hat er durch seinen Auszug das Hausrecht an der Wohnung verloren.

Dem VM würde ich empfehlen, gegenüber M und F fristlos zu kündigen, sobald klar ist, dass auch die März-Miete nicht gezahlt wurde. Das weiß er spätestens am 05.03. Die Aussage von Etienne777, dass es mehr als zwei Monatsmieten sein müssen, ist nicht richtig. VM möge dabei beachten, dass er gegenüber beiden kündigen muss, d.h. er muss in diesem Fall zwei Kündigungsschreiben abschicken.
Ich habe gehört, wenn eine Scheidung ist, wird die Ehewohnung einem zugeteilt und dann ist der andere nicht mehr in der Pflicht, aber müßte der VM nicht darüber offiziell informiert werden?
Ja, das ist nach § 1568a BGB möglich. Allerdings setzt die Wirksamkeit eine entsprechende Mitteilung an den Vermieter voraus.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5095
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von ExDevil67 »

hambre hat geschrieben: Dem VM würde ich empfehlen, gegenüber M und F fristlos zu kündigen, sobald klar ist, dass auch die März-Miete nicht gezahlt wurde. Das weiß er spätestens am 05.03. ... VM möge dabei beachten, dass er gegenüber beiden kündigen muss, d.h. er muss in diesem Fall zwei Kündigungsschreiben abschicken.
Muss er wirklich zwei separate Kündigungen schreiben? Ich habe im Sachverhalt nichts davon gelesen das VM offiziell über eine neue Erreichbarkeit von M informiert wurde.
Oder könnte M im Zweifelsfall damit argumentieren das VM zumindest geahnt haben muss das M nicht mehr unter der Adresse der Mietwohnung erreichbar ist? Andererseits wäre so eine Argumentation für M doch ein klassisches Eigentor, da er dann länger für die Miete der ehemals gemeinsamen Wohnung aufkommen müsste.

Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 818
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von Jutta »

Danke euch für eure Meinungen,
Auskunft inoffiziell von der Gemeinde, dass der M eine Gemeinde weiter gezogen ist. Inzwischen Meldung von ihm per Messenger, dass er doch schon 2016 gekündigt hatte, ist dem VM aber tatsächlich nicht bekannt / nicht zugegangen. Und ohne Zustimmung der F auch nicht wirksam.
Daher denkt VM auch, Kündigung Anfang März an beide (da M offiziell umgemeldet ist, gibt es diese Adresse auch - notfalls kostenpflichtig - von der Gemeinde).
Und da M noch im Mietvertrag ist, wird er sich sicher notfalls kümmern. Ist halt alles etwas unbehaglich, aber finanziell sieht es insofern nicht kritisch aus.
Eher zwischenmenschlich ...
:cry:
Gruß
Jutta

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6347
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von hambre »

Muss er wirklich zwei separate Kündigungen schreiben?
Ja
Oder könnte M im Zweifelsfall damit argumentieren das VM zumindest geahnt haben muss das M nicht mehr unter der Adresse der Mietwohnung erreichbar ist?
Der VM weiß es doch. Dabei kommt es nicht darauf an, woher er es weiß. Ich rate dringend davon ab, die Unwirksamkeit der Kündigung zu riskieren, weil man ein paar Euro Porto sparen will.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2527
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von webmaster76 »

hambre hat geschrieben:Ich rate dringend davon ab, die Unwirksamkeit der Kündigung zu riskieren, weil man ein paar Euro Porto sparen will.
Würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass man nicht die Unwirksamkeit der Kündigung wegen ein paar hundert Euro für einen Anwalt riskieren sollte. Gerade dann, wenn der M meint, vor 3 Jahren wirksam gekündigt zu haben.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ehepaar als Mieter, später Trennung und jetzt Mietrückst

Beitrag von SusanneBerlin »

Gerade dann, wenn der M meint, vor 3 Jahren wirksam gekündigt zu haben.
Lass den M doch meinen, das nützt dem doch nichts, da er es nicht beweisen kann.

Eine Kündigung nur durch M ist unwirksam. Selbst wenn M jetzt urgendeinen Zeugen hätte, dass er eine Kündigung abgegeben hätte, was beweist das? Dass er eine unwirksame Kündigung abgegeben hat.

Wenn F + M zusammen gekündigt hätten, wieso sind dann nicht beide ausgezogen? Dann hätte es normalerweise einen neuen MV nur mit F gegeben, einen solchen gibt es aber nicht.

Oder man hätte eine dreiseitige Vereinbarung gemacht des Inhalts, dass M aus dem MV ausscheidet und F alleine weitermietet. 3 Exemplare jeweils für M, F und den Vermieter und jeder unterschreibt jedes der 3 Exemplare. Gibt es aber auch nicht.

Also da brauche ich keinen Anwalt um dem M zu sagen: es hat keine wirksame Kündigung gegeben.
Grüße, Susanne

Antworten