Anrufe des Vermieters

Moderator: FDR-Team

Ina12345
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.05.18, 07:49

Anrufe des Vermieters

Beitrag von Ina12345 » 20.05.19, 08:57

Hallo,

Nachrichten des Vermieters auf dem AB. Muss ich diese erhalten haben ?

Ich bin der Ansicht ich kann das ignorieren - hier zählen nur schriftliche Fakten.

Wie ist die rechtliche Lage.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17149
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von FM » 20.05.19, 09:26

Wer einen Anrufbeantworter betreibt, erklärt sich dazu bereit auf diesem Weg Mitteilungen zu empfangen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von SusanneBerlin » 20.05.19, 09:32

Was wollen Sie mit dem Kindergarten erreichen? Seien Sie doch froh dass es einen kurzen Kommunikationsweg zum Vermieter gibt.

Wollen Sie dass der Vermieter mit gleicher Münze reagiert, z.B. wenn Sie anrufen, dass die Heizung nicht geht: - "Reichen Sie das schriftlich ein, und zwar mit Einschreiben. Normale Briefe kommen oft nicht an"
Grüße, Susanne

Ina12345
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.05.18, 07:49

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von Ina12345 » 20.05.19, 09:54

@ Susanne Berlin - Meinen Sie meinen Vermieter mit Kindergarten? Kennen Sie die Inhalte des Anrufes ?

@ FM Danke für die Info

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von SusanneBerlin » 20.05.19, 10:00

Ich meine damit Ihre Idee, die Mitteilung des Vermieters auf dem Anrufbeantworter zu ignorieren und nur schriftliche Mitteilungen zur Kenntnis zu nehmen.

Den Inhalt der Mitteilung kenne ich natürlich nicht.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2465
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von lottchen » 20.05.19, 10:19

Wenn der Vermieter auf den AB spricht: "Ich kündige Ihnen fristlos Ihr Mietverhältnis. Nächsten Freitag 18Uhr übergeben Sie die Schlüssel!" kann man das getrost ignorieren.
Wenn der Vermieter auf den AB spricht: "Am Freitag um 10Uhr kommt der Handwerker und repariert Ihre Balkontür. Bitte sorgen Sie dafür, dass jemand da ist oder rufen Sie unter 0123/45678 an und versuchen gleich selber einen anderen Ihnen genehmen Termin zu vereinbaren" sollte man das nicht ignorieren.
Kommt eben drauf an, um was es geht.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Ina12345
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.05.18, 07:49

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von Ina12345 » 20.05.19, 10:41

@ Lottchen - Danke - das hilft noch ein Stück weiter.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6993
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von winterspaziergang » 20.05.19, 11:20

Ina12345 hat geschrieben:
20.05.19, 08:57
Hallo,

Nachrichten des Vermieters auf dem AB. Muss ich diese erhalten haben ?

Ich bin der Ansicht ich kann das ignorieren - hier zählen nur schriftliche Fakten.

Wie ist die rechtliche Lage.
Man darf durchaus eine Ansicht haben und diese so wie hier vertreten. Man muss nur die entsprechenden Konsequenzen tragen. Je nachdem um was es geht.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 461
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 20.05.19, 11:37

lottchen hat geschrieben:
20.05.19, 10:19
Wenn der Vermieter auf den AB spricht: "Ich kündige Ihnen fristlos Ihr Mietverhältnis. Nächsten Freitag 18Uhr übergeben Sie die Schlüssel!" kann man das getrost ignorieren. Wenn der Vermieter auf den AB spricht: "Am Freitag um 10Uhr kommt der Handwerker und repariert Ihre Balkontür. Bitte sorgen Sie dafür, dass jemand da ist oder rufen Sie unter 0123/45678 an und versuchen gleich selber einen anderen Ihnen genehmen Termin zu vereinbaren" sollte man das nicht ignorieren.
Kommt eben drauf an, um was es geht.
Auch bekannt als: "Die Rosinen rauspicken." Kann im Ernstfall vor Gericht zum peinlichen Bumerang werden. Aber da unsere Fragestellerin ja nun ihre Wunschantwort bekommen hat, können wir die Sache wohl getrost abhaken.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2465
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von lottchen » 20.05.19, 11:42

Hier geht es nicht um Rosinen rauspicken, hier geht es darum, dass manche Erklärungen von Gesetzes wegen der Schriftform bedürfen und andere nicht.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Ina12345
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.05.18, 07:49

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von Ina12345 » 20.05.19, 12:30

:oops: wenn da Rosinen zum rauspicken wären …………

Alles ist in Bewegung gesetzt - das ich hier schnell weg komme.

Aber - tatsächlich sollte ich diese Anrufe archivieren - um ev. eine fristlose Kündigung durchsetzen zu können.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von SusanneBerlin » 20.05.19, 13:08

Im letzten thread ging es doch darum, dass das Mietverhältnis zum 30.4. gekündigt war, sie aber schon am 31.3. ausziehen wollten - oder geht es jetzt um den neuen Vermieter und sie wollen auch da schon wieder raus?

Naja solange Sie nicht verraten wollen, was der Vermieter auf den AB gesprochen hat, kann man eh nichts weiter dazu sagen, ich frage mich wieso Sie dann immer weiter geheimnisvolle Andeutungen hinschreiben? Ob Sie wegen der Nachricht des Vermieters fristlos kündigen können, kann man doch noch viel weniger beantworten als die Frage ob man auf mündliche Nachrichten reagieren muss, wenn man nicht weiß, worum es geht!

Also welche Antwort erwarten Sie?
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6993
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von winterspaziergang » 20.05.19, 14:02

Ina12345 hat geschrieben:
20.05.19, 12:30
:oops: wenn da Rosinen zum rauspicken wären …………

Alles ist in Bewegung gesetzt - das ich hier schnell weg komme.

Aber - tatsächlich sollte ich diese Anrufe archivieren - um ev. eine fristlose Kündigung durchsetzen zu können.
Eingangs:
Nachrichten des Vermieters auf dem AB. Muss ich diese erhalten haben ?

Ich bin der Ansicht ich kann das ignorieren - hier zählen nur schriftliche Fakten.
:?: :?: :?:

oder DFTT?

Ina12345
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 28.05.18, 07:49

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von Ina12345 » 20.05.19, 22:09

@winterspaziergang - bitte DFTT erklären - Danke.

Ich möchte hier niemanden ärgern oder beleidigen.

Ich habe richtig Geld in diese neue Wohnung (01.04.) gesteckt und nun werden Absprachen nicht eingehalten - die jedoch für mich von elementarer Bedeutung sind - weil ich unter diesen nun zum Vorschein kommenden Fakten - diese Wohnung niemals gemietet hätte. Dazu kommen Anrufe - mit Unterstellungen und Beleidigungen. Ich werde beobachtet und ich muss davon ausgehen - dass man in meiner Abwesenheit in der WHG war - habe aber soeben Schloss getauscht. Die einzige Lösung ist ein Umzug - dazu brauche ich aber erst eine entsprechende WHG (und etwas Zeit). Ich kann hier keinen Rechtsstreit anfangen - der Vermieter ist in unmittelbarer Nähe.

Trotz meines Selbstbewusstsein ist es purer Stress.

(Die vorherige Mietwohnung wurde ohne Mängel zurück gegeben und ich hatte innerhalb von 14 Tagen die Abrechnung meiner NK mit Rückzahlung und Rückgabe meiner kompletten Kaution - meine ehemaligen Vermieter und ich kommen wieder klar und das ist mir wichtig).

Wenn ich aber hier mit anderen diskutieren kann - andere Gedanken und Infos lese - überdenkt man seine Meinung/sein Handeln. Da kann es schon sein - das man zu sich selbst sagt - wie blöd war das den die Nachrichten auf dem AB zu löschen - und: hoffentlich ruft er nochmals in gleicher Art und Güte an.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anrufe des Vermieters

Beitrag von SusanneBerlin » 21.05.19, 07:21

Wenn ich aber hier mit anderen diskutieren kann - andere Gedanken und Infos lese - überdenkt man seine Meinung/sein Handeln.
Die Infos, die Sie zum Fall geben, sind ja nun sehr allgemein gehalten (nicht eingehaltene Absprachen und fehlende Eigenschaften der Mietsache - man weiß als Leser nicht ob es sich um Kinkerlitzchen handelt oder ob gravierende Mängel vorliegen). Hier rächt es sich dann doch eventuell, dass diese Absprachen nicht vor dem Mietbeginn schriftlich festgehalten wurden. Auch wenn im anderen thread gesagt wurde, dass es für den Mieter Vorteile hat keinen schriftlichen Vertrag zu haben - aber das gilt dann eben nur für die Wohnung im Ist-Zustand. Erwartet der Mieter, dass der Vermieter in der Wohnung hier und da noch etwas verbessert, dann hat eben auch der Mieter das Beweisproblem, dass diese Versprechungen des Vermieters nicht schriftlich vorliegen und der VM es sich hinterher anders überlegt.
der Vermieter ist in unmittelbarer Nähe.
Am schlimmsten ist Einliegerwohnung im ansonsten Einfamilienhaus. In jedem der mir bekannten 3 Fälle (selber als Mieterin und im Bekanntenkreis) betrachtete der Vermieter den Mieter als eine Art weisungsgebundenen Untermieter in seinem Haus, dem er Vorschriften machen kann z.B. wann und wieviel geheizt werden darf und "natürlich" behielt sich der VM einen Schlüssel und kontrollierte die Wohnung bei Abwesenheit des Mieters.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 21.05.19, 07:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Antworten