Verständnisfrage zu Kappungsgrenze - §558 Abs. 3

Moderator: FDR-Team

Antworten
Knarf2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 02.05.06, 15:20

Verständnisfrage zu Kappungsgrenze - §558 Abs. 3

Beitrag von Knarf2000 » 14.06.19, 09:36

Hallo,

ich habe eine Verständnisfrage zu der Kappungsgrenze in §558 Abs. 3.

Meine Frage mal an einem Beispiel erklärt: Wohnort Berlin, Kappungsgrenze 15%

Nettokaltmiete für eine Wochnung beträgt am 01.03.2015 320 Euro
zum 01.03.2018 gibt es eine Mieterhöhung unter Einhaltung der 15%-Kappungsgrenze auf 368 Euro.
Soweit verständlich.

Jetzt ist eine neue Mieterhöhung zum 01.09.2019 geplant - auf Basis dieser Berechnung:
Nettokaltmiete am 01.09.2016 350 Euro
zuzüglich Kappungsgrenze von 15% 52,50 Euro
ergibt maximal zulässige Nettokaltmiete 402,50 – und diese Miete wird nun am 01.09.2019 gefordert.

Gleichzeitig wird auch §558 Abs. 3 erwähnt: Mietzins erhöht sich innerhalb von 3 Jahren um nicht mehr als 15%. Und dies wird als gegeben dargestellt.

Und hier habe ich nun das Verständnisproblem. In meinen Augen ist das so nicht möglich, da ja bereits im letzten Jahr um 15% erhöht wurde.
Auf der anderen Seite klingt das den dargestellten Berechnungen zufolge alles richtig.

Wie seht ihr das? Ist diese Mieterhöhung zum 01.09.2019 inkl Einhaltung von §558 Abs. 3 berechtigt? Oder wo habe ich den Denkfehler?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Verständnisfrage zu Kappungsgrenze - §558 Abs. 3

Beitrag von SusanneBerlin » 14.06.19, 09:42

Hallo,
Nettokaltmiete am 01.09.2016 350 Euro
Ist das denn korrekt, dass die Miete am 1.9.2016 350€ betrug?
Grüße, Susanne

Knarf2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 02.05.06, 15:20

Re: Verständnisfrage zu Kappungsgrenze - §558 Abs. 3

Beitrag von Knarf2000 » 14.06.19, 09:44

SusanneBerlin hat geschrieben:
14.06.19, 09:42
Hallo,
Nettokaltmiete am 01.09.2016 350 Euro
Ist das denn korrekt, dass die Miete am 1.9.2016 350€ betrug?
Ja das passt. Im Beispiel wurde die Miete am 01.01.2016 auf 350 Euro erhöht.

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 803
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Verständnisfrage zu Kappungsgrenze - §558 Abs. 3

Beitrag von Jutta » 14.06.19, 11:01

Ja, für mich klingt das richtig.

Die Miete hat sich wohl wie folgt entwickelt:
01.03.2015 320,00
01.09.2016 350,00
01.03.2018 368,00
01.09.2019 402,50

Damit ist die Miete jeweils für 12 Monate unverändert geblieben bis die nächste Erhöhung ausgesprochen wurde. Und bei jeder Erhöhung ist die Kappungsgrenze von 15 % eingehalten für die vergangenen 3 Jahre.
Gruß
Jutta

Antworten