Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Moderator: FDR-Team

Antworten
comeasuare
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 24.05.19, 09:52

Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von comeasuare » 24.06.19, 03:51

Hallo,

2 Grundstücke in Hessen, je ein vermietetes Haus von einem Eigentümer/Vermieter.

Die Mieter beider Häuser wollen, dass ein Sichtschutz zwischen die Häuser auf die Grundstücksgrenze gesetzt wird.

Muss jetzt der Eigentümer/Vermieter einen Sichtschutz errichten und muss er diesen komplett bezahlen oder könnte er diese Kosten auf die Mieter umlegen oder könnte er auch sagen, dass die Mieter selbst für einen Sichtschutz zuständig sind, den sie auch selbst bezahlen müssen?

Ähnliche Anfrage bzgl. angrenzenden Nachbargrundstücken. An beiden Grundstücken grenzt jeweils ein anderes bebautes Grundstück mit je einem bewohnten Haus mit den jeweiligen Eigentümern. Da die 2 o. g. Häuser erst später gebaut wurden, als die links und rechts, gibt es noch keine Mauer, Hecken oder sonstiges. Wie sieht es da mit Sichtschutz auf der Grundstücksgrenze aus? Müssen sich da die Eigentümer einigen oder dürften die Mieter, nach Ansprache mit ihrem Vermieter, auf die Grundstücksgrenze zu diesen anderen Nachbarn einen Sichtschutz errichten, den sie selbst bezahlen müssten? Oder müsste der Eigentümer/Vermieter einen Sichtschutz errichten, den er selbst zahlen muss?

Danke Euch.

GLG

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19416
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von Tastenspitz » 24.06.19, 05:20

comeasuare hat geschrieben:
24.06.19, 03:51
Die Mieter beider Häuser wollen, dass ein Sichtschutz zwischen die Häuser auf die Grundstücksgrenze gesetzt wird.
Schön. :)
Das braucht den Vermieter aber gar nicht zu interessieren, wenn die Mieter sowas wollen. Gleiches gilt für Sichtschutz zum Nachbarn zur jeweilgen anderen Seite. Wenn so etwas nicht im Mietvertrag vereinbart ist, gilt der Zustand wie gemietet erstmal als Vertragsgrundlage. Also Neubau, Garten, Nachbarn in direkter Nachbarschaft und kein Sichtschutz.
Ansonsten ist die erste "Einrichtung" des Gartens nicht umlagefähig, weil das den vertragsgemäßen Zustand herstellt, damit der Mieter das als Garten nutzen kann. Dazu zählt z.B. mindestens Rasen ansäen, ggf. Sträucher oder was auch immer da so hinsoll.
Wenn die Mieter auf eigene Kosten da dann einen Sichtschutz hinbauen, ist bei Mietende der wieder abzubauen, wenn der Vermieter das verlangt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16190
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von SusanneBerlin » 24.06.19, 06:49

Hallo,
Muss jetzt der Eigentümer/Vermieter einen Sichtschutz errichten und muss er diesen komplett bezahlen oder könnte er diese Kosten auf die Mieter umlegen oder könnte er auch sagen,
Umlagefähig ist das Errichten eines Sichtschutzzauns nicht, aber der VM muss auch keinen aufstellen. D.h. er ist nicht verpflichtet, diesem Ansinnen seiner Mieter nachzukommen.
dass die Mieter selbst für einen Sichtschutz zuständig sind, den sie auch selbst bezahlen müssen?
Darauf wird es hinauslaufen. D.h. der Vermieter muss um Erlaubnis gefragt werden und wenn er sein okay gibt, dann dürfen die Mieter den Sichtschutz auf eigene Kosten aufstellen und am Ende des Mietverhältnisses wieder entfernen.
Grüße, Susanne

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2399
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von webmaster76 » 24.06.19, 07:32

comeasuare hat geschrieben:
24.06.19, 03:51
Die Mieter beider Häuser wollen, dass ein Sichtschutz zwischen die Häuser auf die Grundstücksgrenze gesetzt wird.
Das ist schon einmal eine gute Grundlage, da die Mieter so eine unbürokratische Lösung finden können. Ansonsten wäre im ersten Schritt zu prüfen, wie hoch dieser Sichtschutz ausfallen soll und wie weit dieser demnach an die Grundstücksgrenze montiert werden darf. Wie bereits geschrieben müssen sich die Mieter aber selbst um alles kümmern.
Hierbei gehe ich davon aus, dass dem Vermieter beide Grundstücke gehören. Wenn nicht, müssten die Mieter mit den Vermietern und diese untereinander prüfen, welche Lösung baurechtlich machbar ist.
SusanneBerlin hat geschrieben:
24.06.19, 06:49
D.h. er ist nicht verpflichtet, diesem Ansinnen seiner Mieter nachzukommen.
Richtig und er kann das sogar untersagen, wenn der Sichtschutz permanent montiert wird und somit als bauliche Veränderung zu sehen ist. Daher sei den Mietern dringend geraten, sich eine schriftliche Erlaubnis einzuholen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von ktown » 24.06.19, 07:51

Man sollte den Vermieter auch fragen, ob er nicht Teil einer WEG ist. Sonst müsste eventuell auch die noch gefragt werden. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2399
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Wer ist zuständig? Wer muss bezahlen? Umlagefähig?

Beitrag von webmaster76 » 24.06.19, 08:02

Vom Prinzip ja. Wenn der Vermieter aber sein "go" gibt, hat er am Ende das Problem mit der ETG :wink:

Antworten