Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Moderator: FDR-Team

sabsezicke
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.18, 15:28

Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von sabsezicke » 22.08.19, 15:26

Hallo,

Mietshaus inkl. Grundstück

Garten-/Rasenpflege obliegt lt. MV dem Mieter.

Allerdings fördert der Boden Schottersteine zu Tage. Auch gibt es mind. eine Maus, die den ganzen Garten mig Tunneln versieht. Der Gartenboden gleicht einem kleinen Minenfeld, überall kleine "Krater"/Löcher, die für kleine Kinderfüße nicht sonderlich toll sind.

Ist jetzt der Mieter auch für diese Dinge zuständig oder ist für solche tieferliegenden Probleme der Vermieter der Zuständige? Was von evtl. Problembeseiitigungskosten könnte der Vermieter auf den Mieter zu welchen Anteilen umlegen?

Danke Euch.

GLG

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 22.08.19, 15:39

Für Instandsetzungsarbeiten ist grundsätzlich der Vermieter zuständig.

Die exakte Abgrenzung ob im Garten schon etwas Instandsetzung ist oder nicht dürfte nicht ganz einfach sein und im Zweifel ein Gericht treffen müssen.

Bei Tieren die den Rasen zerstören würde ich dem Beheben dieser Arbeiten einen starken Instandsetzungscharakter zuschreiben...


https://www.gevestor.de/details/rechte- ... 14749.html
Das braucht der Mieter nicht: Ist die Gartenpflege Sache des Mieters, hat er nur einfache Pflegearbeiten zu leisten. Dies sind solche Arbeiten, die weder besondere Fachkenntnisse noch einen besonderen Zeit- oder Kostenaufwand erfordern, wie etwa das Rasenmähen oder das Umgraben von Beetflächen.

Darüber hinausgehende Arbeiten, wie das Beschneiden von Bäumen und Büschen sowie das Vertikutieren und Düngen des Rasens, ist ebenso Ihre Sache als Vermieter wie die Instandsetzung des Gartens nach (teilweiser) Zerstörung (etwa durch Sturm oder durch Wildschweine).
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von ktown » 22.08.19, 15:55

Also das Thema Steine lassen wir mal außen vor, weil es lächerlich ist.
Zum Thema Wühlmäuse und/oder Maulwurf zitiere ich mal aus dem Netz:
Nach dem Wortlaut des § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemässen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten.
Ob ein Mangel vorliegt entscheidet sich, was vertraglich vereinbart wurde.

1. Eine konkrete Beschaffenheitsvereinbarung ("Ich miete einen Garten ohne Wühlmaus von V.") wird wohl nicht getroffen worden sein

2. Eine bestimmte Verwendung des Gartens wird vertraglich auch kaum vereinbart sein.

3. Bleibt also nur zu prüfen, ob der Garten wegen der Wühlmaus für die gewöhnliche Verwendung von Gärten ungeeignet ist, und seine artübliche Beschaffenheit negativ abweicht.
Das wird man wohl verneinen müssen. Möglicherweise kann man noch vertreten, dass die Nutzung des Gartens soweit eingeschränkt wird (Maulwurfhügel), dass die gewöhnliche Verwendung beeinträchtigt wird. Jedenfalls aber sind Wühlmäuse/Maulwürfe in Gärten ein übliches Problem, womit die Sache nicht artunüblich beschaffen ist. Davon abgesehen wird der Mieter kaum nachweisen können, dass die Wühlmaus schon "bei Gefahrübergang" i.S.d. BGB im Garten war.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von FelixSt » 23.08.19, 06:54

Was das wohl für "Schottersteine" sind... :roll:

An die Sabsezicke: Schotter ist mineralisches Brechkorn der Größe 32 bis 56 oder 63 mm (je nachdem, welches Regelwerk man heranzieht). Steine sind im geologischen Sinne 63 bis 200 mm groß. Das Wort "Schottersteine" ist also schon mal Humbug und soll offenbar nur der Daramatisierung dienen, damit wir uns unter Ihnen ein armes Hascherl vorstellen, das in seinem Garten vor unzumutbaren Herausforderungen steht, derer sich der böse Vermieter umgehend anzunehmen hat. Was taucht da nun wirklich in Ihrem Garten auf?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6878
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von winterspaziergang » 23.08.19, 07:09

sabsezicke hat geschrieben:
22.08.19, 15:26
Hallo,

Mietshaus inkl. Grundstück

Garten-/Rasenpflege obliegt lt. MV dem Mieter.

Allerdings fördert der Boden Schottersteine zu Tage. Auch gibt es mind. eine Maus, die den ganzen Garten mig Tunneln versieht.
Eine Maus im Garten, wie unerhört :ironie:

Eine wichtige Frage: Wo befindet sich denn dieses allzu naturnahe Objekt?
sabsezicke hat geschrieben:
22.08.19, 15:26
Ist jetzt der Mieter auch für diese Dinge zuständig oder ist für solche tieferliegenden Probleme der Vermieter der Zuständige? Was von evtl. Problembeseiitigungskosten könnte der Vermieter auf den Mieter zu welchen Anteilen umlegen?
Die noch offene Frage ist, ob es überhaupt ein Problem ist. Und "Krater" im Boden, die von einer Maus verursacht werden?
Von diesen Fragen hängt ab, ob der VM überhaupt für irgendwas verantwortlich ist oder der Mieter seine eigenwilligen Vorstellungen von Garten halt selbst umsetzen darf

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 23.08.19, 07:14

derer sich der böse Vermieter umgehend anzunehmen hat.
Die Frage ist imho noch vollständig offen was nun gefordert oder nicht gefordert wird. Es kann ja auch sein, dass einfach nur die Gartenpflege übertragen wurde per Mietvertrag und der Mieter nun wissen möchte, ob er da etwas machen müsste oder das Thema einfach ignorieren kann, weil es eben nicht seine Aufgabe ist. Der Vermieter könnte dann nicht irgendwann um die Ecke kommen und behaupten dieser katastrophale Zustand hätte sich nicht einstellen dürfen, weil ja die Gartenpflege wirksam übertragen wurde.

Imho kann der Mieter einfach gar nichts machen. Wenn durch Tiere der Garten zur Wüste (wenn man da halt jahrelang nur das gemacht hat zu dem man vertraglich verpflichtet war und Instandsetzung gehört nunmal nicht dazu) wird ist das dann im Ergebnis ein Vermieterproblem.

Die erste Frage ist also was genau ist denn gewünscht? Ist dem Mieter der Garten egal und er will sich nur absichern ob er vertraglich etwas tun müsste oder wünscht er sich englischen Rasen, den der Vermieter ständig reparieren soll...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19371
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von Tastenspitz » 23.08.19, 07:17

Steine mal außen vor.
Die Beseitigung der Ursache dürfte dem Vermieter obliegen. Die Beseitigung der Auswirkungen nmE. dem Mieter im Rahmen der Gartenpflege.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 23.08.19, 07:19

Die Beseitigung der Ursache dürfte dem Vermieter obliegen. Die Beseitigung der Auswirkungen nmE. dem Mieter im Rahmen der Gartenpflege.
Warum glaubst du, dass es sich definitiv nicht um Instandsetzung handelt?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19371
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von Tastenspitz » 23.08.19, 07:42

Weil man hier von durchschnittlichem ausgehen muss. Und eine durchschnittliche Rasenfläche in D dürfte nicht eben und stabil wie ein Bügelbrett zu haben sein-
Und dabei meine ich nicht sowas
https://www.gartenbob.de/wp-content/upl ... Garten.jpg
sondern eben einzelne Löcher, die man beim Rasenmähen nebenbei mit dem Fuß zuschieben kann.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 23.08.19, 07:53

Weil man hier von durchschnittlichem ausgehen muss
Das Argument kann ich nicht nachvollziehen. Nur weil etwas durchschnittlich ist ändert es doch nichts daran, ob es sich um Instandsetzung handelt oder nicht?
sondern eben einzelne Löcher, die man beim Rasenmähen nebenbei mit dem Fuß zuschieben kann.
Zumindest nach der Definition von Instandsetzung nach DIN DIN 31051 spielt es keine Rolle wie einfach etwas repariert werden kann. Es kommt da für die Abgrenzung zwischen Reparatur/Wartung/Inspektion vieles an. Schwierigkeit oder Aufwand ist da aber eigentlich kein Kriterium für die Abgrenzung. Das ist nur ein Kriterium für die Entscheidung was man tut um den gewünschten Zustand wiederherzustellen...

Man könnte natürlich argumentieren der Rasen ist sowas wie "die Maschine" und zur Wartung des Rasens gehört es Löcher mit Sand zu füllen, dann wäre es keine Instandsetzung. Repariert man allerdings die Löcher weil die einem gerade (im Rahmen einer Inspektion aufgefallen sind), dann wäre es Instandsetzung.

Der gute Vermieter schreibt am besten ein Instandhaltungshandbuch für den Garten und gibt da Wartungsstrategien vor. Dann ist das weniger strittig :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von ktown » 23.08.19, 08:11

windalf hat geschrieben:
23.08.19, 07:53
Nur weil etwas durchschnittlich ist ändert es doch nichts daran, ob es sich um Instandsetzung handelt oder nicht?
Damit etwas instandgesetzt werden muss, muss es erstmal defekt sein. Damit es als defekt definiert werden kann, muss eine Beschaffenheit bzw. eine Funktion vertraglich vereinbart worden sein.

Beides scheint hier nicht vorzuliegen. Daher kann man, mal abgesehen vom Zustand im Bild von Tastenspitz, hier nicht von einer Abweichung eines vertraglich Vereinbarten Zustandes reden. Da weder Wühlmaus, Maus noch Maulwurf als Ungeziefer zu bezeichnen sind, würde ich sagen, dass der Besitzer selbst das Problem angehen muss.
Provokant könnte man die Frage stellen, wieso er wartet, bis der Garten nicht mehr nutzbar ist. Solche Tiere graben nicht innerhalb einer Nacht den Garten um.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 23.08.19, 10:32

Damit etwas instandgesetzt werden muss, muss es erstmal defekt sein. Damit es als defekt definiert werden kann, muss eine Beschaffenheit bzw. eine Funktion vertraglich vereinbart worden sein.
Das stimmt. Wenn der Rasen mit Löcher als nicht defekt gilt, dann wäre das so. Darum sag ich ja am besten ein Instandhaltungsbuch schreiben :mrgreen:
Da weder Wühlmaus, Maus noch Maulwurf als Ungeziefer zu bezeichnen sind, würde ich sagen, dass der Besitzer selbst das Problem angehen muss.
Das wiederum spielt hinsichtlich der Abrenzung ob es sich um Wartung oder Instandsetzung handelt überhaupt keine Rolle..

Provokant könnte man die Frage stellen, wieso er wartet, bis der Garten nicht mehr nutzbar ist. Solche Tiere graben nicht innerhalb einer Nacht den Garten um.
Die Antwort wäre, weil es ggf. vertraglich nicht festgelegt ist, dass er Mieter sich um diese Art arbeiten kümmern muss.

Legt man das bereits Zitierte zu Grunde
Das braucht der Mieter nicht: Ist die Gartenpflege Sache des Mieters, hat er nur einfache Pflegearbeiten zu leisten. Dies sind solche Arbeiten, die weder besondere Fachkenntnisse noch einen besonderen Zeit- oder Kostenaufwand erfordern, wie etwa das Rasenmähen oder das Umgraben von Beetflächen.

Darüber hinausgehende Arbeiten, wie das Beschneiden von Bäumen und Büschen sowie das Vertikutieren und Düngen des Rasens, ist ebenso Ihre Sache als Vermieter wie die Instandsetzung des Gartens nach (teilweiser) Zerstörung (etwa durch Sturm oder durch Wildschweine).
Wenn nun schon das Beschneiden von Büschen als auch Düngen/Vertikutieren des Rasens keine Mieterarbeit mehr ist, dann ist es das Stopfen von Löchern nmE. tendenziell eher auch nicht.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 450
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 23.08.19, 11:06

Mäuse -> Katze

Steine -> Steinlaus

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von ktown » 23.08.19, 11:07

windalf hat geschrieben:
23.08.19, 10:32
Die Antwort wäre, weil es ggf. vertraglich nicht festgelegt ist, dass er Mieter sich um diese Art arbeiten kümmern muss.
und die wäre falsch, weil ich mit dieser Frage den Mieter nicht zum Arbeiten bewegen wollte, sondern wieso er nicht früher den Vermieter informierte (wenn er doch der Ansicht ist, dass der Vermieter dafür zuständig ist).
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14857
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wer muss Steine aus Garten entfernen und Mäuse verjagen?

Beitrag von windalf » 23.08.19, 11:13

sondern wieso er nicht früher den Vermieter informierte
Unter der Annahme der Rasen galt noch nicht als defekt warum sollte der Mieter den Vermieter früher informieren (müssen) wenn ihm der Rasen egal ist?

Die Informationspflicht greift doch frühstens wenn ein Defekt vorliegt. Ich darf dich dazu mal selbst zitieren
Damit etwas instandgesetzt werden muss, muss es erstmal defekt sein. Damit es als defekt definiert werden kann, muss eine Beschaffenheit bzw. eine Funktion vertraglich vereinbart worden sein.
Steine -> Steinlaus
Und was ist nun mit Schotter?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten