Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Moderator: FDR-Team

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.06.16, 07:49

Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von Benutzer50 » 28.02.19, 17:07

Hallo,

ich wohne seit fast einem Monat in einer anderen Wohnung. Es gibt eine feste Hausordnung, die alle Mieter des Hauses mit dem Mietvertrag unterschreiben mussten. Lärm ist allgemein untersagt, besondere Rücksichtnahme in der Nacht mit speziellen Zeiten. Die Person über mir hält sich nicht an die vereinbarten Zeiten, knallt die Türen zu, schlägt gegen den Boden und ähnliches und zwar 24 Stunden am Tag. Es liegt mutwillige Lärmbelästigung vor.

Obwohl ich täglich 9 Stunden im Bett liege, kann ich nur noch ca. 3 davon schlafen, weil ich ständig durch die Störungen wach werde, obwohl ich Ohrenstöpsel trage. Ich wohne alleine dort. Wenn jemand zu Besuch bei mir ist, macht der Bewohner über mir nichts, weil er genau weiß, dass es Zeugen sind.

Zu dem Haus: Es gibt immer 2 Wohnungen pro Stockwerk. Die besagte Person wohnt ganz oben und die andere Wohnung ist dort leer. Der Nachbar in meinem Stockwerk meint, er hört nichts davon. Die Wände scheinen deutlich lärmdichter als die Böden zu sein.

Doch wie weiße ich solchen Lärm nach, um erfolgreich Anzeige erstatten zu können? Gibt es bestimmte Geräte, die das legal messen und nicht manipulierbar sind?

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von Etienne777 » 28.02.19, 23:27

Eine Lärmmessung, noch dazu in Eigenregie, trifft keine Aussage zur Lärmquelle. Man sollte daher für Zeugen sorgen, das könnte auch der Nachbar der Wohnung über den Flur sein, den man mal zu sich rüberbittet oder zu typischen Lärmzeiten freundlich auf einen Kaffee oder nen Bier zu sich einlädt. Die Frage ist nur, was man damit erreichen will, denn eines Unterlassungsanspruchs aus § 1004 BGB könnte sich nur der Eigentümer einer Wohnung oder eines Grundstücks berühmen, nicht aber ein Mieter. Die Norm schützt nämlich nur das Eigentum, hat man an der Wohnung kein Eigentum, wird da auch nichts geschützt. Da muß der Vermieter ran, der wiederum den gestörten Mieter als Zeugen aufbieten kann.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von SusanneBerlin » 01.03.19, 00:00

Doch wie weiße ich solchen Lärm nach, um erfolgreich Anzeige erstatten zu können?
Einfach alle paar Nächte nachts bei der Polizei anrufen und darum bitten, dass jemand kommt und vor Ort die Anzeige aufnimmt.

Das Thema Lärm kommt hier im Mietrechtsforum wöchentlich. Die anderen threads enthalten auch gute Hinweise z.B. hier oder hier:
viewtopic.php?f=30&t=281960
viewtopic.php?f=66&t=281660
Grüße, Susanne

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.06.16, 07:49

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von Benutzer50 » 01.03.19, 07:36

Dann kann die Person doch genauso in dem Fall Grundlos die Polizei anrufen und Anzeige erstatten, niemand hat in diesem Fall für irgendetwas Beweise.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von FelixSt » 01.03.19, 07:41

Was ist das denn für eine Quatsch-Antwort? Glauben Sie, die herbeigerufenen Polizisten haben keine Ohren?
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von winterspaziergang » 01.03.19, 07:44


ich wohne seit fast einem Monat in einer anderen Wohnung. ....Die Person über mir ... knallt die Türen zu, schlägt gegen den Boden und ähnliches und zwar 24 Stunden am Tag. Es liegt mutwillige Lärmbelästigung vor.

....Wenn jemand zu Besuch bei mir ist, macht der Bewohner über mir nichts, weil er genau weiß, dass es Zeugen sind.
...
Doch wie weiße ich solchen Lärm nach, um erfolgreich Anzeige erstatten zu können? Gibt es bestimmte Geräte, die das legal messen und nicht manipulierbar sind?
dürfte schwierig werden. Kennt man den Bewohner? Wieso schläft der nicht? Hat er einen Grund, wegen des neuen Mieters mutwillig Lärm zu machen? Weiß man, wieso der vorherige Mieter ausgezogen ist?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von SusanneBerlin » 01.03.19, 07:50

Obwohl ich täglich 9 Stunden im Bett liege, kann ich nur noch ca. 3 davon schlafen, weil ich ständig durch die Störungen wach werde, obwohl ich Ohrenstöpsel trage.
Wenn Ohrstöpsel, dann helfen meiner Erfahrung nach ausschließlich bzw. am besten die aus Wachs bestehenden. Die Schaumstoff-Stöpsel nützen meiner Erfahrung nach recht wenig.
Grüße, Susanne

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von FelixSt » 01.03.19, 09:22

Die Stöpsel aus Schaumstoff gibt es auch mit unterschiedlich starken Dämpfungseigenschaften. Solche, die nur schwach wirken, sind nicht etwa schlecht, sondern sollen es ermöglichen, sich noch mündlich zu verständigen, jedoch von bestimmten Störgeräuschen verschont zu bleiben. Man muss also schon geeignete Stöpsel kaufen bzw. sich in Apotheke oder Drogerie beraten lassen.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1901
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Mutwillige Lärmbelästigung seit Wochen

Beitrag von Celestro » 01.03.19, 10:23

es wäre zunächst ein Lärmprotokoll anzuraten ... und es kann einem auch niemand verbieten, die Geräuschkulisse in der eigenen Wohnung 24 h / Tag aufzuzeichnen.

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.06.16, 07:49

Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von Benutzer50 » 12.10.19, 13:52

Gibt es einen Leitfaden, wie man Ruhestörungen/Lärmbelästigungen der Polizei meldet?

Ich führe zwar ein Lärmprotokoll, aber es gibt niemand anders außer mir, der die Schläge auch hört, da über mir die oberste Wohnung ist und der Lärm nur durch die Böden, nicht aber durch die Wände dringt. Ich sehe keine Möglichkeit, jemanden einzuladen, da dann die Schläge immer absichtlich aufhören. Tagsüber wird die Tür normal zu gemacht und nicht auf die Minute genau jede Stunde zugeschlagen.

Wird es von der Polizei oder wem auch immer anerkannt, wenn man ein paar Nächte eine Kameraaufnahme macht und sich filmt? Dann hätte ich zum einen das Audio der Schläge und zum anderen sieht man, dass ich schlafe bzw. als davon aufgeweckt werde. Wenn die Person über mir dann sagen sollte, dass ich nachts selbst laut bin, widerlegen das zugleich die Aufnahmen. Und nein die Polizei würde sich bestimmt nicht paar mal 9 Stunden anschauen, aber mit einem Videoprogramm lassen sich die Audiostellen anhand der Wellenanzeige schnell finden. Ich habe es bereits in einem Kurzdurchlauf getestet. Man kann keine gesprochenen Wörter verstehen, was ja sonst für mich strafbar wäre.

Auch wenn die Schläge aufhören wenn jemand anders da ist, macht es trotzdem Sinn die Polizei nachts anzurufen, um ihr das Protokoll zu geben und Anzeige zu erstatten?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von SusanneBerlin » 12.10.19, 14:26

Hallo,

ich kann "einzelne, laute Schläge", die in nur einer einzigen Nachbarwohnung zu hören sind, als Tatbestand weder im Strafgesetzbuch noch im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten finden.

Haben Sie in der Ortssatzung einen passenden Paragrafen dazu gefunden?

Ansonsten befürchte ich, das ist ein zivilrechtliches Problem.


Versuchen können Sie es natürlich, über das Ordnungsamt eine Anzeige abzusetzen. Die Polizei wäre da nicht zuständig, und die Polizei nachts zum Ortstermin bitten, wenn nichts zu hören ist, eher kontraproduktiv.

Sie dürfen nachts zur Polizei gehen und Ihr Protokoll anbieten, Polizeidienststellen sind rund um die Uhr besetzt.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17008
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von FM » 12.10.19, 16:47

Jemand schließt die ganze Nacht über immer exakt im Abstand von einer Stunde die Türe?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21762
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von ktown » 13.10.19, 09:28

Hab mal die Themen zusammengefasst. Dann bringt das ganze vielleicht auch was. :wink:
Damit das Bild vollständig wird bitte noch hier lesen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19488
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von Tastenspitz » 13.10.19, 11:10

Sie können in ihrer Wohnung protokollieren und filmen so viel sie wollen. Ob das Ganze dann eine Beweiskraft entfaltet wird der Richter entscheiden. Ich würde aber mal nicht viel darauf wetten. Das der Lärm nur ausschließlich durch die Decke zu hören ist und sonst nirgends ist fast nicht nachvollziehbar. Speziell in der Nacht sind solche lauten Geräusche doch deutlich wahrnehmbar.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Gegen Lärmbelästigung ohne Zeugen vorgehen?

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 13.10.19, 13:04

Es ist ganz sicher nicht verboten, sich die ganze Nacht beim Schlafen und dabei zu filmen, wie man gelegentlich wach wird oder zur Toilette geht. Dann käme aber schon die Frage auf, wer sich den ganzen Quatsch am Ende stundenlang anschauen soll. Offene Türen wird man damit bei Ordnungsamt und Polizei jedenfalls nicht einrennen.

Antworten