Seite 1 von 1

Untermietvertrag - Vorauszahlung Strom - Versorger insolvent

Verfasst: 05.11.19, 17:40
von Janine_Neumann
Hallo,

Ein Hauptmieter schließt mit seinem Untermieter einen Untermietvertrag, der regelt, dass es u. a. eine Vorauszahlung auf die Stromkosten gibt.

Im Abrechnungszeitraum wurde allerdings weniger Strom verbraucht, als kalkuliert. Dem Untermieter steht also eine Rückzahlung zu.

Nun ist allerdings der Versorger insolvent gegangen und der Hauptmieter hat seinerseits die Forderung beim Insolvenzverwalter angemeldet und weiß selbst noch nicht, ob oder wie viel er zurück erhalten wird.

Wie wirkt sich das zwischen dem Hauptmieter und dem Untermieter aus? Sitzt der Untermieter im selben Boot und kann nur anteilig das zurück verlangen, was der Hauptmieter aus der Insolvenzmasse zurück erhält?

Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Re: Untermietvertrag - Vorauszahlung Strom - Versorger insolvent

Verfasst: 05.11.19, 18:21
von Elektrikör
Hallo,

ich DENKE, dass es den UM nicht kümmern muss, was der Vertragspartner seines VM so treibt --> ihm steht der volle Betrag zu

Der M ist hier wohl in den Allerwertesten gebissen

Nun könnte man natürlich mal nachforschen, ob denn zw. M und UM alles richtig und gültig vereinbart wurde und wenn nicht, was das weiterhin bedeutet



MfG

Re: Untermietvertrag - Vorauszahlung Strom - Versorger insolvent

Verfasst: 06.11.19, 07:15
von webmaster76
Sehe ich auch so. Der M hat einen Vertrag mit dem Versorger und damit im Innenverhältnis einen Anspruch auf Rückzahlung. Dies dürfte den Untermietvertrag mit dem UM nicht berühren und somit wäre der M zur Rückzahlung an den UM verpflichtet (unabhängig davon, ob und wie viel er vom Versorger noch holen kann). Anders würde der Fall wohl liegen, wenn beide den Vertrag mit dem Versorger geschlossen hätten.
Genauso sollte der Fall liegen, wenn ein Vermieter V beispielsweise einen Gaslieferungsvertrag geschlossen hätte und eine Rückzahlung an den Mieter anstehen würde.