Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Moderator: FDR-Team

kirschwasser
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.15, 15:45

Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von kirschwasser »

Hallo,

Frau x hat eine Mieterhöhung erhalten. Als ein erhöhendes Kriterium für den Mietwert wird offene Küche angegeben, die die Miete um einige Euros pro Monat erhöht.

Doch Frau x hat ein Einraumapartment und keine Küche in dem Sinne. Es handelt sich vielmehr um eine Kochnische bestenfalls um eine Küchzeile.
Im Apartment ist im hintern Teil mit 2,5 x 1,9 m eine Nische mit Anschlüssen. Rechts und links ist noch Mauerwerk von insgesamt 1m. Den Durchgang von 1,5m kann
man mit einem Vorhang verdecken.

Im Mietspiegel wird offene Küche angegeben, diesen Punkt nutzt der Vermieter. Der Ra des Mieterbundes sagte nur, die Rechtslage sei nicht deutlich genug, um was machen zu können.
Frau x möchte das so nicht akzeptieren. Es wird ja von einer offenen Küche gesprochen. Diese hat eigentlich noch genügend Platz für z.B. Essecke und Arbeitsplatte.

Bestehen hierzu Rechtsgrundlagen? Wie wird rechtlich eine Küche oder offene Küche definiert?

DANKE

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17329
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von FM »

Eine offene Küche ist kein eigenständiger Raum für die Küche, sonder sozusagen eine Ecke im Wohnzimmer. Ähnlich die aus Gefängnissen bekannte offene Toilette, also Kloschüssel neben dem Bett.

Bei einer Ein-Raum-Wohnung ist das zwangsläufig so, also Klo, Küche, Dusche, Bett, Wohnbereich alles zusammen. Aber wieso sollte das mietpreissteigernd sein? Eher im Gegenteil.

kirschwasser
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.15, 15:45

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von kirschwasser »

Eher negatic finde ich auch, aber es ist mietzinssteigernd. Deswegen, 20€ pro Monat mehr für diese vermeintliche -offene Küche-

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22143
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von ktown »

Wurde die Küche neu eingebaut? Wenn nein, wieso sollte was, was bei Mietbeginn schon so vorhanden war nun als Grund für eine Mieterhöhung herhalten können.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7078
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von winterspaziergang »

ktown hat geschrieben:
08.01.20, 19:32
Wurde die Küche neu eingebaut? Wenn nein, wieso sollte was, was bei Mietbeginn schon so vorhanden war nun als Grund für eine Mieterhöhung herhalten können.
Vermutlich ist nicht die Küche selbst der Grund der Mieterhöhung, sondern sie wird für die Anpassung an Vergleichswohnungen im Mietspiegel herangezogen.

Das Problem ist:
Im Mietspiegel wird offene Küche angegeben, diesen Punkt nutzt der Vermieter. Der Ra des Mieterbundes sagte nur, die Rechtslage sei nicht deutlich genug, um was machen zu können.
Frau x möchte das so nicht akzeptieren. Es wird ja von einer offenen Küche gesprochen. Diese hat eigentlich noch genügend Platz für z.B. Essecke und Arbeitsplatte.

Bestehen hierzu Rechtsgrundlagen? Wie wird rechtlich eine Küche oder offene Küche definiert?
wenn nun hier im Forum gesagt würde, welche Definition von "offener Küche" allgemein zugrunde gelegt wird, so muss sie nicht der Küche der fiktiven Mieterin entsprechen und der Vermieter muss sich dem nicht anschließen. Eine Klage könnte also bei Nichtzustimmung so oder so kommen. Und ob es dann eindeutig zugunsten der Mieterin ist oder wie der Anwalt der MB sagt "die Rechtslage (...) nicht deutlich genug" ist, wird man erst danach wissen.
Deswegen, 20€ pro Monat mehr für diese vermeintliche -offene Küche-
was zahlt man denn an Miete, wie hoch wäre eine Neuanmietung aktuell und wann wurde das letzte Mal erhöht?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2520
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von lottchen »

ktown hat geschrieben:
08.01.20, 19:32
wieso sollte was, was bei Mietbeginn schon so vorhanden war nun als Grund für eine Mieterhöhung herhalten können.
Ehm, weil das so üblich ist? Balkon, Gästebad, Parkettboden usw. sind doch auch bereits bei der Anmietung vorhanden. Und wenn ein Mieterhöhungsverlangen rausgeschickt wird bezieht das doch auch diese Punkte als Zu- und Abschläge in die Berechnung mit ein.

Der letzte Mietspiegel in meiner Stadt führt auch einen Zuschlag für eine offene Küche auf (die früheren Mietspiegel nicht). Finde ich auch nicht logisch - ist aber so. Früher gab es für eine Dachgeschoßwohnung einen Zuschlag, jetzt gibt es einen Abschlag. Für mich genauso unlogisch....

In dem hier beschriebenen Fall halte ich den Aufschlag für die offene Küche für gerechtfertigt. Die Küche befindet sich nun mal in keinem abgeschlossenen Raum. Die TE kann doch trotzdem versuchen zu verhandeln. Vielleicht kommt der Vermieter ja entgegen.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2108
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von Celestro »

kirschwasser hat geschrieben:
08.01.20, 18:32
Der Ra des Mieterbundes sagte nur, die Rechtslage sei nicht deutlich genug, um was machen zu können.
Grassiert im Moment der "ich habe eine Aussage eines RA und das kümmert mich trotzdem nicht"-Virus?


Ansonsten ...
kirschwasser hat geschrieben:
08.01.20, 18:32
Als ein erhöhendes Kriterium für den Mietwert wird offene Küche angegeben, die die Miete um einige Euros pro Monat erhöht.
also ist die "vermeintlich offene Küche" nur eins von mehreren Kriterien? Und wieso ist hier in dem Satz davon die Rede, dass "die die Miete um einige Euros pro Monat erhöht" und später:
kirschwasser hat geschrieben:
08.01.20, 19:23
Eher negatic finde ich auch, aber es ist mietzinssteigernd. Deswegen, 20€ pro Monat mehr für diese vermeintliche -offene Küche-
plötzlich 20 Euro nur für die Küche?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22143
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von ktown »

lottchen hat geschrieben:
08.01.20, 20:29
Der letzte Mietspiegel in meiner Stadt führt auch einen Zuschlag für eine offene Küche auf (die früheren Mietspiegel nicht).
Sie meinen, dass der Mietspiegel auch dort nun erstmalig eine offene Küche als Wertsteigerung mit aufgenommen hat?
Celestro hat geschrieben:
09.01.20, 01:02
kirschwasser hat geschrieben:
08.01.20, 19:23
Eher negatic finde ich auch, aber es ist mietzinssteigernd. Deswegen, 20€ pro Monat mehr für diese vermeintliche -offene Küche-
plötzlich 20 Euro nur für die Küche?
hört sich für mich auch so an. Deswegen war ja auch meine Frage, ob diese nun plötzlich vorhanden ist. Damit wäre der Ansatz mit einem eventuell neuen Mietspiegel schon wieder raus. Da wären sicherlich alle Faktoren aufgeführt worden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

michelbub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 11.08.07, 06:35

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von michelbub »

Nach dem Frankfurter Mietspiegel ist ein Zuschlag auf die Vergleichsmiete gerechtfertigt, wenn der Küchenbereich Teil eines Wohnraums ist oder zusammen mit dem Wohnraum eine räumliche Einheit bildet.

Das ist nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt a. M. (AG Frankfurt a. M., Urteil vom 8.2.2018, 33 C 2877/17) allerdings nicht der Fall, wenn die Küche zum angrenzenden Wohn- und Essbereich hin überwiegend durch Wandflächen abgegrenzt ist. Daher hat das Amtsgericht ein Mieterhöhungsverlangen für unberechtigt erklärt, mit welchem eine Erhöhung um 1,11 EUR pro Quadratmeter verlangt wurde.
https://www.ferner-alsdorf.de/zivilrech ... f__111572/

kirschwasser
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.15, 15:45

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von kirschwasser »

Danke für die Antworten.
Nein es kamen nicht plötzlich die 20,-€ für die offene Küche hinzu.
Und wie das Amt für Wohnungswesen, die mitverantwortlich bei der Erstellung des Mietspiegels sind, heraus, dass in meinem Fall keine offene Küche gegeben ist.
Somit darf dieses Wohnwertmerkmal nicht in die Anpassung der Miete einfließen

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 806
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von Jutta »

kirschwasser hat geschrieben:
09.01.20, 20:01
Und wie das Amt für Wohnungswesen, die mitverantwortlich bei der Erstellung des Mietspiegels sind, heraus, dass in meinem Fall keine offene Küche gegeben ist.
Sorry, das ist ein komischer Satz ...
Gruß
Jutta

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3957
Registriert: 13.09.04, 20:01

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von Spezi »

Nach meiner Meinung können die "Herausgeber" von Mietenspiegeln den Begriff "offene Küche" verschieden auslegen und wie die Angaben zeigen, die Zuschläge ja auch verschieden hoch bewerten.
Ich denke auch nicht, dass die Beschreibung welche Anforderungen an "offene Küche" zu stellen sind einfach aus einem Mietenspiegel der Stadt X für eine
Wohnung in der Stadt Y anwendbar ist.
Leider hat der Fragesteller nicht angegeben, für welchen Ort der Mietenspiegel hier als Begründung der Mieterhöhung benannt wurde. Vielleicht hilft dies weiter.
Gruß Spezi

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7078
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von winterspaziergang »

M.E. ist es keine Frage, in welcher Stadt die Wohnung steht und eine Auslegungssache hat meist auch Grenzen der Auslegung.
Wenn man ein wenig im Netz stöbert, stellt man fest, dass das, was man als Qualifikationsmerkmal unter "offener Küche" zu finden ist, eine eher moderne Form der Wohnungsplanung ist, in der die Küche als fester Bestandteil des Wohnraums, entsprechend auch gestaltet, ist.
Hier eine Art Beschreibung/Defintion:
..... offenen Küche...., die nahtlos in den Essbereich und oft sogar noch in den Wohnbereich übergeht. Dadurch werden kleinteilige und einengend wirkende Räume vermieden, selbst kleinere Grundrisse wirken so enorm großzügig. Ein offener Raum lässt zudem eine flexiblere Planung zu, weil die Küche in die anderen Räume hineinragen kann. Durch den fließenden Übergang können Kochinseln oder Tresen meistens sehr einfach umgesetzt werden.

... offene Lösung .... kommunikative Atmosphäre, die ideal für Küchenpartys oder gemeinsames Kochen ist. ...

Wenn man also die hier nicht zu klärende Frage, ob die Küche der fiktiven Mieterin 8) aus dem Eingangsbeispiel nun hochwertig ist oder nicht, vernachlässigt, so dürfte man vorsichtig feststellen können, dass es keine "offene Küche" ist, wenn eine einfache Kochgelegenheit, überspitzt vielleicht eine Anrichte auf der eine Kochplatte und ein Backofen stehen, geboten werden.
Ist das Appartement hingegen durchdacht, die Küche wie oben beschrieben mit dem Wohnraum eine geplant wirkende Einheit, werden gar entsprechende Küchenmöbel, eine kleine Kochinsel o.ä. zur Verfügung gestellt, so kann man eher von einer offenen Küche ausgehen.

Im konkreten Fall könnte man die Gesamtmiete und Datum der letzten Mieterhöhung heranziehen, um einzuschätzen, ob überschaubare 20 Euro den Streit mit dem VM wert sind. Wie gesagt, könnte man, muss man natürlich nicht.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2108
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von Celestro »

winterspaziergang hat geschrieben:
10.01.20, 08:00
ob überschaubare 20 Euro den Streit mit dem VM wert sind.
20 Euro PRO MONAT!

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7078
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Was ist mietrechtlich eine -offene Küche-?

Beitrag von winterspaziergang »

Celestro hat geschrieben:
10.01.20, 19:57
winterspaziergang hat geschrieben:
10.01.20, 08:00
ob überschaubare 20 Euro den Streit mit dem VM wert sind.
20 Euro PRO MONAT!
kein Grund zu schreien, es versteht sich von selbst, dass wir nicht von einer Mieterhöhung von 20 Euro im Jahr und damit 1,60 Euro im Monat sprechen.

Verbleibt dennoch:
Im konkreten Fall könnte man die Gesamtmiete und Datum der letzten Mieterhöhung heranziehen, um einzuschätzen, ob überschaubare 20 Euro den Streit mit dem VM wert sind. Wie gesagt, könnte man, muss man natürlich nicht.
Zu ergänzen wäre noch die anderswo erwähnte Dauer des Mietverhältnisses.

Die eigentliche Frage, was eine offene Küche ist, wurde im Text aus dem das Zitat stammt, auch beantwortet:
...dass es keine "offene Küche" ist, wenn eine einfache Kochgelegenheit, überspitzt vielleicht eine Anrichte auf der eine Kochplatte und ein Backofen stehen, geboten werden.
Ist das Appartement hingegen durchdacht, die Küche wie oben beschrieben mit dem Wohnraum eine geplant wirkende Einheit, werden gar entsprechende Küchenmöbel, eine kleine Kochinsel o.ä. zur Verfügung gestellt, so kann man eher von einer offenen Küche ausgehen.

Antworten