Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Moderator: FDR-Team

tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von tony »

Hallo,

kann ein Mieter zur Zeit (oder generell?) darauf bestehen, dass der Vermieter ihm die Zahlungsbelege der Nebenkostenabrechnung in Kopie per Post zusendet, damit er nicht im Sinne der "Kontaktvermeidung" seine Wohnung verlassen und in den Büroräumen des Vermieters erscheinen muss?

Danke und Grüße
t.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3335
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Celestro »

ich denke nicht. Die Einsicht ist nicht derart "gefährlich", das man hieraus das Recht auf Übersendung der Unterlagen konstruieren könnte. Ein Richter mag das aber anders sehen.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3330
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von lottchen »

Möglicherweise verweigert der Vermieter ja zur Zeit auch die Einsichtnahme in seinem Räumlichkeiten. Jeder nicht notwendige Termin wird ja nun heutzutage oft nach hinten verschoben oder anderweitig (Videokonferenz, Telefon, Post) wahrgenommen.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25042
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von ktown »

Celestro hat geschrieben: 15.01.21, 11:31 ich denke nicht. Die Einsicht ist nicht derart "gefährlich", das man hieraus das Recht auf Übersendung der Unterlagen konstruieren könnte.
Also meines Erachtens hat man ein Anrecht auf Zusendung der Unterlagen. Man muss nur die Kosten tragen. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von tony »

@Celestro: Das ist ja allgemein die Frage: was ist "gefährlich"? Was ist angemessen?
Generell gilt ja die Ansage, dass man jegliches Verlassen der eigenen 4 Wände tunlichst vermeiden soll – und dass man den Kontakt zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts ebenfalls wenn nur irgend möglich komplett vermeiden soll (und diese Ansage gilt obwohl es Menschen gibt die finden, dass das alles doch nicht "gefährlich" sei).
Beides wäre hier durch ein simples Zusenden der Unterlagen vermeidbar. Wundert mich, dass es für derlei Dinge keine offizielle Regelung gibt.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21976
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Tastenspitz »

Die Regel ist die Einsichtnahme.
Wenn ein Mieter trotzdem Kopien will kann er die idR. gegen Kostenersatz haben.
Wenn der Vermieter sich trotzdem weigert Kopien zu machen und auf Einsichtnahme besteht, wird der Mieter die Überlassung von Kopien per Klage erzwingen müssen.
Dazu dürfte aber den Nachweis erforderlich sein, dass eine Einsichtnahme unmöglich oder unzumutbar war/ist. Das sehe ich hier nmE. als nicht gegeben.
Wenn man als Mieter arbeiten, einkaufen und Behördengänge machen kann, dann geht auch ein Gang in die Räume des Vermieters.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3335
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Celestro »

ktown hat geschrieben: 15.01.21, 11:48 Also meines Erachtens hat man ein Anrecht auf Zusendung der Unterlagen. Man muss nur die Kosten tragen. :wink:
Das stimmt natürlich. :mrgreen:
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von tony »

ktown hat geschrieben: 15.01.21, 11:48 Also meines Erachtens hat man ein Anrecht auf Zusendung der Unterlagen. Man muss nur die Kosten tragen. :wink:
Da bin ich nicht so sicher:
https://deutschesmietrecht.de/betriebsk ... opien.html
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von tony »

Tastenspitz hat geschrieben: 15.01.21, 11:53 Wenn man als Mieter arbeiten, einkaufen und Behördengänge machen kann, dann geht auch ein Gang in die Räume des Vermieters.
Ohne dass das unbedingt meine persönliche Meinung wäre, aber: mit diesem wenn-dann-Argument könnte man gleich alle Einschränkungen zurücknehmen und alles wieder öffnen.
Und: was ist, wenn der Mieter im Homeoffice arbeitet, alle Lebensmittel etc liefern lässt und keine Behörden aufsucht? Daraus ergäbe sich ja auch kein Anrecht, oder? Insofern dürfte das auch umgekehrt kaum als Argument greifen.

Es geht ja immer um die Vermeidbarkeit - und die wäre hier durch eine (entgeltliche) Zusendung gegeben. Insofern frage ich mich, ob der VM sich dagegen sträuben könnte, da er ja trotz der Vermeidbarkeit den Kontakt erzwingt.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21976
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Tastenspitz »

tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:03 ob der VM sich dagegen sträuben könnte, da er ja trotz der Vermeidbarkeit den Kontakt erzwingt.
Der Mieter möchte hier von der Regel abweichen. Insofern muss der Vermieter erstmal gar nichts.
Der kann sich zurücklehnen und auf den BGB 259 verweisen und der Mieter muss eben nachweisen, dass es unzumutbar ist.
tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:03 was ist, wenn der Mieter im Homeoffice arbeitet, alle Lebensmittel etc liefern lässt und keine Behörden aufsucht?
Das macht ihn zu einem einsamen Nerd, ändert aber nix an der Grundsätzlichkeit der Einsichtnahme.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
tony
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 510
Registriert: 08.11.04, 13:57
Wohnort: Köln

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von tony »

Tastenspitz hat geschrieben: 15.01.21, 12:13 Der Mieter möchte hier von der Regel abweichen. Insofern muss der Vermieter erstmal gar nichts.
Der kann sich zurücklehnen und auf den BGB 259 verweisen und der Mieter muss eben nachweisen, dass es unzumutbar ist.
Das meine ich ja: ich wundere mich, dass es dazu keine aktuellen Regelungen in Bezug auf Corona gibt.
Behördenangelegenheiten werden aktuell übrigens auch möglichst kontaktfrei abgewickelt.
Tastenspitz hat geschrieben: 15.01.21, 12:13
tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:03 was ist, wenn der Mieter im Homeoffice arbeitet, alle Lebensmittel etc liefern lässt und keine Behörden aufsucht?
Das macht ihn zu einem einsamen Nerd, ändert aber nix an der Grundsätzlichkeit der Einsichtnahme.
Nein, das macht ihn zu einem verantwortungsbewussten Bürger.
Aber dieses Thema müssen wir jetzt nicht vertiefen.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3335
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Celestro »

tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:18 Das meine ich ja: ich wundere mich, dass es dazu keine aktuellen Regelungen in Bezug auf Corona gibt.
Vielleicht hat die Regierung darauf vertraut, das man in die Belege Einsicht nimmt, wenn es geht. Also nicht jetzt, wo wir im 2ten Lockdown sind.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21976
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Tastenspitz »

tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:18 keine aktuellen Regelungen in Bezug auf Corona
Die gibt es. zB. Bayern:
§ 2
Allgemeine Ausgangsbeschränkung
Das Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.
Wenn eine Einsichtnahme also das einzige Mögliche ist, sehe ich es zB. als triftigen Grund an.
Im Zweifel muss man sich eben in der Verordnung seines Bundeslandes schlau machen und ggf. nachfragen.
Es gibt auch eine Auflistung der Ausnahmen. Diese ist aber nicht abschließend. Das wird daurch zum Ausdruck gebracht:
Triftige Gründe im Sinne des Satzes 1 sind insbesondere
Was man sicher nicht finden wird, ist eine namentliche Erwähnung "Belegeinsicht beim starrköpfigen Vemieter" als aufgelistete Ausnahme.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3330
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von lottchen »

tony hat geschrieben: 15.01.21, 12:18 Behördenangelegenheiten werden aktuell übrigens auch möglichst kontaktfrei abgewickelt.
Bei uns nicht. Das läuft wie immer. Nur eben ausschließlich mit vorher vereinbarten Termin. Ohne Termin kommt man bei uns gar nicht erst ins Haus.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21976
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Belegeinsicht Nebenkostenabrechnung in Coronazeiten

Beitrag von Tastenspitz »

Also ich habe meine Behördengänge schon immer kontaktlos absolviert. 8)
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Antworten