Hunde Verbot

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 22.03.18, 10:26

Hunde Verbot

Beitrag von Hotte Trotte »

Hallo

Vielleicht ist meine Geschichte noch bei einigen bekannt,
Ich hatte vor langer schon einmal diesbezüglich hier im
Forum nachgefragt, mich informiert.

Ich lebe seit jetzt 4 1/2 Jahren in der Eifel. Ich bin damals
mit Hund in die Wohnung eingezogen, im Mietvertrag ist
nichts wegen einem Haustier vereinbart worden.
Der Vermieter war mit meinem Hund einverstanden!

Das Problem hat jetzt vor knapp über 2 Jahren begonnen.
Leider musste Ich kurzfristig ins Krankenhaus.
Natürlich hatte Ich dafür gesorgt, daß für meinen Hund
gesorgt war.
Ein junges Ehepaar hat sich um den Hund gekümmert.
Da es u.a. nur wenige Meter zwischen den Wohnungen ist, hatten meine Nachbarn einen Wohnungsschlüssel.
U.a. haben die Nachbarn sich um die Post gekümmert.

Desweiteren sollte mein Hundkurze Zeit in meiner Wohnung verbleiben, sobald die Nchbarn kurzzeitig
verhindert waren o.ä.!

Und jetzt kommen wir zu dem eigentlichen Problem.
Gerne möchte Ich noch kurz sagen, daß Ich alleine in
einem kleinen Haus (50qm) lebe!

Mein Nachbar der eh seit Anfang an gegen meinen Hund war, mit dem Ich eh schon längere Zeit Stress hatte, hat
meinen Vermieter wohl informiert das mein Hund in der
Wohnung ist.

Leider ist darauf hin mein Vermieter aktiv geworden!
U.a. hat mir mein Vermieter verschwiegen, daß Er noch
im Besitz eines Schlüssels zu der Wohnung war.

Mein Vermieter ist mit einer Tierschützerin aus dem Nachbarort zur Wohnung.
Mein Vermieter hat die Wohnung geöffnet, Ich habe eine
schriftliche Aussage von Ihm das er die Wohnung aus
rechtlichen Gründen die Wohnung nicht betreten dürfe.
Mein Vermieter hat dieser Tierschützerin Zutritt zur
Wohnung verschafft, die letztendlich den Hund aus der
Wohnung entfernt hat.

Der Vermieter hat wohl aber kein Recht dazu, die Wohnung zu betreten oder anderen Leuten Zutritt
zu gewähren o.ä!

Ich möchte auch wohl ansprechen, daß Ich seit einigen
Jahren pschyschich krank bin, u.a. an einer Angst
Störung leide, weswegen Ich u.a. das Haus inzwischen
kaum noch verlasse. Ich habe schriftlich von meinem
behandelnden Arzt, daß Ich aufgrund meiner Erkrankung
auf den Hund angewiesen bin usw.!

Nachdem Ich aus der Klinik entlassen, war leider dann das Erste was Ich erfahren musste, daß mein Hund weg
war. Das mein Vermieter daran die Schuld hätte, war mir
sofort klar. Da die Haustür nicht beschädigt war, war mir aber auch klar, daß mein Vermieter noch einen Schlüssel
in seinem Besitz hatte.

Natürlich habe Ich sofort die Polizei verständigt, und Ich
habe Anzeige erstattet.
Selbst die Beamten die vor Ort waren, haben sofort
gesagt daß das Hausfriedensbruch und Diebstahl ist
Aufgrund einer Email der Tierschützerin an die Polizei, die
Staatsanwaltschaft usw., die zu 95% gelogen war wurde
die Anzeige eingestellt

Desweiteren habe Ich natürlich versucht, meinen Hund
letztendlich über das Gericht zurück zu bekommen.
Letztendlich ist es zu einem Vergleich gekommen, u.a.
das Geld zurück bekommen, daß Ich für meinen Hund
bezahlt hatte.

Leider war für meinen Vermieter noch lange nicht zu Ende.
Desweiteren hat mir mein Vermieter gekündigt, wörtlich
wurde die Kündigung damit begründet, "unüberwindbare
Probleme". Für meine Anwältin war das wohl kein
Kündigungsgrund!

Desweiteren verbietet mir mein Vermieter jegliche Hundehaltung, droht wohl falls doch wieder ein Hund
da ist, mit fristloser Kündigung!
Damit ist natürlich meine Anwältin nicht einverstanden!

Zwar möchte Ich inzwischen selbst zwar ausziehen, bei
solchen Vermietern kann und möchte Ich nicht weiter
leben.
Leider ist es sehr schwer eine neue Wohnung hier in der
Eifel zu finden!

Mein Anliegen hier ist jetzt wohl der Hund.
Sehr gerne hätte Ich natürlich wieder schnellstens
einen neuen Hund.

Seit einiger Zeit Frage Ich mich jetzt, ob Ich mir wieder
einen neuen Hund anschaffe?
Nachdem meine Anwältin mit der Kündigung sowie der Hundehaltung/fristlose Kündigung gar nicht einverstanden ist, möchte Ich mich jetzt und hier im
Forum rückversichern möchte!

Soll/kann Ich mir einen neuen Hund anschaffen?
Ist die Kündigung mit dieser Begründung des Vermieters
vertretbar oder nicht?
Ist das so einfach, fristlos wegen dem Hund zu kündigen?

Fragen über Fragen, und Ich weiß nicht wie Ich mich
verhalten soll usw.!
Letztendlich würde Ich es auch gerichtlich durch zu
setzten das Ich, so lange Ich noch in der Wohnung bin
einen Hund haben darf.

Über jegliche Antworten bin Ich natürlich dankbar!
Sorry, für den etwas längeren Text!

H.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5668
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Hunde Verbot

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,
Hotte Trotte hat geschrieben: 22.03.21, 18:51 Nachdem meine Anwältin mit der Kündigung sowie der Hundehaltung/fristlose Kündigung gar nicht einverstanden ist, möchte Ich mich jetzt und hier im
Forum rückversichern möchte!
Ganz schlechte Idee
Hotte Trotte hat geschrieben: 22.03.21, 18:51 Soll/kann Ich mir einen neuen Hund anschaffen?
M. M. nach NEIN
Ich z. B. schaffe mir nur noch Haustiere an, die von *Wortsperre* Hähnchenschlachter oder *Wortsperre*Tiefkühlfischhersteller sind :lachen:


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8308
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Hunde Verbot

Beitrag von winterspaziergang »

Hotte Trotte hat geschrieben: 22.03.21, 18:51 Hallo

Vielleicht ist meine Geschichte noch bei einigen bekannt,
...
Das Problem hat jetzt vor knapp über 2 Jahren begonnen.
Leider musste Ich kurzfristig ins Krankenhaus.
Natürlich hatte Ich dafür gesorgt, daß für meinen Hund
gesorgt war.
Ein junges Ehepaar hat sich um den Hund gekümmert.
Da es u.a. nur wenige Meter zwischen den Wohnungen ist, hatten meine Nachbarn einen Wohnungsschlüssel.
U.a. haben die Nachbarn sich um die Post gekümmert.

Desweiteren sollte mein Hundkurze Zeit in meiner Wohnung verbleiben, sobald die Nchbarn kurzzeitig
verhindert waren o.ä.!
Das Problem war, laut damaliger Schilderung, dass das junge Paar den Hund nicht kurzzeitig, sondern länger in der Wohnung ließ, er allein war und sie ab und an nach ihm schauten, er sich entsprechend verhielt und aus dem Grund auch der Tierschutz aktiv wurde.
Ich möchte auch wohl ansprechen, daß Ich seit einigen
Jahren pschyschich krank bin, u.a. an einer Angst
Störung leide, weswegen Ich u.a. das Haus inzwischen
kaum noch verlasse. Ich habe schriftlich von meinem
behandelnden Arzt, daß Ich aufgrund meiner Erkrankung
auf den Hund angewiesen bin usw.!
Das ist keine Begründung, um sich einen Hund anzuschaffen
Desweiteren verbietet mir mein Vermieter jegliche Hundehaltung, droht wohl falls doch wieder ein Hund
da ist, mit fristloser Kündigung!
Damit ist natürlich meine Anwältin nicht einverstanden!
wenn der Vermieter nachweisen kann, dass man nicht in der Lage war, sich so um den Hund zu kümmern, dass es (nebst dem Wohlergehen für das Tier) zu Störungen im Haus kam, ist die Meinung der Anwältin ohne Relevanz
Seit einiger Zeit Frage Ich mich jetzt, ob Ich mir wieder
einen neuen Hund anschaffe?
Nachdem meine Anwältin mit der Kündigung sowie der Hundehaltung/fristlose Kündigung gar nicht einverstanden ist, möchte Ich mich jetzt und hier im
Forum rückversichern möchte!
Das Einverständnis der Anwältin ist weder notwendig, noch verhindert es eine wirksame Kündigung
Soll/kann Ich mir einen neuen Hund anschaffen?
Ist die Kündigung mit dieser Begründung des Vermieters
vertretbar oder nicht?
ist es
Ist das so einfach, fristlos wegen dem Hund zu kündigen?
ja, kann durchaus ein wirksamer Grund sein
Fragen über Fragen, und Ich weiß nicht wie Ich mich
verhalten soll usw.!
Letztendlich würde Ich es auch gerichtlich durch zu
setzten das Ich, so lange Ich noch in der Wohnung bin
einen Hund haben darf.
wenn der VM nachweist, weshalb er seinen Mieter nicht in der Lage sieht, sich so um das Tier zu kümmern, dass es für das Tier und den Hausfrieden okay ist, wird man gerichtlich keine Hundehaltung durchsetzen können. Wenn man es versucht, sollte man erst das Urteil haben, ehe man sich das Tier zulegt
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25517
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Hunde Verbot

Beitrag von ktown »

Hotte Trotte hat geschrieben: 22.03.21, 18:51 Vielleicht ist meine Geschichte noch bei einigen bekannt,
Ich hatte vor langer schon einmal diesbezüglich hier im
Forum nachgefragt, mich informiert.
und deshalb geht es auch nicht weiter.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Gesperrt