Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
framas
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 11.04.21, 21:04

Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von framas »

Hallo Zusammen!

Mich würde interessieren, wie in der aktuellen Corona-Pandemie (20.000 – 30.000 Infektionen am Tag und Warnungen, dass bald die Intensivstationen voll-laufen) das Recht des Vermieters an einer regelmäßigen Besichtigung einer bewohnten Wohnung ausgelegt werden kann.

Ohne Corona Pandemie hätte der Vermieter 3-4 Mal im Monat das Recht, die Wohnung von einem Makler und Interessenten für einen Nachmittag also 2-3 Stunden besichtigen zu lassen. Das hat das LG Frankfurt geurteilt.
Nachdem die Mieter eine Vielzahl von Besichtigungen erdulden mussten, kann das Recht auf Besichtigung stufenweise auf eine Besichtigung im Monat eingeschränkt werden. Hat AG Berlin geurteilt. Allerdings ist mir nicht klar, was unter „Vielzahl“ zu verstehen ist.

Bekannte von mir haben die folgende Situation:

Beide sind in Rente. Beide leiden an Autoimmunerkrankungen. Beide müssen Medikamente einnehmen, welche ihr Immunsystem schwächen und sie anfällig für Infektionen machen. Beide somit Risikogruppe. Einer davon hat vor wenigen Jahren eine fast tödlich verlaufende Lungenentzündung durchstanden. Lag mehrere Monate im künstlichen Koma, wurde mit der ECMO (Herz-Lungen-Ersatzmaschine) am Leben erhalten, da eine maschinelle Beatmung nicht ausreichend war. Überlebenschancen waren unter 1%. Als Folge hat er einen Grad der Behinderung von 100 und Pflegebedürftigkeit davongetragen. Die Krankenkasse hatte dadurch Kosten in Höhe von 340.000 EUR.

Ärzte schätzen das Risiko so ein, dass wenn eine Lungenentzündung auch ohne Corona solche Ausmaße bei ihm angenommen hat, er einen Infekt mit Corona höchstwahrscheinlich nicht überleben würde, weil Corona die sonstigen Organe, über die Lungenentzündung hinaus, stark belastet.

Problem für die Mieter ist unter anderem, dass Viren auch auf der Kleidung in die Wohnung von Interessenten hineingetragen werden können. Diese überleben auf Gegenständen dann mehrere Tage und können aufgenommen werden. Da hilft auch wenig das Tragen einer Maske.

Ein Termin ist schon gelaufen. Maklerin brachte drei Interessenten mit, die sie einzeln alle 45 Min. durch die Wohnung führte.

Man hat sich auf Tragen von FFP2 Masken geeinigt, sowie Plastik-Überschuhen, sowie Handschuhen.

Einer der Interessenten hat keine Handschuhe angezogen, nur eine OP-Maske getragen, die bekanntlich nicht sehr dicht abschließt. Außerdem berührte er einige Fenster und bediente Fenstergriffe. Hat sich am Bett, wo wenig Platz ist, mit Gewalt vorbeigequetscht, so dass seine Kleidung starken kontakt mit der Bettwäsche hatte. Die Maklerin hat nicht eingegriffen. Es ist ihr einziges Objekt und sie versucht allen Interessenten ohne große Vorbesprechungen das Objekt zu zeigen.

So wie ich die Situation einschätze, wird es über kurz oder lang zu Streitigkeiten kommen. Es stellte sich heraus, dass zwei von drei der Interessenten gar nicht zur Besichtigung gekommen wären, wären sie von der Maklerin korrekt über den Zustand des Objekts vor der Besichtigung informiert worden. Außerdem besteht ein vertraglich lebenslanges Wohnrecht der Mieter, über das die Maklerin die Interessenten auch erst im Nachhinein informierte.

Wie würdet ihr es einschätzen, auf welches Mindestmaß an Besichtigungen könnte man es wegen der Corona-Pandemie und der gesundheitlichen Vorgeschichte der Mieter einschränken, ohne sich einer erfolgreichen Klage des Vermieters auf Schadensersatz wegen verweigerter Duldung der Besichtigung auszusetzen?

Ist es in Ordnung, wenn folgendes von den Interessenten + Maklerin gefordert wird?
- tragen einer FFP2 Maske, da eine normale OP-Maske nicht ausreichenden Schutz vor ausgeatmeter virenbelasteter Luft bietet
- tragen von Plastik-Überschuhen und tragen von Plastik-Handschuhen, die vom Mieter bereitgestellt werden
- kein Berühren von Gegenständen oder Griffen in der Wohnung
- sollte Jemand Symptome, wie Niesen, Husten aufweisen, wird er sofort der Wohnung verwiesen

Kann obiges gefordert werden und bei Nichtbeachtung nach mündlicher Ermahnung der Wohnung verwiesen werden?

Wenn die Maklerin Jemanden mitbringt, der offensichtliche Krankheitssymptome aufweist, sollte man dann nur selektiv diesem Interessenten den Zutritt verweigern, oder die gesamten noch anstehenden Besichtigungen des gleichen Tages canceln, weil offensichtlich damit das Verhältnis zur Maklerin zerstört wurde, da sie bewusst infektiöse Menschen zur Besichtigung bringt? Dann die Aufforderung an den Vermieter einen anderen Makler zu beauftragen, der die Gefahren der Pandemie auch ernst nimmt.

Ab wann, ab welcher Situation in der Pandemie könnte man vom Makler einen tagesaktuellen PCR-Test von allen Personen fordern, die Eintritt zur Wohnung begehren? Müssen da schon die Intensivstationen so voll sein, dass Krankenwagen vor dem Krankenhaus Schlange stehen, wie in anderen Ländern es der Fall war? Oder würde es reichen, dass eine Verfehlung des Maklers bekannt wird, indem z.B. erkrankte Interessenten mitgebracht werden?

Hinzu kommt, dass die Mieter ein Lebenslanges Mietrecht haben. Das ist vertraglich geregelt und wurde bereits von einem Fachanwalt für Mietrecht vor einigen Jahren bestätigt.

D.h. die Wohnung ist nicht gekündigt. Es steht kein Umzug an. Der neue Eigentümer kann dort nicht einziehen. Es droht kein Leerstand. Miete wird wie vereinbart natürlich gezahlt.

Maklerin sagte, dass die Interessenten ausschließlich Investoren sind. Die meisten haben Geld übrig und müssten dafür Minuszinsen auf der Bank bezahlen, also kaufen sie Immobilien.

Für meine Bekannten sieht es letztlich so aus, dass sie sich einem Risiko eines tödlichen Krankheitsverlaufs aussetzen müssen, weil Jemand keine Minus-Zinsen auf der Bank bezahlen will.

Der Vermieter wollte die Wohnung bereits 2017 und 2018 verkaufen. Allerdings denkt er, dass er jetzt in der Corona Pandemie einen höheren Preis erzielen kann, da wegen der Pandemie das Angebot an Wohnungen auf dem Markt knapp ist.

Letztlich aus sozialer Sicht, alles ziemlich fragwürdige Gründe, die meine Bekannten in Gefahr bringen.

Bin für Eure Antworten und zusätzliche Tipps (was ich noch nicht bedacht habe) dankbar!

Grüße
Frank
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6282
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von ExDevil67 »

Schon mal die Suchfunktion genutzt hier? Die Frage was und unter welchen Vorgaben an Besichtigungen möglich ist kam schon öfters.
framas
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 11.04.21, 21:04

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von framas »

Ja, aber die Antworten bezogen sich auf andere Konstellationen und der Ausmaß der Pandeme war zu den damaligen Frage-Zeitpunkten weniger Gefährlich, als jetzt. Jetzt haben wir eine neue Mutante und die Intensivstationen sind stärker belegt, als damals.

Ausserdem geht es hier um Mieter, die bereits durchlebt haben, wie eine Lungenentzündung bei ihnen verläuft.

Eine Antwort, wie viele Besichtigungen in welchen Abständen vertretbar wären, habe ich nicht gefunden.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8315
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von winterspaziergang »

framas hat geschrieben: 11.04.21, 22:32 ...
Ausserdem geht es hier um Mieter, die bereits durchlebt haben, wie eine Lungenentzündung bei ihnen verläuft.

Eine Antwort, wie viele Besichtigungen in welchen Abständen vertretbar wären, habe ich nicht gefunden.
So wie sich der Eingangsbeitrag liest, einschließlich der unzutreffenden Aussage, dass die Viren über die Kleidung die Wohnung kontaminieren könnten und der Mieter sich Tage später infizieren könnte, ist die Frage nicht, wie viele, sondern, ob überhaupt. Denn was hätte der Mieter davon, wenn es ein Interessent ist, wenn er so anfällig ist.

Der Mieter hat vor der Pandemie nie das Haus verlassen?
Wie würdet ihr es einschätzen, auf welches Mindestmaß an Besichtigungen könnte man es wegen der Corona-Pandemie und der gesundheitlichen Vorgeschichte der Mieter einschränken, ohne sich einer erfolgreichen Klage des Vermieters auf Schadensersatz wegen verweigerter Duldung der Besichtigung auszusetzen?
Wenn der Vermieter auf Schadensersatz klagt, ist der Mieter der Klage bereits ausgesetzt, egal, wie sie ausgeht.
Wie soll man wissen, wie viele Besichtigungen ein völlig unbekannter Mensch benötigt, damit er nicht klagt?
Ist es in Ordnung, wenn folgendes von den Interessenten + Maklerin gefordert wird?
...
- sollte Jemand Symptome, wie Niesen, Husten aufweisen, wird er sofort der Wohnung verwiesen
es versteht sich von selbst, dass man aktuell niemand mit Krankheitssymptomen in die Wohnung lassen muss- auch wenn man nicht bereits vorerkrankt ist
Kann obiges gefordert werden und bei Nichtbeachtung nach mündlicher Ermahnung der Wohnung verwiesen werden?
wieso verwiesen? wenn jemand krank wirkt, macht es Sinn, ihn gar nicht erst reinzulassen
Ab wann, ab welcher Situation in der Pandemie könnte man vom Makler einen tagesaktuellen PCR-Test von allen Personen fordern, die Eintritt zur Wohnung begehren? Müssen da schon die Intensivstationen so voll sein, dass Krankenwagen vor dem Krankenhaus Schlange stehen, wie in anderen Ländern es der Fall war? Oder würde es reichen, dass eine Verfehlung des Maklers bekannt wird, indem z.B. erkrankte Interessenten mitgebracht werden?
Wenn jemand sehr anfällig ist und eine Infektion nicht überleben würde, ist die Auslastung der Intensivstationen unerheblich - er würde ja trotz Versorgung ein extrem hohes Risiko haben.

Wie groß ist denn der Andrang für den Kauf einer vermieteten Wohnung, nicht kündbaren Mietern und wenn die Wohnung offenbar so übersichtlich in ihren Maßen ist, dass am Bett, so wenig Platz ist, dass man sich mit Gewalt "vorbeiquetschen" (wie kann man sich gewaltsames Vorbeiquetschen an einem Bett vorstellen?) muss und dabei starken Kontakt mit der Bettwäsche hat?

(übrigens könnte bei Besichtigungen eine Tagesdecke und Leinentücher auf den Möbeln helfen, wenn man direkte Berührungen vermeiden möchte).
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3572
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von Froggel »

framas hat geschrieben: 11.04.21, 22:32 Eine Antwort, wie viele Besichtigungen in welchen Abständen vertretbar wären, habe ich nicht gefunden.
Die werden Sie hier auch nicht bekommen, weil das eine Entscheidungsfrage für einen Richter wäre. Vollkommen unabhängig von der gesundheitlichen Situation der Mieter: Der Mieter muss zunächst niemanden in seine Wohnung lassen, kann offensichtlich kranke Interessenten oder Interessenten, die sich nicht an die Absprachen halten, bereits an der Tür abweisen, aber auch alle anderen, die er nicht hereinlassen will. Der Vermieter kann dann den Klageweg beschreiten und versuchen, einen Richter davon zu überzeugen, dass eine Besichtigung durch diese Personen vonnöten ist und sein Interesse daran mehr wiegt als das Interesse des Mieters an seiner Privatsphäre und/oder das an seiner Gesundheit.

Wenn man die Besichtigung unter Auflagen erlaubt, kann man auch darauf bestehen, dass diese Auflagen eingehalten werden. Ansonsten siehe oben.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
framas
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 11.04.21, 21:04

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von framas »

winterspaziergang hat geschrieben: 11.04.21, 23:01 es versteht sich von selbst, dass man aktuell niemand mit Krankheitssymptomen in die Wohnung lassen muss- auch wenn man nicht bereits vorerkrankt ist
Wie stellst Du dir das in der Praxis vor? Wenn Jemand mit Maske vor Dir steht, siehst du nicht mal, ob seine Nase läuft. Wenn er das erste Mal Niest oder Hustet, ist er möglicherweise schon einige Minuten in der Wohnung. Oder lässt Du jeden erst mal 10 Minuten vor der Tür stehen und beobachtest so lange, ob er Niest oder Hustet?
Froggel hat geschrieben: 11.04.21, 23:09 Wie groß ist denn der Andrang für den Kauf einer vermieteten Wohnung, nicht kündbaren Mietern
Offensichtlich groß genug, wenn sich die Maklerin schon freut, dass sich ganz viele Interessenten gemeldet hätten. Am liebsten würde sie sechs Interessenten im 30 Min. takt durch die Wohnung schleusen.
Kein Wunder, wenn man mit fast 10% Rendite im Titel der Immobilien-Annonce wirbt,
wenn man nicht erwähnt dass ein unkündbares Mietverhältnis existiert, sondern das erst nach der Besichtigung offenlegt,
wenn das dritte Zimmer der Wohnung angeblich laut Bauakte eine überdachte Terrasse sein sollte, aber schwarz zu einem "Wohnraum" umgebaut wurde und auch so vermietet wurde, man diese Tatsache ebenfalls erst nach der Besichtigung erwähnt?

Dann melden sich eben ganz viele Interessenten, weil sie von falschen Voraussetzungen ausgehen und erst nach Besichtigung entäuscht werden. Auf Corona bezogen, eine völlig verantwortungslose Art der Maklerin zu handeln.

Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich dabei um Investoren, die auf der Bank Negativ-Zinsen befürchten und wie im Panik-Modus herumlaufen und Geld für jeden Schrott auf dem Immobilienmarkt ausgeben, nur um es vor den bösen Minus-Zinsen zu retten. (O-Ton der Maklerin) As ob es keine ETFs gäbe, die im Jahr auch um 7-8% abwerfen und dafür das Risko mit verfallenden Häusern oder Mietern, die Probleme machen, nicht gäbe.

Wie würden die Kommentatoren hier handeln?

Ich bin der Ansicht 3-4 Besichtigungstermine pro Monat (also ca. 1 pro Woche) und maximal 3 Interessenten im Abstand von 30 Minuten durchschleusen. Oder meint ihr, man sollte das stärker einschränken?
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6282
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von ExDevil67 »

framas hat geschrieben: 11.04.21, 23:43 Wie würden die Kommentatoren hier handeln?
Als Mieter würde ich künftige Interessenten gleich zu beginn fragen ob diese von der Maklerin, mit den hoffentlich belegbaren, relevanten Fakten zum Mietvertrag und Bauzustand versorgt wurden. Das dürfte nämlich ggf die Besichtigungen deutlich verkürzen.
Zur Häufigkeit der Besichtigungen, siehe erster Satz von Froggel.
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 454
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von blackylein »

Wie wurde das Wohnrecht rechtssicher vereinbart?
Mieter behaupten häufig viel, was rechtlich nicht haltbar ist.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25528
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Corona Besichtigung Wohnung von Makler und Interessenten

Beitrag von ktown »

framas hat geschrieben: 11.04.21, 22:32a, aber die Antworten bezogen sich auf andere Konstellationen und der Ausmaß der Pandeme war zu den damaligen Frage-Zeitpunkten weniger Gefährlich, als jetzt.
Die Rechtslage hat sich jedoch nicht geändert. Also will man eine individuelle Rechtsberatung und die ist hier nicht erlaubt.
Daher mache ich hier zu.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Gesperrt