Mietvertrag mit eigenen Kindern

Moderator: FDR-Team

Antworten
simplici
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 04.02.19, 11:38

Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von simplici »

Hallo,

angenommen, Herr M. wollte sein Haus an seine Tochter vermieten.
Nun aber wollte die Tochter eigene Investitionen wie Sanierung ( Tapezieren, Malerarbeiten, Bodenbelege )
absichern, falls Herr M. nach ein par Jahren Eigenbedarf anmelden würde...
Wie sollte/könnte man sowas vertraglich formulieren, ev. Notar ?

Gruß :)
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3715
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von Froggel »

Da wäre ein Anwalt für Mietrecht am besten hinzuzuziehen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3712
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von lottchen »

Steht es im Raum dass Herr M Eigenbedarf anmelden könnte? Wenn nein könnte man das Kündigungsrecht auch vertraglich ausschließen.
Und wenn man das nicht will muss man eben einen Vertrag aufsetzen, in dem steht, welche von der Tochter investierten Kosten wie/wann / in welcher Höhe (prozentual?) an sie zurückfließen. Das ist Verhandlungssache. Einfacher wäre natürlich wenn Papa investiert und Tochter einfach normal Miete zahlt. Dann hat man dieses Problem nicht. Oder Tochter gibt Papa einen Kredit und Papa zahlt den monatlich zurück z.B. in Höhe der Kaltmiete, die Töchterchen sonst zahlen müsste.
Die steuerliche Seite (wer hier was steuerlich geltend machen kann) sollte man bei dieser Konstellation sicher auch mal betrachten.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26336
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von ktown »

simplici hat geschrieben: 08.10.21, 11:16 Nun aber wollte die Tochter eigene Investitionen wie Sanierung ( Tapezieren, Malerarbeiten, Bodenbelege )
das sin alles keine Sanierungen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
simplici
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 04.02.19, 11:38

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von simplici »

Terminologie technisch vielleicht nicht richtig, aber sie verstehen doch worum es geht :
Tochter will getätigte Investitionen welcher Art auch immer in das Haus sozusagen absichern,
falls der Vater wieder in sein Haus möchte....
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26336
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von ktown »

Dann sollte der Vertrag einfach gemäß BGB vereinbart werden und der Vater investiert.
Oder
Wenn zwischen Vater und Tochter so wenig Vertrauen herrscht, am besten garnicht einziehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6583
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Mietvertrag mit eigenen Kindern

Beitrag von Zafilutsche »

simplici hat geschrieben: 08.10.21, 13:08 Terminologie technisch vielleicht nicht richtig, aber sie verstehen doch worum es geht :
Ich glaube jedoch das dass genau der wunde Punkt sein könnte.
Das eine sind Kosten (Farbe, Tapeten ....) wie dieses immer und überall beim Ein und Auszug anfallen und in den meisten Gegenden vom Mieter selbst zu tragen sind.
Das andere könnten Instandhaltungsrücklagen sein, wenn mal das Dach, die Heizung, Fenster Türen getauscht werden müssen.
Dass macht gewöhnlich der "Eigentümer".
Und wenn z.B. eine nachträgliche Photovoltaik Anlage angeschafft werden soll, dann könnte sowohl der Eigentümer, der Besitzer (Mieter) als auch ein "dritter"(Gesellschaft) als "Investor" auftreten.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
Antworten