Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Moderator: FDR-Team

Antworten
der-winkler
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 25.09.05, 17:45

Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Beitrag von der-winkler »

Hallo,

A bewohnt seit über 10 Jahren mit dem Ehepartner eine Wohnung.
Im Mietvertrag ist eine Mieterhöhung von maximal 1,5% pro Jahr vereinbart.
Die letzte Mieterhöhung fand 2017 statt.

Nach dem Tod eines Ehepartners bekommt A umgehend eine Mieterhöhung.
Die Mieterhöhung ist formell begründet mit dem aktuellen Mietpreis unterhalb des üblichen Mietspiegels.

Die Grundmiete wird aber im Vergleich zur Miete aus 2017 um 5,78% erhöht. Also jedes Jahr ab 2017 wohl um 1,5%.

Darf der Mieter die letzten Jahre, wo er keine Mieterhöhung gefordert hat, in der Mieterhöhung auf einen Schritt erhöhen?

Vielen Dank
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5724
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

ich DENKE: Nein

hilft dir aber nicht weiter

Wenn "sprechen" mit dem VM nicht hilft, braucht´s halt schwereres Geschütz



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3728
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Beitrag von lottchen »

der-winkler hat geschrieben: 10.10.21, 14:03 Im Mietvertrag ist eine Mieterhöhung von maximal 1,5% pro Jahr vereinbart.
Kommt auf die genaue Formulierung an. Bzw. ob sonst noch was zu Mieterhöhungen steht (oder ob welche ausgeschlossen sind).

Wenn eine Staffelmiete rechtsgültig vereinbart ist können die 1,5% pro Jahr auch nachträglich (zumindest 3 Jahre rückwirkend, alles davor ist verjährt) verlangt werden. "Maximal" 1,5% klingt aber nicht unbedingt nach fest vereinbarter Staffelmiete, die automatisch eintritt. Klingt nach einer Begrenzung nach oben. Und wenn die Erhöhung erst verlangt werden muss dann nicht rückwirkend,
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7281
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Beitrag von hambre »

der-winkler hat geschrieben:Darf der Mieter die letzten Jahre, wo er keine Mieterhöhung gefordert hat, in der Mieterhöhung auf einen Schritt erhöhen?
Ich denke ja, jedoch würde ich eine bessere Antwort auch erst nach Kenntnis des Wortlautes der Klausel geben wollen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26373
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieterhöhung rückwirkend für mehrere Jahre rechtens?

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
@der-winkler: Unterstehen sie sich nun hier diesen Teil des Mietvertrags zu zitieren.
Antworten