Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Recht der Gefahrenabwehr

Moderator: FDR-Team

Aros33
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 08.09.13, 02:37

Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Aros33 » 19.07.14, 11:48

Wir haben hier einen Verkehrsunfall verursacht. Die Polizei hat mich als den Unfallsverursacher festgelegt. Es wurde alles von der Polizei protokolliert und ich habe einen Bestätigungsdurchschlag vor Ort von der Polizei bekommen.

Nun habe ich bei der Versicherung die Schadenshotline angerufen und den Fall gemeldet. Es wurde alles am Telefon von denen aufgenommen. Ich habe auch eine Onlinemeldung gemacht. Als bestätigung der Onlinemeldung habe ich einen Online-Bestätigungsbogen per PDF erhalten.

Die Bestägung war direkt nach der Onlinemeldung "Downloadbar" Der Witz ist aber, daß der Downloadlink keinen Download verursacht sondern die PDF nur ohne Speicherung im Browser öffnet. Alle die die PDF dann nicht direkt Speichern haben danach kein Dokument gedownloaded.

Auch erscheint in der Onlineansicht der Direktversicherung keine Bestätigung von der Meldung.

Ist es sinnvoll nun, die Meldung noch einmal per Einschreiben an die Versicherung zu schicken, oder ist die "gedownloadete" PDF als Beweis der Meldung ausreichend?
Weiß jemand, ob solche Versicherungen die PDF manipulationsgeschützt erstellen, oder ist die PDF kein ausreichender Beweis für die Meldung bei der Versicherung, weil sie ja halt eben auch von jemand anders durch Manipulation erstellt hätte werden können?

Kann die Versicherung sonst nachträglich kommen und wegen der nicht Nachweisbaren Schadensmeldung die Regulierungsansprüche ablehnen?

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Elyss » 19.07.14, 12:16

Ich denke, der Schaden wurde auch telefonisch gemeldet? Das reicht in jedem Fall aus
Grüßle

Elyss

Aros33
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 08.09.13, 02:37

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Aros33 » 19.07.14, 12:40

aber gibt es denn auch Versicherungen, die sagen: "Ätsch - Sie haben jetzt keinen schriftlichen Nachweis, daß sie es gemeldet haben, also zahlen wir einfach nicht." oder machen Versicherungen sowas nicht? Ist denn die PDF Beweiskräftig genug, oder ist so eine nicht Beweiskräftig genug? also Sie hat ja Stempel und Briefkopf von der Versicherung drin aber sowas läßt sich doch warscheinlich auch manipulieren oder?

(ja der Schaden wurde telefonisch gemeldet aber die Versicherung könnte doch behaupten ich hätte nix gemeldet und dann steht es Aussage gegen Aussage oder?)

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Elyss » 19.07.14, 12:50

Das sind Schauermärchen! Nein, wenn der Schäden tatsächlich gemeldet wurde und auch schon eine Schadennummer vorliegt, wird sich die Versicherung nicht auf eine fehlende Schadenmeldung berufen
Grüßle

Elyss

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16551
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von FM » 19.07.14, 12:53

Aros33 hat geschrieben: Der Witz ist aber, daß der Downloadlink keinen Download verursacht sondern die PDF nur ohne Speicherung im Browser öffnet. Alle die die PDF dann nicht direkt Speichern haben danach kein Dokument gedownloaded.
Das entscheidet der Benutzer selbst, ob er das pdf-Dokument im Browser anzeigt oder als Datei speichert. Danach wird man nach dem Anklicken des Links auch gefragt. Wenn man allerdings ohne dies zu lesen gleich weiterklickt, geschieht eben das, was als Voreinstellung angegeben ist. Das im Browser angezeigte Dokument kann man auch noch drucken oder speichern (sofern das nicht vom Ersteller der Datei ausgeschlossen ist, wie z.B. bei der kostenlosen Online-Version des Bundesgesetzblatts, hier aber kaum).

Hier hat also wohl nicht die Versicherung das Speichern hinterlistig verhindert, sondern der Benutzer einfach darauf verzichtet.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2105
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von fodeure » 19.07.14, 13:01

FM hat geschrieben:Danach wird man nach dem Anklicken des Links auch gefragt.
Oder auch nicht. Das ist eine Frage der Browsereinstellungen. Ist aber auch egal. Auch wenn das Dokument "nur" im Browser angezeigt wird, läßt es sich speichern.

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 872
Registriert: 11.09.13, 20:55

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Flowjob » 19.07.14, 13:16

Ne, speichern kann man es meist nicht. Man muss es ausfüllen und dann ausdrucken, das sagt einem die Software aber auch. Wer das nicht hinbekommt, muss eben die Finger von sowas lassen oder jemanden fragen, der sich damit auskennt.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16551
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von FM » 19.07.14, 13:23

Flowjob hat geschrieben:Ne, speichern kann man es meist nicht. Man muss es ausfüllen und dann ausdrucken, das sagt einem die Software aber auch. Wer das nicht hinbekommt, muss eben die Finger von sowas lassen oder jemanden fragen, der sich damit auskennt.
Wenn die pdf-Datei erst nach dem Eingeben der Daten erstellt wurde (also nicht für die Meldung selbst zu verwenden war), dürfte das nicht zutreffen.

Aros33
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 08.09.13, 02:37

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Aros33 » 19.07.14, 14:41

Das mit dem Speichern ist nicht richtig. Wärend andere Dokumente auf der Seite entweder wirklich heruntergeladen werden oder eben halt nur angezeigt werden, weil auch "Anzeigen" draufsteht, steht an der besagten Stelle klar und deutlich "Speichern" obwohl halt eben klar und deutlich nicht gespeichert sondern "angezeigt" wird. Es kann auch sein daß die Seite hier dem User die Einstellung überläßt und die Browser-Standardeinstellung benutzt. An Anderen Stellen wird aber halt eben an besagter Stelle nicht die Standard-Einstellung des Browsers benutzt sondern klar und deutlich zwischen Anzeigen und Download unterschieden. Ich glaube schon, daß in diesem Fall an dieser Stelle absichtlich arglistig getäuscht wird. Ist aber auch sonst nicht weiter wichtig.

Wichtig wäre nur, ob solch ein PDF-Dokument ausreichend als Beweis genutzt werden kann und ob so eine Versicherung absichtlich Fälle nicht bezahlt, weil halt eben nicht Beweissicher die Mitteilung gemacht wurde.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2105
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von fodeure » 19.07.14, 15:34

Aros33 hat geschrieben:steht an der besagten Stelle klar und deutlich "Speichern" obwohl halt eben klar und deutlich nicht gespeichert sondern "angezeigt" wird.
Weil PDF-Dateien nicht von jedem Browser angezeigt werden können, wird hier auf der Seite "Speichern" verwendet. Das kann jeder Browser.
Aros33 hat geschrieben:Es kann auch sein daß die Seite hier dem User die Einstellung überläßt und die Browser-Standardeinstellung benutzt.
Die Seite kann überhaupt nicht beeinflussen, wie die Browser-Einstellungen des Anwenders sind und kann auch nicht beeinflussen, ob die PDF-Datei gespeichert wird oder angezeigt wird. Das ist technisch nicht möglich.
Aros33 hat geschrieben:An Anderen Stellen wird aber halt eben an besagter Stelle nicht die Standard-Einstellung des Browsers benutzt
Die Einstellungen des Browsers sind alleine Sache des Anwenders.
Aros33 hat geschrieben:Ich glaube schon, daß in diesem Fall an dieser Stelle absichtlich arglistig getäuscht wird.
Das ist nicht möglich. Nur der Anwender entscheidet darüber, ob gespeichert oder angezeigt wird.
Aros33 hat geschrieben:Wichtig wäre nur, ob solch ein PDF-Dokument ausreichend als Beweis genutzt werden kann und ob so eine Versicherung absichtlich Fälle nicht bezahlt, weil halt eben nicht Beweissicher die Mitteilung gemacht wurde.
Ein gesundes Mißtrauen ist sicherlich nicht verkehrt, aber deine Bedenken haben eher paranoide Züge.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16551
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von FM » 19.07.14, 15:36

Wirklich beweissicher wäre eine Schadensmeldung nur, wenn man sie persönlich abgibt und eine Bestätigung bekommt oder über einen Gerichtsvollzieher zustellen läßt. Ich habe noch nie gehört, dass ein Versicherter das so gemacht hätte. Trotzdem wurden schon millionenfach Schadensfälle bearbeitet - also scheint es wohl nicht die übliche Vorgehensweise von Versicherungen zu sein, jede nicht beweisbare Mitteilung abzustreiten.

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 872
Registriert: 11.09.13, 20:55

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Flowjob » 19.07.14, 15:45

Jetzt wollte ich gerade noch was dazu schreiben, aber fodeure hat das ja schon richtig ausgeführt.

Es liegt schlicht und einfach nicht in der Hand der Versicherung, was der Browser mit der Datei macht. Und sollte es drauf ankommen, könnte man dadurch, dass man irgendwo irgendwas heruntergeladen hat, nichts beweisen.

Aros33
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 08.09.13, 02:37

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Aros33 » 23.07.14, 21:22

Ich habe nun ein weiteres Schreiben der Versicherung erhalten. In diesem soll ich schriftlich eine Schadensmeldung ausfüllen. Kein Wort darin von der telefonischen Meldung an die Versicherung. Es wird in dem Schreiben nochmal ausdrücklich auf den Absatz in den AKB hingewiesen "Sie sind verpflichtet, uns jedes Schadenereignis, das zu einer Leistung
durch uns führen kann, innerhalb einer Woche in Textform (z. B. per Brief, Fax oder E-Mail) anzuzeigen. Melden Sie den Versicherungsfall unverzüglich bei
unserer Unfall- und Pannen-Notrufzentrale, so gilt dies als Schadenanzeige."

Die Onlinemeldung ist meiner Meinung nach keine Textform. Sie ist auch kein Brief, kein Fax oder keine eMail. Und den Anruf bei der Unfall-Zentrale kann ich ja nicht beweisen.
Seht ihr das auch so?

Nun wollte ich den Brief mit der Unfallsmeldung einwerfen abends um 21 Uhr. Der Briefkasten ist bei der Versicherung so angelegt, daß er nach 20 Uhr durch ein Tor versperrt wird. Also habe ich den Brief unter die Türe vom Laden geschoben. Die Türe hat einen schmalen Luftspalt an der der Brief rausgeweht werden könnte. Der Brief liegt ca. 15cm innerhalb des Raumes hinter der Tür. Meint ihr, der Brief gilt als zugestellt?

Oder habe ich nun gegen die AKB verstoßen?

> >also scheint es wohl nicht die übliche Vorgehensweise von Versicherungen zu sein, jede nicht beweisbare Mitteilung abzustreiten.
Woher weißt du das? Vermutest du das?

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Elyss » 23.07.14, 21:37

Meine Güte....es hätte vollkommen gereicht, den Brief morgen in den normalen Postkasten zu werfen! Ich verstehe nicht, warum man hier so ein Aufhebens um eine ganz normale ablaufende Schadensmeldung macht! Es gibt hier keine Ansatzpunkte dafür, dass hier irgendjemand gegen irgendwelche Pflichten verstoßen hat und die Versicherung wird die Schadenmeldung auch ganz normal bearbeiten
Grüßle

Elyss

Vaughn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 509
Registriert: 12.03.14, 20:17

Re: Verkehrsunfall telefonische Meldung ausreichend?

Beitrag von Vaughn » 24.07.14, 08:35

Aros33 hat geschrieben:(ja der Schaden wurde telefonisch gemeldet aber die Versicherung könnte doch behaupten ich hätte nix gemeldet und dann steht es Aussage gegen Aussage oder?)
Ich kenne es so, dass bei einer telefonischen Meldung die Versicherung sofort eine Schadensnummer vergibt und dem Melder auch mitteilt. Mit dieser Nummer hat der Melder m. E. ein deutliches Indiz für die telefonische Meldung in der Hand.

Wenn die Versicherung darüber hinaus eine Meldung in Textform verlangt, ist diese halt unverzüglich nachzureichen.
Dabei geht es ja auch darum, den Unfall aus eigener Sicht zu schildern und somit eventuell unberechtigte Ansprüche abzuwenden - egal, wen die Polizei als Unfallverursacher ansieht.

Antworten