Überfallkommando

Recht der Gefahrenabwehr

Moderator: FDR-Team

Tom Ate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1667
Registriert: 22.02.13, 10:10

Re: Überfallkommando

Beitrag von Tom Ate » 24.08.14, 20:24

Bezüglich der Bezeichnung der Partygäste als 'Arschlöcher'. Die Summe aller Informationen lässt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sein, dass der Polizist damit Recht hatte, ebenso wie das Tür aufflexen und dass alle in Handschellen abgeführt wurden. Lediglich der Zwangseinsatz (hier Wasser) scheint rechtswidrig zu sein. Wenige Veränderungen am Verhalten der Polizisten (rechtlich: Beachten einer Formvorschrift) könnte sogar dieses unkonventionelle Mittel rechtmäßig sein lassen.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Überfallkommando

Beitrag von freemont » 25.08.14, 10:06

Tom Ate hat geschrieben:Bezüglich der Bezeichnung der Partygäste als 'Arschlöcher'. Die Summe aller Informationen lässt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sein, dass der Polizist damit Recht hatte, ebenso wie das Tür aufflexen und dass alle in Handschellen abgeführt wurden. Lediglich der Zwangseinsatz (hier Wasser) scheint rechtswidrig zu sein. Wenige Veränderungen am Verhalten der Polizisten (rechtlich: Beachten einer Formvorschrift) könnte sogar dieses unkonventionelle Mittel rechtmäßig sein lassen.

Entspricht denn das hier der "foriquette"?

Oben wurde das Wort "Schläger" als strafbare Verleumdung beanstandet.

A hat B geschlagen. Dann ist A der Schläger, B der Geschlagene.

Die Bezeichnung ist für beide Beteiligten am Tatgeschehen völlig wertneutral.

Der rhetorisch-rabulistische Nachweis, daß die (angebliche) Beleidigung durch den Beamten zutrifft, bleibt dagegen unbeanstandet.

Tom Ate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1667
Registriert: 22.02.13, 10:10

Re: Überfallkommando

Beitrag von Tom Ate » 25.08.14, 15:10

Wenn zwei das gleiche tun, dann ist es nicht das selbe.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Überfallkommando

Beitrag von Mike Gimmerthal » 27.08.14, 19:48

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Es ist doch schon jetzt durch den Videoschnitt erkennbar, dass das Video manipuliert wurde. Es ist eine Kleinigkeit, auch den Ton von einem Video zu bearbeiten. Software dafür gibt es als freeware im Internet.
Tom Ate hat geschrieben:... Wurde eine Androhung bzw. ein Angriff herausgeschnitten, dann kann das anders aussehen.
Genau davon kann m.E. ausgegangen werden. Schließlich hatten die Parrtygäste ein Jahr Zeit um das angebliche Beweisstück zu manipulieren.

Das (manipulierte) Video zeigt nur das, was es nach dem Videoschnitt zeigen soll, nämlich wie die Polizei die Wohnung mit einem C-Schlauch putzt, statt mit einem Eimer und Aufnehmer.

Daher ist es sinnvoller, wenn das Gericht den ganzen Sachverhalt klärt. Dabei wird es sich sicher nicht nur - wie einige hier im Forum - mit dem Video zufrieden geben. Wie bekannt, wurden die Ermittlungen aufgenommen und für die Medien scheint die Sache erledigt zu sein. Das Sommerloch ist nämlich fast vorbei.
Wenn ich so im Thread Was ist dran "argumentieren" würde, würde ich zu Recht zerlegt werden. Da wird aus einem "m.E" gefälschten Video innerhalb eines Beitrags ein "offensichtlich gefälschtes" Video.
Deine Argumentation hat mit "bekannten und/oder gesicherten Fakten" ziemlich wenig zu tun. Vom völlig unangemessenen Sarkasmus "nämlich wie die Polizei die Wohnung mit einem C-Schlauch putzt, statt mit einem Eimer und Aufnehmer" abgesehen.
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Antworten