Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Recht der Gefahrenabwehr

Moderator: FDR-Team

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Sternenbande » 07.03.17, 11:18

Hallo,
ich hatte ein sehr unschönes Erlebnis mit unseren "Freunden und Helfern" und würde gerne wissen, ob ich mir sowas bieten lassen muss oder ob ich dagegen vorgehen kann?

Es war Folgendes:

Ich kam spät abends nach hause, war angetrunken und wollte schlafen. Im Hausflur sprach mich eine Nachbarin an. Die Polizei hätte nach mir gesucht, weil ich mir was antun wollte. Ich ignorierte die Frau und ging schlafen. Als erstes wurde ich jedoch von einem Telefonterror der örtlichen Polizeistation belästigt. Ich ging aber nicht ran, sondern schaltete das Handy aus.

Danach riefen Verwandte bei mir an und stammelten irgendwas von: "Die Polizei hat angerufen. Sie haben gesehen wie du mit dem Hund spazieren warst und dann weggefahren bist, weil du dich umbringen willst."

Ich habe ich mich wieder schlafen gelegt.

Dann begann ein Klingelterror. Ich öffnete aber nicht, da ich endlich schlafen wollte.

Dann hämmerte jemand gegen meine Wohnungstür. Als ich auf machte standen dort 2 Polizisten mit meiner Vermieterin im Hausflur.

Die Beamten erzählten mir dann ich hätte mich in einem Schweizer Selbstmordforum angemeldet und dort meinen Suizid angekündigt. Dies hätte jemand gemeldet. Einen Namen konnten sie mir nicht nennen. Der Anrufer war anonym. Auch den Namen des Forums konnten sie mir nicht nennen. Ich erzählte dem Polizisten, dass ich in keinem Schweizer Selbstmordforum angemeldet bin, auch keinen Suizid begehen will und ging wieder schlafen.

Daraufhin unterhielten sich die Polizisten vor der Wohnungstür bestimmt noch 20min mit meiner Vermieterin.

Ich empfinde das als Frechheit. Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?

MfG
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5066
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von hawethie » 07.03.17, 11:27

Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?
warum willst du gegen die Beamten vorgehen? Weil die ihre Arbeit gemacht haben? Schließlich lag der Hinweis vor, dass du dir was antun willst.
Wärst du bei einem der Telefonanrufe mal rangegangen, hättest du dir höchst wahrscheinlich den Besuch der Beamten sparen können.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14163
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Gammaflyer » 07.03.17, 11:49

Sternenbande hat geschrieben:Ich empfinde das als Frechheit. Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?
Dass es im individuellen Fall unangenehm ist, wird niemand bestreiten.
Ich erkenne jedoch wie mein Vorredner auf Seiten der Beamten keinen Grund zu einer Beanstandung irgendeiner Art (evtl. bis auf die Sache mit der evtl. zu lauten Unterhaltung im Hausflur, aber das ist wohl letztlich nicht gemeint).

Ggf. könnte man gegen den Hinweisgeber vorgehen, sofern der in böser Absicht falsche Angaben gemacht hat.

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2073
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von BäckerHD » 07.03.17, 11:52

Wieso hat die örtliche Polizeistation überhaupt Ihre Handynummer, und wieso soll ein Gespräch mit der Nachbarin, dem Sie ja offenbar noch gelauscht haben, automatisch eine "falsche Verdächtigung" (Wer wurde welcher Straftat verdächtigt?!) oder gar eine Verleumdung (Welche rufschädigenden Dinge haben die Polizisten wider besseres Wissen Ihrer Nachbarin mitgeteilt?) sein?

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von freemont » 07.03.17, 12:12

Sternenbande hat geschrieben:...
Ich empfinde das als Frechheit. Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?

MfG

Da wird jetzt sicher ein Strafverfahren gegen den, der das initiiert hat eingeleitet, Missbrauch von Notrufen, § 145 StGB. Wenn man ihn findet.

Die Polizisten mussten so handeln, wenn schon haben die ein Lob für den starken, hochmotivierten Einsatz verdient. Dem Anschein nach bestand Lebensgefahr, die Polizei muss Gefahren abwehren, auch eine drohende Selbsttötung verhindern. Da hätte auch leicht die Tür zu Bruch gehen können.

Den Zorn hat der verdient, der dort angerufen hat, nicht die Polizei. Die kann einem manchmal wirklich leid tun. Sogar wenn sie Top-Arbeit abliefert, steht sie in der Kritik.

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Sternenbande » 07.03.17, 13:08

@hawethie:
Ich will gegen die Beamten vorgehen, weil die Gerüchte über mich verbreitet haben, was auf dem Dorf an Rufmord grenzt, weil ich nun überall als die Psychopathin gelte, die sich das Leben nehmen will. Meine Vermieterin will mich aus der Wohnung haben, damit ich mich nicht mit dem Gashahn in die Luft jage, das Telefon musste ich abstellen, weil mir meine Verwandten auf den Keks gehen, die der Meinung sind ich bräuchte seelischen Beistand und die Nachbarn reden natürlich auch.
Über die nächtliche Ruhestörung würde ich sogar noch hinweg sehen...
Es gab überhaupt keinen Grund für das Vorgehen der Beamten. Selbst wenn ich vorgehabt hätte mir das Leben zu nehmen und dies auf Social-Network-Portal [Name geändert] poste ist das keine Straftat. Hätten sie irgendwas gegen mich in der Hand gehabt dann hätten sie mich festgenommen oder wären mit einem Durchsuchungsbeschluss gekommen.

@freemont:
Da sich die feinen Beamten aber weigern mir den Namen der Person zu nennen welche angerufen haben soll bleibt mir ja nichts anderes übrig als meinen Frust an den Polizisten auszulassen.
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14163
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Gammaflyer » 07.03.17, 13:13

Sternenbande hat geschrieben:Es gab überhaupt keinen Grund für das Vorgehen der Beamten.
Doch. Es wird einen Hinweis gegeben haben, der genau das besagt hat.
Sternenbande hat geschrieben:Selbst wenn ich vorgehabt hätte mir das Leben zu nehmen und dies auf Social-Network-Portal [Name geändert] poste ist das keine Straftat.
Wie bereits angeführt ist nicht nur die Strafverfolgung Sache der Polizei, sondern auch die Gefahrenabwehr. Suizidversuche zu verhindern gehört dazu.
Sternenbande hat geschrieben:Hätten sie irgendwas gegen mich in der Hand gehabt dann hätten sie mich festgenommen oder wären mit einem Durchsuchungsbeschluss gekommen.
Es ging aber wie gesagt nicht darum, etwas gegen Sie in der Hand zu haben. Sie sind ja nicht "Opfer" von Strafverfolgungsmaßnahmen geworden. Es wurde nicht repressiv gegen Sie vorgegangen. Man hat versucht, sie zu schützen.
Sternenbande hat geschrieben:Da sich die feinen Beamten aber weigern mir den Namen der Person zu nennen welche angerufen haben soll bleibt mir ja nichts anderes übrig als meinen Frust an den Polizisten auszulassen.
Erstatten Sie Anzeige gegen diese Person. Sofern sie bekannt und greifbar ist, wird gegen sie vorgegangen, sofern Gründe dafür vorliegen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19399
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Tastenspitz » 07.03.17, 13:32

Sternenbande hat geschrieben:Da sich die feinen Beamten aber weigern mir den Namen der Person zu nennen welche angerufen haben soll bleibt mir ja nichts anderes übrig als meinen Frust an den Polizisten auszulassen.
Könnte daran liegen
Sternenbande hat geschrieben:Der Anrufer war anonym.
Ansonsten. Es geht also nur darum irgendwo seinen Frust abzuladen und nicht um Klärung des Sachverhalts bzw. Richtigstellung desselben. Traurig.
Sternenbande hat geschrieben:weil ich nun überall als die Psychopathin gelte, die sich das Leben nehmen will.
Nun, das dürfte kaum den Polizisten anzulasten sein.
Stellen sie sich einfach vor es wäre ein (ihr) Kind gewesen und die Polizei hätte so gehandelt, wie sie es hier gerne gehabt hätten. Hinweise ignorieren, niemanden informieren oder sonstwie tätig werden und am Ende hätte es sich bewahrheitet.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

aurorashmi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.11.04, 12:03

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von aurorashmi » 07.03.17, 13:44

Gammaflyer hat geschrieben:...sofern Gründe dafür vorliegen.
Also alle - die Vermieterin und die Verwandschaft denken sich das aus? Einfach so? Haben die sich also abgesprochen?
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

Sternenbande
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 365
Registriert: 27.09.09, 23:19

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Sternenbande » 07.03.17, 14:04

Doch. Es wird einen Hinweis gegeben haben, der genau das besagt hat.
Also es reicht aus, dass jemand anonym bei der Polizei anruft und meint ich würde mir das Leben nehmen um nachts meine Wohnung zu stürmen? Welcher Tatbestand soll das überhaupt sein?
Wie bereits angeführt ist nicht nur die Strafverfolgung Sache der Polizei, sondern auch die Gefahrenabwehr.
Wen gefährdet man denn, wenn man nicht gerade mit 150km/h in den Gegenverkehr rast?
Sie sind ja nicht "Opfer" von Strafverfolgungsmaßnahmen geworden. Es wurde nicht repressiv gegen Sie vorgegangen. Man hat versucht, sie zu schützen.
Doch ich bin Opfer. Bin braucht auch niemand schützen, da mir niemand nach dem Leben trachtet.
Erstatten Sie Anzeige gegen diese Person.
Erhalte ich dann den Namen dieser Person? Anzeige darf ich sicherlich doch bei einem anderen Revier erstatten?
Dipl.-Sozialarbeiter
ktown

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6910
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von winterspaziergang » 07.03.17, 14:23

Diese fiktive Geschichte :mrgreen: ist voller Ungereimtheiten
Sternenbande hat geschrieben: Ich kam spät abends nach hause, war angetrunken und wollte schlafen. Im Hausflur sprach mich eine Nachbarin an. Die Polizei hätte nach mir gesucht, weil ich mir was antun wollte. Ich ignorierte die Frau und ging schlafen. Als erstes wurde ich jedoch von einem Telefonterror der örtlichen Polizeistation belästigt. Ich ging aber nicht ran, sondern schaltete das Handy aus.
Ein Anruf geht ein. Woher weiß man, dass es die Polizei ist? und woran macht man den Terror fest? wieso hat man ein Handy, wenn man jeden Anruf als Terror erlebt?
Danach riefen Verwandte bei mir an und stammelten irgendwas von: "Die Polizei hat angerufen. Sie haben gesehen wie du mit dem Hund spazieren warst und dann weggefahren bist, weil du dich umbringen willst."
scheint ja ein kleiner Ort zu sein, in dem "die Polizei" die Telefonnummern von einem selbst und von sämtlichen Versandeten einfach mal so vorhält
Ich habe ich mich wieder schlafen gelegt.

Dann begann ein Klingelterror. Ich öffnete aber nicht, da ich endlich schlafen wollte.
Interessant. Man stelle sich vor, es wäre nicht die Polizei - das konnte man ja nicht wissen- sondern der Nachbar gewesen und wollte mitteilen, dass es brennt oder dass er Hilfe braucht

....
Ich empfinde das als Frechheit. Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?
nein- die Empfindung einer Frechheit (Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?) beschreibt nun einmal nicht den geschilderten Sachverhalt

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2073
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von BäckerHD » 07.03.17, 14:24

Sternenbande hat geschrieben:Dipl.-Sozialarbeiter
Beim Lesen kommen einem Zweifel...

aurorashmi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.11.04, 12:03

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von aurorashmi » 07.03.17, 14:35

winterspaziergang hat geschrieben:Diese fiktive Geschichte :mrgreen: ist voller Ungereimtheiten
Sternenbande hat geschrieben: Ich kam spät abends nach hause, war angetrunken und wollte schlafen. Im Hausflur sprach mich eine Nachbarin an. Die Polizei hätte nach mir gesucht, weil ich mir was antun wollte. Ich ignorierte die Frau und ging schlafen. Als erstes wurde ich jedoch von einem Telefonterror der örtlichen Polizeistation belästigt. Ich ging aber nicht ran, sondern schaltete das Handy aus.
Ein Anruf geht ein. Woher weiß man, dass es die Polizei ist? und woran macht man den Terror fest? wieso hat man ein Handy, wenn man jeden Anruf als Terror erlebt?
Danach riefen Verwandte bei mir an und stammelten irgendwas von: "Die Polizei hat angerufen. Sie haben gesehen wie du mit dem Hund spazieren warst und dann weggefahren bist, weil du dich umbringen willst."
scheint ja ein kleiner Ort zu sein, in dem "die Polizei" die Telefonnummern von einem selbst und von sämtlichen Versandeten einfach mal so vorhält
Ich habe ich mich wieder schlafen gelegt.

Dann begann ein Klingelterror. Ich öffnete aber nicht, da ich endlich schlafen wollte.
Interessant. Man stelle sich vor, es wäre nicht die Polizei - das konnte man ja nicht wissen- sondern der Nachbar gewesen und wollte mitteilen, dass es brennt oder dass er Hilfe braucht

....
Ich empfinde das als Frechheit. Kann ich irgendwie gegen die Beamten vorgehen? Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?
nein- die Empfindung einer Frechheit (Ruhestörung? Verleumdung? Falsche Verdächtigung?) beschreibt nun einmal nicht den geschilderten Sachverhalt
Ich sehe das genauso. Die Geschichte ist voller Ungereimtheiten. Und mir stellte sich ja auch oben geschriebene Frage.

Alle möglichen Leute denken unabhängig voneinander, dass die TE sich das Leben nehmen will.

Da wird es schon eine gehaltvolle Vorgeschichte geben.
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14163
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Gammaflyer » 07.03.17, 14:40

Sternenbande hat geschrieben:Also es reicht aus, dass jemand anonym bei der Polizei anruft und meint ich würde mir das Leben nehmen um nachts meine Wohnung zu stürmen? Welcher Tatbestand soll das überhaupt sein?
Ja, im Zweifel reicht das. Es ist kein (Straf-)Tatbestand, aber dass das keine Rolle spielt, scheinen Sie ja nicht zu verstehen.
Sternenbande hat geschrieben:Wen gefährdet man denn, wenn man nicht gerade mit 150km/h in den Gegenverkehr rast?
Der (mögliche) Suizident gefährdet logischerweise sich selbst. Auch bei Selbstgefährdung ist die Polizei zuständig.
Sternenbande hat geschrieben:Erhalte ich dann den Namen dieser Person? Anzeige darf ich sicherlich doch bei einem anderen Revier erstatten?
Vermutlich nicht automatisch. Im späteren Verfahren unter Umständen schon. Es ließe sich auch diskutieren, ob Sie einen Anspruch haben, diesen Namen zur zivilrechtlichen Verfolgung zu erfahren.

Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 873
Registriert: 11.09.13, 20:55

Re: Polizisten wegen Verleumdung anzeigen?

Beitrag von Flowjob » 07.03.17, 14:54

Ich persönlich habe die Beiträge von Sternenbande so langsam wirklich satt.
Sternenbande hat geschrieben:Ich erzählte dem Polizisten, dass ich in keinem Schweizer Selbstmordforum angemeldet bin, auch keinen Suizid begehen will und ging wieder schlafen.
http://www.123recht.net/Vermeintliche-S ... 16934.html
Sternenbande hat geschrieben:A hat sich in einem Medizin-Forum angemeldet, aber ohne die Adresse bekannt zu geben. Nun schreibt A dort wortwörtlich, dass es ihm gesundheitlich immer schlechter geht und ihm der Lebenswille fehlt sich weiter behandeln zu lassen.

Der Forenbetreiber sieht dies als Suizidankündigung und informiert die Polizei.

Antworten