Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Recht der Gefahrenabwehr

Moderator: FDR-Team

jan.seither@gmx.de
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 05.02.16, 04:11

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von jan.seither@gmx.de » 21.07.17, 10:55

Nochmals danke für eure Mühe und Infos!

Viele Grüße
Jan

Tom Ate
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1667
Registriert: 22.02.13, 10:10

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von Tom Ate » 24.07.17, 07:50

Ist zwar hier in Polizeirecht eingestellt, was forentaktisch auch passt.

Tatsächlich sind jedoch die richtigen Ansprechpartner
- der Arzt, der den Totenschein ausgestellt hat
- die Staatsanwaltschaft


In Deutschland bleiben zu viele Tötungsdelikte wegen feststellen der falscher Todesursache unaufgeklärt.
Da ist ein Systemfehler. Oft erkennen Hausärzte eine unnatürliche Todesursache nicht.

Casimir
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1022
Registriert: 26.10.05, 14:34

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von Casimir » 25.07.17, 15:26

Wie oft denn?
Alles wird gut.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2896
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von Deputy » 25.07.17, 16:28

Anscheinend oft genug; allein die Tatsache, dass keine Amtsarzt oder Arzt mit entsprechender Ausbildung die Todesursache feststellt, sondern inzwischen der normale Hausarzt, war ein Schritt in die völlig falsche Richtung. Woher soll der Hausarzt sich da auskennen?!

Das ist in Deutschland tatsächlich erbärmlich schlecht geregelt.

Nur auf die schnelle:
https://www.welt.de/regionales/muenchen ... litik.html

http://home.benecke.com/publications/20 ... gsdelikten

Casimir
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1022
Registriert: 26.10.05, 14:34

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von Casimir » 25.07.17, 21:23

Also keine valide empirische Erhebung. Danke, Thomas.
Alles wird gut.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2896
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Ungeklärter Todesfall - Angehörige

Beitrag von Deputy » 29.07.17, 20:54

Allein die Tatsache, dass der Hausarzt des Verstorbenen, der die restliche Familie vielleicht kennt, vielleicht sogar als Patienten behandelt, objektiv feststellen soll, ob ein natürlicher Tod vorliegt oder nicht ist ein alberner Witz. Zumal genau der Arzt gerade im ländlichen Bereich noch andere Patienten hat und sich natürlich auch Gedanken über seinen Ruf macht, sollte er daneben liegen. Eine entsprechende Ausbildung dafür erhält er natürlich auch nicht.

Das ist genau das Gegenteil von Professionell: persönlich involviert, keine entsprechende Ausbildung.

Ich kann mich an eine Studie erinnern, die in Deutschland von einer vergleichsweise hohen Anzahl von Exhumierungen sprach, weil im Nachhinein doch Hinweise auf ein Tötungsdelikt aufkamen, es aber keine vernünftige Leichenschau gab. Vergleich das mal mit anderen Ländern - da ist der Ablauf in Deutschland sehr nachlässig.

Informier dich mal, was bei Obduktionen festgestellt wird, und wie oft bei uns obduziert wird bzw. informier dich einfach mal zum Thema "unerkannte Tötungsdelikte" (in Fachzeitschriften, nicht im Internet).

Antworten