Anwaltsuche bei Mobbing

Moderator: FDR-Team

Antworten
smb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 13.06.06, 10:14

Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von smb » 23.02.19, 19:47

Hallo,

unser Sohn (14) wird gemobbt. Details würden den Umfang sprengen, aber Schulwechsel etc. bringen keine Ruhe rein.
Fakt ist, dass unser Sohn am Ende ist und wir auch die Nase voll haben. Selbstverständlich wird er mit allen Mitteln
unterstützt, aber leider brauchen wir jetzt größere "Geschütze" sprich anwaltlichen Rat. An welchen Anwalt könnten wir
uns im Saarland (Saarbrücken) wenden oder wie sollten wir auf die Suche gehen?

Gruß

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1973
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von FelixSt » 23.02.19, 19:57

Er wird trotz eines Schulwechsels wieder bzw. weiter gemobbt? Von "neuen" Leuten? In dem Fall bin ich mir nicht sicher, ob ein Anwalt der richtige Ansprechpartner ist.

smb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 13.06.06, 10:14

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von smb » 23.02.19, 20:23

Nein. Es sind die "alten" und am vergangenen Freitag kamen körperliche Attacken an der Strassenbahn (manchmal gibt es noch eher zufällig Schnittstellen) hinzu. Einfach komplett wegziehen geht leider nicht so einfach.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14501
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von SusanneBerlin » 23.02.19, 20:42

Hallo,

hat der Sohn sichtbare Verletzungen davongetragen, zerissene oder verschmutzte Kleidung wegen der Attacke?
Grüße, Susanne

smb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 13.06.06, 10:14

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von smb » 23.02.19, 21:12

Gott sei Dank nicht, auch wenn "es geholfen" hätte. Es geht jetzt schon über 1,5 Jahre. Wir denken, dass jetzt eine Grenze überschritten wurde und nun müssen diese verschärft werden.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16217
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von FM » 23.02.19, 21:21

Wer wäre denn die Gegenseite, also wer mobbt ihn?

Falls Lehrer der Schule (und es eine staatliche ist), wäre v.a. das Verwaltungsgericht zuständig.

Falls andere Kinder dir mindestens 14 Jahre alt sind, das Jugendgericht als besondere Form der Strafgerichtsbarkeit.

Falls andere Schüler die jünger als 14 sind, höchstens das Zivilgericht wegen Schadensersatz.

Und je nachdem sind unterschiedliche (Fach-)Anwälte dafür geeignet, wobei aber grundsätzlich jeder Rechtsanwalt für jede Rechtsangelegenheit berufen ist.

Es ist aber sehr fraglich, ob Anwälte und Gerichte hier überhaupt die richtige Möglichkeit sind. Was bringt es denn, wenn ein 12jähriger zu 5.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt wird? (nein, das müssen nicht stellvertretend seine Eltern zahlen). Und ein Brief vom Anwalt ist vielleicht eher noch neue Munition.

Die Straßenbahngesellschaft wird man auch nicht angehen können. Der Fahrer muss halt fahren und kann nicht auf so etwas achten. Er wäre bestenfalls verpflichtet die Polizei zu rufen wenn er dazu aufgefordert wird, aber die ist auch nichzt immer in zwei Minuten da.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1526
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von Etienne777 » 24.02.19, 15:48

Mein Rat wäre es, sich an das zuständige Jugendamt zu wenden. Das ist erstens kostenfrei und zweitens könnte dieses amtlicherseits auf die Erziehungsberechtigten der Mobber einwirken, die vermutlich noch gar nichts davon mitbekommen haben, was ihre Sprößlinge da so treiben. Man kann ja nicht grundsätzlich davon ausgehen, daß die Eltern der Mobber genau solche Armleuchter sind und falls doch, hat man in Gestalt des Jugendamtes und seiner Akten und Mitarbeiter eine bessere Beweislage.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von WHKD2000 » 24.02.19, 17:42

Etienne777 hat geschrieben:Mein Rat wäre es, sich an das zuständige Jugendamt zu wenden. Das ist erstens kostenfrei und zweitens könnte dieses amtlicherseits auf die Erziehungsberechtigten der Mobber einwirken, die vermutlich noch gar nichts davon mitbekommen haben, was ihre Sprößlinge da so treiben. Man kann ja nicht grundsätzlich davon ausgehen, daß die Eltern der Mobber genau solche Armleuchter sind und falls doch, hat man in Gestalt des Jugendamtes und seiner Akten und Mitarbeiter eine bessere Beweislage.

wäre mir jetzt neu,daß von dieser Seite irgend etwas beweisbares zu den anhaltenden Übergriffen auf den Jugendlichen beigetragen würde........ :roll:

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1526
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von Etienne777 » 24.02.19, 20:13

WHKD2000 hat geschrieben:wäre mir jetzt neu,daß von dieser Seite irgend etwas beweisbares zu den anhaltenden Übergriffen auf den Jugendlichen beigetragen würde........ :roll:
Schließen Sie aus, daß Ihnen auch mal etwas neu ist? Mein Eindruck ist da ein anderer.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von WHKD2000 » 25.02.19, 17:19

Etienne777 hat geschrieben:
WHKD2000 hat geschrieben:wäre mir jetzt neu,daß von dieser Seite irgend etwas beweisbares zu den anhaltenden Übergriffen auf den Jugendlichen beigetragen würde........ :roll:
Schließen Sie aus, daß Ihnen auch mal etwas neu ist? Mein Eindruck ist da ein anderer.

:roll: :roll:
beweisbar ist,was sich tatsächlich vor Zeugen zugetragen hat,oder anhand der Umstände klar erkennbar ist;also hier,z.B.
Schäden an der Kleidung,Verletzungen etc.

Aussagen,die der Geschädigte vor den MA des JAmts macht und die dann in einer Akte stehen,sind keine Beweise.
Und die "Gegenseite" wird klug oder erfahren genug sein,nicht von sich aus strafbares Handeln einzugestehen.
Notfalls hilft da ein Anwalt.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1526
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Anwaltsuche bei Mobbing

Beitrag von Etienne777 » 25.02.19, 23:05

WHKD2000 hat geschrieben:beweisbar ist,was sich tatsächlich vor Zeugen zugetragen hat,oder anhand der Umstände klar erkennbar ist;also hier,z.B.
Schäden an der Kleidung,Verletzungen etc.
Sie haben eine sehr verengte Sicht, aber gut, letztlich wird man nicht Sie überzeugen müssen, sondern ein Gericht.
WHKD2000 hat geschrieben:Aussagen,die der Geschädigte vor den MA des JAmts macht und die dann in einer Akte stehen,sind keine Beweise.
Das habe ich auch nicht einmal im Ansatz so behauptet. Vielmehr nahm ich in den Blick, daß das Jugendamt Amtsermittlungen aufnehmen und deren Ergebnisse aktenkundig machen wird. Das wären dann sehr wohl taugliche Beweismittel.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Antworten