Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hirnfreund
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 11.03.12, 22:29

Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von Hirnfreund »

Hallo!

Folgende fiktiver Fall: ein extrem bekanntes Internet-Lexikon (nachfolgend W genannten)veröffentlicht Artikel. Soweit so gut. Eine Allterssprüfung findet nicht statt. Alle Artikel sind frei verfügbar.

Nun gibt es jedoch Artikel, die in ihrem Informationsgehalt extrem drastisch bis reißerisch sind, wo Informationen vermittelt werden, die überaus gewalthaltig sind. Beispielsweise ein Artikel über Jack the Ripper. Hier werden detailiert Opfer beschrieben, die ausgeweidet und brutal verstümmelte etc. worden sind. Es wird im Detail beschrieben was wie wo ausgeweidet wurde. Auch wenn diese Beschreibung historisch korrekt sein mögen, so ist es fraglich, ob hier eine lexikalische Relevanz gegeben ist.

Müsste hier nicht der Jugendschutz greifen, Wie gesagt, in diesen fiktiven Beispiel geht es um drastische Schilderung von Ermordungen, die in diesem berühmten aber fiktiven online Lexikon frei abrufbar sind.

Wie wäre hier die Lage zum Jugendschutz?
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von ExDevil67 »

Viel Spaß beim Versuch deutschen Jugendschutz im Internet durchzusetzen.
Verantwortlich für das große Lexikon im Internet ist afaik eine Stiftung in den USA.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19975
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von FM »

Auch in den alten analogen Zeiten waren diese Lexika die mit ca. 20 Bänden in der Stadtbibliothek standen meines Wissens nicht mit einer Alterskontrolle versehen.

Gegen welche Variante sollte eine solche sachliche Darstellung verstoßen?
https://www.gesetze-im-internet.de/juschg/__15.html
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6933
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von hambre »

ExDevil67 hat geschrieben:Verantwortlich für das große Lexikon im Internet ist afaik eine Stiftung in den USA.
Nein, für die deutsche Variante ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin verantwortlich.
FM hat geschrieben:Gegen welche Variante sollte eine solche sachliche Darstellung verstoßen?
Man kann schon darüber nachdenken, ob das unter § 15 Abs. 2 Nr. 3 JuSchG fällt. Allerdings bin ich nicht der Auffassung, dass das so ist.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von ExDevil67 »

hambre hat geschrieben: 30.03.21, 12:51
ExDevil67 hat geschrieben:Verantwortlich für das große Lexikon im Internet ist afaik eine Stiftung in den USA.
Nein, für die deutsche Variante ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin verantwortlich.
Ja es gibt einen Verein in Deutschland. Das ist afaik allerdings nur ein Förderverein der Geld sammelt, formaler Betreiber des Lexikons ist aber die Stiftung in den USA. Da sind auch schon einige auf die Nase gefallen beim Versuch den deutschen Verein für die Inhalte verantwortlich zu machen.
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6933
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von hambre »

ExDevil67 hat geschrieben: formaler Betreiber des Lexikons ist aber die Stiftung in den USA.
Du hast Recht, dass man gegen die Stiftung in den USA vorgehen muss. Das funktioniert aber durchaus, wie verschiedene Beispiele gezeigt haben. Schließlich kann man vor einem deutschen Gericht gegen die in den USA sitzende Stiftung klagen.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6231
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von ExDevil67 »

hambre hat geschrieben: 30.03.21, 13:42 Du hast Recht, dass man gegen die Stiftung in den USA vorgehen muss. Das funktioniert aber durchaus, wie verschiedene Beispiele gezeigt haben. Schließlich kann man vor einem deutschen Gericht gegen die in den USA sitzende Stiftung klagen.
Formal mag das gehen. Nur sollte einem klar sein das a) ein Verfahren gegen einen ausländischen Beklagten entsprechend aufwändiger wird und länger dauert (Übersetzungen und Postwege) und b) die nachfolgende Durchsetzung im Erfolgsfalle auch mit entsprechendem Aufwand verbunden sein wird. Wenn es überhaupt durchsetzbar ist, gerade bei freier Meinungsäußerung haben die Amis ja tlw sehr komische Vorstellungen davon was alles dazugehört.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3499
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Altersfreigabe von Lexikon Artikeln.

Beitrag von Celestro »

ExDevil67 hat geschrieben: 30.03.21, 13:47 gerade bei freier Meinungsäußerung haben die Amis ja tlw sehr komische Vorstellungen davon was alles dazugehört.
Es geht hier doch überhaupt nicht um freie Meinungsäußerung ....
Antworten