Aufwandsentschädigung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Oktavia
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6559
Registriert: 15.02.08, 02:19

Aufwandsentschädigung

Beitrag von Oktavia » 27.04.13, 12:16

Ein 12-13 jähriges Kind "arbeitet" im Verein als SchiedsrichterIn. Eigentlich gibt es die Vorgabe dass erst ab 14 Jahren dies Amt ausgeübt werden darf, wegen des Bedarfs schaut man sich die Reife der Kinder jedoch an und setzt die geeigneten schon vorher in unteren Jugenden ein. Nun gibt es für die Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung pro Spiel von ca 10-15€ plus Fahrgeld (in manchen Wochen werden bis zu 4 Spiele geleitet)
a) Ist es überhauptzulässig dass Kinder diese Tätigkeit ausüben
b) muss die Aufwandsentschädigung irgendwo angegeben werden (Steuer)?

Sorry, wenn die Frage hier völlig falsch ist (ggf verschieben) aber ich frage für ein Kind und seine Eltern
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2920
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Froggel » 02.05.13, 09:31

a) 12 nein, 13 ja, wenn es nicht über Handreichungen hinausgeht und die Arbeit nicht länger als zwei Stunden dauert. Es darf also kein 13-Jähriger z.B. eine Gruppenleitung übernehmen und dann noch über zwei Stunden hinaus arbeiten -> Verordnung über den Kinderarbeitsschutz
b) Das wäre mir neu. Bis 8.130 Euro gilt der Grundfreibetrag. Der dürfte kaum erreicht werden.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Oktavia
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6559
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Oktavia » 02.05.13, 21:07

Danke für deine Antwort :D
Ich frage mich, ob "Schiedsrichten" Arbeit ist, also unter den Jugendarbeitsschutz fällt oder ob es Sport ist bzw Hobby. Andere in der Altersklasse spielen ja Fussball.
Ich bin da echt etwas ratlos .

Wird der Grundfreibetrag nicht irgendwie bei den Eltern berechnet? Aufwandsentschädigungen sind ja bis X € steuerbefreit, müssen aber angegeben werden, oder?
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13341
Registriert: 12.11.04, 19:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Karsten » 05.05.13, 05:20

Wird der Grundfreibetrag nicht irgendwie bei den Eltern berechnet?
Jeder versteuert sein eigenes Einkommen. Das gilt sogar für Säuglinge. 8)

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2920
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Froggel » 06.05.13, 22:12

Oktavia hat geschrieben:Ich frage mich, ob "Schiedsrichten" Arbeit ist, also unter den Jugendarbeitsschutz fällt oder ob es Sport ist bzw Hobby. Andere in der Altersklasse spielen ja Fussball.
Ich bin da echt etwas ratlos .
Da das Schiedsrichten bezahlt wird, wird es auch als Arbeit angesehen und unter den Jugendschutz fallen. Würde das Kind dieses unbezahlt, freiwillig und nicht verpflichtend tun, fiele es unter Sport/Hobby, da das auch jeder andere der Mitspieler machen könnte.

Zur zweiten Frage: Einfach mal beim Finanzamt anfragen, wie die das geregelt haben möchten und es dann so machen. Die beißen nicht und sind für solche Fragen da ;)
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Oktavia
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6559
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Oktavia » 07.05.13, 06:56

Froggel hat geschrieben:Da das Schiedsrichten bezahlt wird, wird es auch als Arbeit angesehen und unter den Jugendschutz fallen. Würde das Kind dieses unbezahlt, freiwillig und nicht verpflichtend tun, fiele es unter Sport/Hobby, da das auch jeder andere der Mitspieler machen könnte.
Es gibt kein Entgelt sondern eine Aufwandsentschädigung, auch Trainer bekommen Aufwandsentschädigung und selten Spieler. Die Schiries müssen ja auch Equippment zum Teil selbst kaufen und für ein "fremdes" Spiel bezirksweit herumreisen (Fahrtkosten werden extra abgerechnet).
Das Kind macht das freiwillig und könnte morgen damit aufhören. Es gibt keinen Vertrag etc. und wenn es keine Zeit/Lust hat, braucht es das bloss zu sagen und schon wird es nicht eingeteilt genau wie als Spieler im Verein. Auch da gibt es ja mindestens die moralische Verpflichtung zu sagen wenn man nicht zum Punktspiel erscheint.
Froggel hat geschrieben:Zur zweiten Frage: Einfach mal beim Finanzamt anfragen, wie die das geregelt haben möchten und es dann so machen. Die beißen nicht und sind für solche Fragen da
Werd ich mal machen. Bei Übungsleitern und Gruppenleitern sind ja X Euro im Jahr Aufwandsentschädigung steuerfrei.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 25.09.04, 23:37
Wohnort: Usedom, Köln

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Michael A. Schaffrath » 14.05.13, 10:53

Oktavia hat geschrieben:Es gibt kein Entgelt sondern eine Aufwandsentschädigung
Das könnte man vielleicht verargumentieren, wenn es sich um individuelle Erstattungen konkreter belegter Aufwände (Fahrgeld, Kleidung etc.) handelt. Eine Pauschale kann hingegen leicht den Verdacht erwecken, ein lediglich falsch bezeichnetes Entgelt darzustellen (nicht vergessen, "Aufwandsentschädigung für Zeitaufwand" ist so nah an einer Entlohnung wie es nur geht).
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6137
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von hambre » 14.05.13, 11:48

Bei Übungsleitern und Gruppenleitern sind ja X Euro im Jahr Aufwandsentschädigung steuerfrei.
Und bei jedem Steuerpflichtigen (und dazu zählen auch Säuglinge) sind 8130€ (Grundfreibetrag)steuerfrei. Bei Übungsleitern und Gruppenleitern sind die 2.400€ noch zuätzlich zum Grundfreibetrag steuerfrei.

Einkünfte von minderjährigen Kindern werden auch nicht den Eltern zugerechnet. Sie wirken sich auch nicht auf das Kindergeld aus.

Wenn die Familie jedoch z.B. ALG II bezieht, dann kann das problematisch werden. Schließlich können da 240€ im Monat zusammen kommen.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14688
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von windalf » 14.05.13, 11:56

Könnte man nicht argumentieren, dass das Geld für den wahrscheinlichen Fall eines späteren Zusammenschlagens (auf Grund vermeintlicher Fehlentscheidung) und der daraus teuren notwendigen Schönheits-OP zurückgelegt werden muss. Als Schiri gerade in den unteren Spielklasen lebt man ja extrem gefährlich.

Vermutlich hat Oktavia auch eine gute Lebensversicherung laufen :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Oktavia
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6559
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Aufwandsentschädigung

Beitrag von Oktavia » 14.05.13, 17:44

windalf hat geschrieben:Vermutlich hat Oktavia auch eine gute Lebensversicherung laufen
Ich heisse doch nicht windalf :mrgreen: wäre der einzige echte Grund für dich Kinder zu kriegen, oder? :engel: Nun, ich kann die Blagen auch nicht leiden...

hambre hat geschrieben:Einkünfte von minderjährigen Kindern werden auch nicht den Eltern zugerechnet. Sie wirken sich auch nicht auf das Kindergeld aus.
Danke für die Einschätzung :) Weisst du ob die Eltern für den Sprössling eine Steuererklärung abgeben müssen?
Eigentlich will das Kind ja gar kein Geld haben aber wenn er pfeifen will muss er es nehmen :roll: Aber natürlich kostet der Spaß auch Geld. Es gibt zwar einige Klamotten vom Verein aber etliches muss doch selbst gekauft werden. Fahrgeld gibt es extra, pro Kilometer abgerechnet. Trotzdem muss man natürlich zu Lehrgängen fahren, Vereinsmitglied sein(Beiträge, Klamotten für die Mannschaft und das Training...), regelmäßig trainieren und zu einigen Vereinsspielen da sein.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Antworten