Frage zu GEZ Schulden

Moderator: FDR-Team

Antworten
xwretchedanddivine
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.05.14, 12:10

Frage zu GEZ Schulden

Beitrag von xwretchedanddivine » 14.05.14, 12:33

Hallo,

am besten schildere ich Ihnen als aller erstes chronologisch den Sachverhalt:

Ich (damals 17Jahre jung), habe nach meinem Schulabschluss ein Freiwilliges Soziales Jahr angefangen. Während dieser Zeit durfte ich für einen geringen Mietsatz in einem Personalwohnheim leben (da meine Mutter unmittelbar nach meinem Abschluss in die Niederlande zu ihrem Freund zog und ich keinen Vater mehr habe bei dem ich leben konnte).
Der Hausmeister informierte uns damals darüber, dass ein Fernsehgerät angemeldet werden könne, was wir auch taten und einen Befreiungsantrag der GEZ Gebühren stellten. Meine Meldeadresse war zu diesem Zeitpunkt bei meinem Patenonkel in der Nachbarstadt, bei dem ich meist meine Wochenenden verbrachte.

Nun gut. Mein FSJ musste ich aufgrund der zu Hohen Umkosten & der zu geringen finanziellen Unterstützung meiner Mutter leider abbrechen, da ich die Miete nicht mehr alleine aufbringen konnte (140Euro wenn ich mich recht entsinne, mein monatliches Gehalt lag damals bei ca. 295Euro)
So zog ich dann doch gegen meinen Willen kurzzeitig mit in die Niederlande [...] Nach 4 Monaten Aufenthalt dort, zog meine Mutter mit mir zurück nach Deutschland, damit ich mein Abitur angehen konnte. Monate wenn nicht sogar Jahre vergingen, bis dann der dicke böse Brief der GEZ ins Haus flatterte:

Ich würde dem Unternehmen rund 300Euro +- schulden. Natuerlich rief ich sofort an & fragte nach was da los sei. Die Antwort, ich hätte damals mit meinem FSJ "Gehalt" mit ca. 1-2Euro über dem sozialen Satz gelegen, bei dem ich noch hätte befreit werden können von GEZ Gebühren, empfand ich als mindestens genauso schockierend wie lächerlich.
Der Brief, in dem man mir dies damals mitteilte, sei nicht zustellbar gewesen. Auch, dass das Gerät damals beim Auszug aus dem Wohnheim von meiner Mutter telefonisch abgemeldet wurde. Die laufenden Kosten hielten trotzdem bis zum damaligen Tage des Mahnbescheides an, obwohl ich längst nicht mehr dort wohnte. Auch ein schriftliches Zukommen der Kündigung des Arbeits-/Mietverhaeltnisses half mir nicht weiter.
Da mir (ohne Einkommen, da Schüler), nun mit einem Gerichtsvollzieher etc gedroht wurde & ich damals noch recht ahnungslos war und ehrlich gesagt soviel Angst hatte wie noch nie in meinem kurzen Leben, machte ich mit der GEZ eine Ratenzahlung in Höhe von 15Euro pro Monat aus..


Meine Frage dazu ist nun:

Sind die Schulden überhaupt berechtigt?

Fakten sind einfach:

- Ich war damals minderjährig
- Ich hatte weniger Geld zur Verfügung als ein ALG II Empfänger (Die meines Wissens nach nie GEZ Gebühren zahlen müssen)
- Die Schulden beziehen sich zum größten Teil auf einen Zeitraum, in dem ich längst nicht mehr dort wohnte, geschweige denn ein Einkommen hatte und das Gerät folglich lange entsorgt wurde. (Sehe nicht ein für etwas zu zahlen, dass ich nicht einmal hätte nutzen können!)


Bis heute zahle ich die 15Euro noch brav ab, jedoch möchte ich nun einfach mal Gewissheit haben, ob ich mir das nicht sparen kann, denn ich fühle mich echt ein wenig angeschmiert von der guten Behörde für TV & Radio.


Liebe Grüße, Kevin

Marossasta
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 10.10.13, 09:50
Wohnort: Münster

Re: Frage zu GEZ Schulden

Beitrag von Marossasta » 05.06.14, 09:51

Fakten sind einfach:

- Ich war damals minderjährig
- Ich hatte weniger Geld zur Verfügung als ein ALG II Empfänger (Die meines Wissens nach nie GEZ Gebühren zahlen müssen)
- Die Schulden beziehen sich zum größten Teil auf einen Zeitraum, in dem ich längst nicht mehr dort wohnte, geschweige denn ein Einkommen hatte und das Gerät folglich lange entsorgt wurde. (Sehe nicht ein für etwas zu zahlen, dass ich nicht einmal hätte nutzen können!)
Hallo Kevin,

Sind die Schulden überhaupt berechtigt?

Ja die Schulden sind berechtigt GEZ-Gebühren gehen nicht nach Alter oder Einkommen .Außer du bekommst Hartz4, denn bist du von den GEZ-Gebühren befreit.
Sondern die Gebühren gehen nach Anzahl der Haushalte .
Und wenn du mit 17 Jahren in einen eigen Haushalt gelebt hast ,bist du auch GEZ-Pflicht.
Also solltest du auf jeden Fall deine Schulden an die GEZ zahlen. Denke nicht das du da Einspruch einlegen kannst.
Es ist natürlich verständlich, das du als Schüler so viel Geld nicht auf bringen kannst.
Daher rate in dir eine Schuldnerberatungsstelle auf zu suchen.
Die dir hilft alles abzuzahlen und mit der GEZ verhandelt. Vielleicht bekommst du ja kleinere Raten wenn du deine Finanzlage schilderst.
Wo ich vor Jahren mal sehr hohe Schulde hatte habe ich mich von Werbelink entfernt beraten lassen.
Die Beratungsstelle, hat denn neue Raten für mich ausgehandelt und ein Teil der Schulden wurde mir sogar erlassen .
Zuletzt geändert von Dipl.-Sozialarbeiter am 05.06.14, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Werbelink entfernt!
Manche Leute drücken nur ein Auge zu um besser zielen zu können.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6013
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Frage zu GEZ Schulden

Beitrag von khmlev » 05.06.14, 11:30

Marossasta hat geschrieben:Sondern die Gebühren gehen nach Anzahl der Haushalte .
(Hervorhebung durch mich)

Diese Aussage ist falsch.

Wenn es tatsächlich um rückständige Gebühren geht, dann liegt der Sachverhalt vor dem 01.01.2013. Denn Rundfunk-Gebühren waren nur bis zum 31.12.2012 zu leisten.
Rundfunk-Gebühren fielen bei Bereithaltung eines Rundfunkempfangsgerätes an. Es war durchaus möglich, dass pro Haushalt, mehrere gebührenpflichtige Rundfunkteilnehmer lebten und auch jeder Gebühren zu leisten hatte. Sofern Rundfunk-Gebühren hier gemeint sind, ist gegenüber dem Beitragsservice (bis 31.12.2012 = GEZ) der Nachweis zu erbringen, dass das Gerät abgemeldet bzw. die Befreiuung gewährt war. Ansonsten dürften die Chancen schlecht stehen, dass die Beitragsschuld aufgehoben wird.

Seit dem 01.01.2013 sind Rundfunk-Beiträge zu leisten und diese richten sich nicht nach Haushalt, sondern nach dem "Innehaben einer Wohnung". Inhaber einer Wohnung ist jede volljährige Person, die die Wohnung selbst bewohnt. Für jede Wohnung ist grundsätzlich nur ein Beitrag zu leisten. Hat eine Wohnung mehrere Inhaber, so ist dem Beitragsservice (bis 31.12.2012 = GEZ) anzuzeigen, welcher Inhaber den Rundfunkbeitrag leistet.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten