Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
djjuri
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 11.05.05, 19:52

Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von djjuri » 18.08.13, 08:49

Hallo,
nehmen wir einmal folgendes an.
Im Reisekatalog wird ein Zimmer mit "Meerblick" angeboten und unter "Wichtige Hinweise" ist zu lesen "Zimmer mit Meerblick bzw. seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer (entweder direkt oder seitlich)." Im gleichen Reisekatalog werden Zimmer anderer Hotels mit "seitlichem Meerblick" angeboten. Im Hotel bekommt man ein Zimmer mit seitlichem Meerblick zugewiesen. Ist die Leistung damit in vollem Umfang erfüllt?

Im Reisebüro (GmbH und Co. OHG) des Veranstalters (GmbH), die unter dem gleichen Namen, aber einer anderen Rechtsfrom firmiert, bekommt man vor, während und nach der Reise, die Auskunft, daß Meerblick bedeutet, daß man das Meer frontal und nicht seitlich sieht - über den Balkon beugen etc -.

Gegen wen können Ansprüche geltend gemacht werden?

Juri

gargamel111
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 639
Registriert: 07.11.06, 14:31

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von gargamel111 » 19.08.13, 06:28

djjuri hat geschrieben: ... unter "Wichtige Hinweise" ist zu lesen "Zimmer mit Meerblick bzw. seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer (entweder direkt oder seitlich)."
Damit wäre die Definition des Meerblicks schon mal klar.
djjuri hat geschrieben: Im gleichen Reisekatalog werden Zimmer anderer Hotels mit "seitlichem Meerblick" angeboten.
Was andere Hotels damit zu tun haben, erschließt sich nicht wirklich.
djjuri hat geschrieben: Im Hotel bekommt man ein Zimmer mit seitlichem Meerblick zugewiesen. Ist die Leistung damit in vollem Umfang erfüllt?
Nach der oben gegebenen Definition schon.
djjuri hat geschrieben: Im Reisebüro (GmbH und Co. OHG) des Veranstalters (GmbH), die unter dem gleichen Namen, aber einer anderen Rechtsfrom firmiert, bekommt man vor, während und nach der Reise, die Auskunft, daß Meerblick bedeutet, daß man das Meer frontal und nicht seitlich sieht - über den Balkon beugen etc -.
Schriftlich? Auf diese eine Reise bezogen? Abweichend von der Definition im Katalog?
djjuri hat geschrieben: Gegen wen können Ansprüche geltend gemacht werden?
Gegen den, der die Leistung verbindlich zugesagt hat.

Die Frankfurter Tabelle schreibt in solchen Fällen 5 bis 10 Prozent - ob sich das lohnt, wäre zu überlegen.
Feed Ally McBeal!

djjuri
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 11.05.05, 19:52

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von djjuri » 19.08.13, 07:28

"Zimmer mit Meerblick bzw. seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer (entweder direkt oder seitlich)."

Mhh, so klar scheint der Satz nicht zu sein. Da er auch vom Reisebüro, anderen Diskussionspartnern folgendermaßen intepretiert wurde.

Zimmer mit Meerblick haben einen direkten Blick auf das Meer.
Zimmer mit seitlichem Meerblick haben einen seitlichen Blick auf das Meer.

Ansosten hätte es heißen müssen.

"Zimmer mit Meerblick und seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer."

Wenn ich deiner Interpretation folge, heißt es das Meerblick und seitlicher Blick gelichzusetzen sind. Damit wäre der Ausdruck "(entweder direkt oder seitlich)" in Klammern völlig sinnlos und trägt zu einem Irtum bei. Müssen Beschreibungen nicht klar und eindeutig sein?

Der Veranstalter unterscheidet bei der Beschreibung anderer Hotels zwischen seitlichem Meerblick und Meerblick. Was nur Sinn macht, wenn er als Veranstalter auch zwischen Meerblick und seitlichem Meerblick unterscheidet.

Wenn der Aufpreis für Meerblick ist im Hotel, wie auch im Katalog des Veranstalters mit gut 20% p.P. angegeben wäre. Könnte in diesem Fall der Mehrpreis zurückgefpordert werden können?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 19.08.13, 08:19

Seitlicher Meerblick ist Meerblick.

Meerblick heißt, das Meer ist zu sehen (zu erblicken), und nicht zu erahnen

Vollen Meerblick haben Sie im Liegestuhl am Strand.

gargamel111
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 639
Registriert: 07.11.06, 14:31

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von gargamel111 » 19.08.13, 10:28

djjuri hat geschrieben:"Zimmer mit Meerblick bzw. seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer (entweder direkt oder seitlich)." Mhh, so klar scheint der Satz nicht zu sein.
Eigentlich ist daran nichts fehlzuverstehen.
djjuri hat geschrieben:"Zimmer mit Meerblick und seitlichem Meerblick haben einen freien Blick auf das Meer."
Egal ob direkt oder seitlich, der Blick ist immer "frei".
djjuri hat geschrieben:Wenn ich deiner Interpretation folge, heißt es das Meerblick und seitlicher Blick gelichzusetzen sind.
jep
djjuri hat geschrieben:Damit wäre der Ausdruck "(entweder direkt oder seitlich)" in Klammern völlig sinnlos und trägt zu einem Irtum bei.
Nö. Sie versucht, Haarspaltereien aus dem Weg zu gehen. Scheint aber nicht zu gelingen.
djjuri hat geschrieben:Der Veranstalter unterscheidet bei der Beschreibung anderer Hotels zwischen seitlichem Meerblick und Meerblick. Was nur Sinn macht, wenn er als Veranstalter auch zwischen Meerblick und seitlichem Meerblick unterscheidet.
Nee, er kann seine Hotel ausschreiben, wie er will. Sonst müssten ja alle Hotels genau gleich sein :roll:
djjuri hat geschrieben:Wenn der Aufpreis für Meerblick ist im Hotel, wie auch im Katalog des Veranstalters mit gut 20% p.P. angegeben wäre. Könnte in diesem Fall der Mehrpreis zurückgefpordert werden können?
Verlangen kann man viel, ob man es bekommt, ist eine andere Sache. Wie geschrieben, die Frankfurter Tabelle geht von 5 bis 10 % aus, ich würde in dem Falle eher zu einer glatten Null tendieren.
Feed Ally McBeal!

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 19.08.13, 10:32

gargamel111 hat geschrieben:... Wie geschrieben, die Frankfurter Tabelle geht von 5 bis 10 % aus, ich würde in dem Falle eher zu einer glatten Null tendieren.
Ich auch.

Aber ein Anwalt würde sich sicher über einen Auftrag freuen und eine Erfolgsaussicht eher verneinen.

schneckenkorn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 536
Registriert: 07.12.11, 07:58

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von schneckenkorn » 19.08.13, 11:44

Meerblick war gebucht.

Meerblick wurde geboten.


Schadensersatz = 0,00€


Das der Gast mal zur Seite guckt um das Meer zu sehen sollte doch zumutbar sein

Isis_Osiris
FDR-Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 10.04.08, 18:01
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von Isis_Osiris » 26.09.13, 18:09

Ist die Leistung damit in vollem Umfang erfüllt?
Zweifellos Ja da Vertragsbestandteil (geworden).
Im Reisebüro (GmbH und Co. OHG) des Veranstalters (GmbH), die unter dem gleichen Namen, aber einer anderen Rechtsfrom firmiert, bekommt man vor, während und nach der Reise, die Auskunft, daß Meerblick bedeutet, daß man das Meer frontal und nicht seitlich sieht - über den Balkon beugen etc -.
Mündliche Nebenabreden werden erst gültig, wenn diese schriftlich von den Vertragspartnern genehmigt wurden.

AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 01.03.08, 14:51

Re: Seitlicher Meerblick statt Meerblick

Beitrag von AntoniaW » 19.10.13, 17:46

Für mich liest sich die Katalogbeschreibung absolut korrekt. Meerblick fasst dort den direkten und den seitlichen Meerblick zusammen. Je nach Kundenwunsch, Verfügbarkeit und Preis ist man in dem einen oder anderen Zimmer untergebracht.

Antworten