Kleiner Ärger mit Charterfluggesellschaft

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Newbie2007
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Kleiner Ärger mit Charterfluggesellschaft

Beitrag von Newbie2007 » 24.08.13, 16:42

Hallo,

folgendes Szenario:

Herr N. hat eine Pauschalreise nach X. (außerhalb der EU) bei der Firma T. (ein großer und renommierter deutscher Reiseveranstalter) gebucht. Der Hinflug wird mit der Fluglinie S. (mit Sitz in X.) durchgeführt.

Herr N. wollte sich und seiner Familie etwas gönnen und und hat bei der Fluglinie telefonisch Bordmenüs (statt des einfachen Sandwichs, was es kostenlos gibt) dazugebucht. Die Kosten wurden direkt der Kreditkarte von Herrn N. belastet. Da die Fluglinie die Daten vom Veranstalter noch nicht hat, musste die Hotline neue Passenger Name Records anlegen, um die Bestellung zu erfassen. Dazu wurde auch nach Abflugtag und Flugnummer gefragt.

Nun kommts: Auf der E-Mail-Bestätigung für die Buchung steht die falsche Flugnummer! Vermutlich hat der Callcenter-Agent versehentlich den falschen Flug angeklickt. Herr N rief sofort wieder an, aber anscheinend ist eine Korrektur nicht so einfach und kann nur von einer Angestellten im Backoffice gemacht werden. Die kommt aber nicht dazu (oder was auch immer), jedenfalls wird Herr N. bei jedem Anruf vertröstet und es ändert sich nichts (was sich leicht dadurch überprüfen lässt, dass man die "Buchung" im Internet aufruft). Es sieht nun so aus, als ob Herr N. die Menüs zwar bezahlt hat, sie aber in einer ganz anderen Maschine landen werden. :(

Wie ist die Rechtslage?

Insbesondere:
- Angenommen, S. stellt sich bei der Rückabwicklung genauso "schwierig" an: Kann man eine ausländische Fluglinie auch im Inland verklagen?
- Wäre hier die Firma T. für ihren Erfüllungsgehilfen haftbar (siehe §278 BGB)? Zwar wurde direkt bei S. gebucht, aber eventuell könnte man das Ganze als Teil der Flugabwicklung ansehen (Zusätzliches Sportgepäck wird z. B. auch direkt bei der Fluglinie bezahlt, trotzdem dürfte der Veranstalter hier mit in der Haftung sein.).

Danke,

Newbie

svenvanhien
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 617
Registriert: 19.04.07, 17:55

Re: Kleiner Ärger mit Charterfluggesellschaft

Beitrag von svenvanhien » 26.08.13, 10:24

Man koennte versuchen, den Betrag durch ein sog. Chargeback Verfahren bei der Bank zurueckzubuchen.
Der Karteninhaber hat die Airline autorisiert, EUR 100 fuer ein Sondermenue fuer Flug X abzubuchen.
Das ist ja offensichtlich nicht geschehen.

Antworten