DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
walter_stierlitz1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 04.05.07, 08:31

DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Beitrag von walter_stierlitz1 » 09.04.14, 15:46

Hallo,

ich bin im Zug mit einem Online-Ticket gefahren. Bei der Kontrolle hat es sich herausgestellt, dass ich andere Visa-Karte dabei habe, als die, die ich bei der Buchung angegeben habe. Mein Name stand trotzdem drauf. Ich habe fristgerecht die richtige Visa-Karte vorgelegt, DB fordert trotzdem 7 EUR Bearbeitungsgebühr. Wie kann ich mich dagegen wehren?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6246
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Beitrag von hambre » 09.04.14, 16:00

Wie kann ich mich dagegen wehren?
Gar nicht.

Die Gebühr ist zulässig und in der Höhe gesetzlich festgelegt (§ 12 Abs. 3 EVO für die Bahn und § 9 Abs. 3 BefBedV für Busse und Straßenbahnen).

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1485
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Beitrag von Rolf22 » 21.04.14, 14:08

Wieso muss die Karte überhaupt vorgelegt werden?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Beitrag von webelch » 21.04.14, 14:11

um zu beweisen, dass der besitzer des tickets auch derjenige ist, der es gebucht und bezahlt hat.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17028
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: DB Gebühr für die nachträgliche Vorlage

Beitrag von FM » 21.04.14, 15:24

Rolf22 hat geschrieben:Wieso muss die Karte überhaupt vorgelegt werden?
Vermutlich weil Handy- und Online-Fahrkarten, im Gegensatz zu solchen aus dem Automaten oder vom Schalter, beliebig kopierbar sind.

Antworten