fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
schuba
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.04.14, 10:38

fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von schuba » 29.04.14, 11:02

Hallo allerseits, wer hat konkretes Wissen parat über die aktuell geltende Rechtslage bei fehlerhafter Visaaustellung durch deutsches Reisebüro für Reisen von Deutschland nach Russland. Zwei Passagiere, eines der Visa wurde mit einer falschen Nationalitätsangabe erstellt. Durch Neuausstellung des Visas in Moskau, Anschlussflüge verpasst. Ist das Reisebüro haftungspflichtig für entstandene Kosten wie: Umbuchungskosten für beide Anschlussflüge, zusätzlicher Aufenthalt im Flughafen Moskau von 8 Std. und eventuell Schadensersatz für einen Tag Aufenthaltsverlust am Zielort (statt vier Tage - drei Tage Aufenthalt).
Wie ist die Rechtslage?
Ich danke vielmals für Antworten. :D
Grüße Schuba

CDS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1530
Registriert: 16.01.05, 23:59

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von CDS » 29.04.14, 14:22

1. Ein Reisebüro kann keine Visa Ausstellen. Es kann lediglich bei der Beschaffung, dem Ausfüllen und der Logistik der nötigen Formulare behilflich sein.

2. Das Reisebüro kann auch keine Visa beantragen, Antragsteller ist IMMER die im Antrag genannte Person.

Nun müsste man beleuchten wie es denn zu dem Fehler überhaupt kam.
Letztlich hat der Antragsteller ja selber den Antrag unterschrieben, also hätte es ihm auffallen können wenn dort statt "Nationalität: Deutsch" aus irgend einem Grund "Nationalität: Marsbewohner" steht.

schuba
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.04.14, 10:38

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von schuba » 30.04.14, 11:04

Stimmt, die Bezeichnung ist nicht Reisebüro, sondern Reise-Service. Der Kunde gibt lediglich Adressdaten, Reiseziel und Reisedauer an, und schickt seinen Reisepass an den Reiseservice mit dem Auftrag, das Visa erstellen zu lassen. Im zweiten Schritt erhält der Kunden eine Rechnung über den Reise-Service, nach Bezahlung der Rechnung wird der Reisepass, in dem das Visa enthalten ist, dem Kunden zugestellt. Mit einem Rechnungsbeiblatt wird darauf hin gewiesen, dass alle Einträge zu überprüfen sind. Diese Überprüfung gestaltet sich als nicht russisch sprechender und lesender Deutscher schwierig, da natürlich das Visa bei einer Russlandreise in russisch erstellt ist.
Wie ist die Rechtslage? Kann der Reise-Service belangt werden?
Danke für weitere Antworten und Grüße
Schuba :)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von Ronny1958 » 30.04.14, 13:27

Diese Überprüfung gestaltet sich als nicht russisch sprechender und lesender Deutscher schwierig, da natürlich das Visa bei einer Russlandreise in russisch erstellt ist.
Wenn man die kyrillische Schrift nicht lesen kann, muß man jemanden suchen der das kann.
Fehler die man bei der Überprüfung der Unterlagen mangels Sprachkenntnssen nicht entdeckt,
sind selbst verschuldet.

Dafür kann man nicht den Reise-Service verantwortlich machen.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von Cuby » 05.05.14, 14:41

Dafür kann man nicht den Reise-Service verantwortlich machen.
Aber dafür, dass die Formulare falsch ausgefüllt worden sind. Das ist ein Mangel und als solcher
auch Grundlage für einen Schadensersatz nach §280 BGB.
Eine Minderung wegen Mitverschulden ist zwar denkbar, ändert aber nichts am Anspruch.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

schuba
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.04.14, 10:38

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von schuba » 01.06.14, 18:27

Besten Dank fürs Mut machen. Reiseservice hat bezahlt. :wink:

Slv
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 05.09.14, 13:27

Re: fehlerhafte Visaausstellung durch Reisebüro

Beitrag von Slv » 05.09.14, 13:58

Hallo zusammen,

ich möchte das Thema erneut aufrollen, da ich ein ähnliches Problem habe.

Ein Reisebüro wurde mit Erstellung eines Russland Touristen-Visums für 10-17 des Monats für meine Frau beauftragt.
Die Antrag wurden von ihr korrekt ausgefüllt und zusammen mit anderen Unterlagen an das Reisebüro verschickt. Die Kopie des Antrags haben wir noch.

Nachdem die Rechnun vom Reisebüro ankam, wurde "nur" der Gesamtbetrag geprüft. Der stimmte, also haben wir bezahlt. Das kleingedruckte Datum: 10-16 haben wir beide übersehen.

Nachdem der Pass ankam, haben wir das Visum angeschaut und sofort das falsche Datum festgestellt.
Bis zur Reise waren es nur wenige Tage, also wurde das Reisebüro eillig kontaktiert und auf deren Anraten, aus Gründen der Vorsicht, ein neuer Antrag ausgefüllt und per Kurier mitgeschickt.

Russisches Konsulat hat nach Aussage des Reisebüros die Korrektur des bereits ausgestellten Visums verweigert.
Daraufhin hat das Reisebüro die bestehende Rechnung erweitert und an uns zugeschickt. Mehrkosten mit Versand ca. 100 Euro.
Wir wurden auch informiert, dass der Pass nicht versandt wird solange die Rechnung nicht bezahlt ist (Online Nachweis).

Da das Scheitern der gesamten Reise nicht in Frage kam, haben wir mit Vorbehalt die Mehrkosten bezahlt.

Nach unserer Rückkehr habe ich das Reisebüro kontaktiert, den Vorgang geschildert und um die Übernahme der von uns nicht verschuldeten Mehrkosten gebeten.

Das Reisebüro ist der Ansicht, dass wir die Schuld tragen, da wir die erste Rechnung mit dem fehlerhaften Datum bezahlt haben.
Damit bleiben wir auf den kosten sitzten.

Wie seht ihr die Situation? Wir haben auf der unübersichtlichen Rechnung, die von Reisebüro erstellt ist, tatsächlich das falsche Datum übersehen, aber den Rest doch korrekt gemacht: Antrag ist korrekt ausgefüllt, Visum beim Ankunft des Passes sofort geprüft.

Das reisebüro will überhaupt keine Verantwortung übernehmen. Können wir dagegen vorgehen?

Ich weiß, der Betrag ist nicht so groß, aber genau darauf spekulier das reisebüro in der Hoffnung wir würden es sein lassen.

Danke für Eure Hilfe.

Antworten