Ferienwohnung storniert und trotzdem zahlen?

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mika93
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 27.03.10, 18:25

Ferienwohnung storniert und trotzdem zahlen?

Beitrag von Mika93 » 05.06.14, 16:44

Folgender Sachverhalt:
Aus privaten Gründen kann Kunde nicht mehr den Urlaub in den Ferien antreten, hatte vor kurzem schon 100 Euro angezahlt, nun wäre bald die restlichen Summe fällig.
Jedoch wurde bereits abgesagt und muß der Kunde nun trotzdem die restliche Summe für das Ferienhaus zahlen?
Nur, wenn es noch vermietet wird, würde der Kunde das Geld gesamt zurückerstattet bekommen.

Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 12161
Registriert: 21.01.05, 19:42

Re: Ferienwohnung storniert und trotzdem zahlen?

Beitrag von Roni » 05.06.14, 16:54

dann sollte man mal im Vertrag nachlesen was da steht.

Mika93
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 27.03.10, 18:25

Re: Ferienwohnung storniert und trotzdem zahlen?

Beitrag von Mika93 » 05.06.14, 18:21

Roni hat geschrieben:dann sollte man mal im Vertrag nachlesen was da steht.
Es steht nix drin bei einer etwaigen Stornierung, das Kosten auf Kunde zukommen.
Ausserdem gibt es auch keine AGBs.

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Ferienwohnung storniert und trotzdem zahlen?

Beitrag von klausschlesinger » 08.06.14, 07:54

Mika93 hat geschrieben:
Roni hat geschrieben:dann sollte man mal im Vertrag nachlesen was da steht.
Es steht nix drin bei einer etwaigen Stornierung, das Kosten auf Kunde zukommen.
Ausserdem gibt es auch keine AGBs.
Dann gilt die gesetzliche Regelgung:
'In der Regel sind Mietverhältnisse kündbar. Aber: Dies gilt im Zweifel aber nicht, wenn das Mietverhältnis für einen festen Zeitraum von weniger als 2 Jahren abgeschlossen wurde (was bei Ferienwohnung immer der Fall sein dürfte) und nicht ausdrücklich ein Kündigungsrecht vereinbart wurde. Dies wird gerade im Tourismus die Regel sein. Selbst wenn der Gast die gemietete Sache (z.B. ein paar Ski) oder das Zimmer z.B. wegen Krankheit gar nicht nutzen kann, berechtigt ihn dies nicht zur Kündigung. Eine dennoch durchgeführte Kündigung berechtigt den Gastwirt zum Verlangen von Schadensersatz und ist deshalb nicht empfehlenswert.
Die beste Möglichkeit sich ohne unangenehme Nachwirkungen aus dem Vertrag zu befreien, ist ein einverständlicher Aufhebungsvertrag zwischen Mieter und Vermieter.' Quelle: http://www.recht-im-tourismus.de/Tipps/ ... tritt.html

Wenn der erste Mieter kündigt, muß sich der Vermieter das Anrechnen lassen, was er durch anderweitige Verwendung der Mietsache (also Neuvermietung des Objekts an einen anderen) einspart. Also: Der Vermieter kann hier nicht doppelt kassieren!
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

Antworten