Internetbuchung Reise falscher Preis

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Maus1972
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 20.08.14, 12:42

Internetbuchung Reise falscher Preis

Beitrag von Maus1972 » 20.08.14, 12:59

Hallo!
Man nehme an, jemand bucht über eine niederländische Internetplattform mit Niederlassung in DE eine Ferienunterkunft. Der Anbieter wirbt damit, den besten Preis zu haben und eine sofortige Buchungsbestätigung zu verschicken. Der angegebene Preis für das Objekt ist realistisch und die Person bucht die Unterkunft. Nach Eingabe der Kreditkartendaten für die sofort fällige Anzahlung erhält derjenige die versprochene verbindliche Buchungsbestätigung zum genannten Preis.
Am nächsten Morgen gibt die Person den Reisezeitraum nochmals in dem Portal ein und der Reisezeitraum ist als gebucht markiert. Das scheint also geklappt zu haben. Anschließend gibt sie den Zeitraum davor und danach ein, die Unterkunft erscheint für den gleichen Preis.
Sie wiederholt dies am Nachmittag,um für Freude nachzuschauen, der Zeitraum danach und davor ist nun fast doppelt so teuer. Die Person ruft bei dem Internetanbieter an und lässt sich telefonisch die Richtigkeit der Buchung bestätigen. Dies wird bejaht. Daraufhin bucht sie 2 Tage später die Flüge.
10 Tage nach der Unterkunftsbuchung erhält sie eine e-mail des Internetanbieters. Die Rate auf der Seite sei falsch gewesen. Man würde dem Reisenden einen anderen Preis als Mittelweg anbieten wollen.

Es stellt sich die Frage, ob der Reisende das Recht hat, auf seinen bestätigten Preis zu bestehen:

1.) Weil er eine verbindliche Buchungsbestätigung mit dem Preis vorliegen hat
2.) Weil die Buchung auf Nachfrage so bestätigt wurde
3.) Weil der Anbieter eher hätte reagieren müssen, er hat den falschen Preis an Tag 1 nach Buchung geändert, sich aber nicht gemeldet, dass er die Buchung zum genannten Preis für den Zeitraum nicht akzeptiert
4.) Der Anbieter für die Aktualität Preise auf der Seite lt. AGB verantwortlich ist
4.) Weil bereits Folgekosten durch die Flugbuchung entstanden sind
5.) Weil der Anbieter in seinen AGB angibt man gehe mit der Buchung über xxx.xxx ein unmittelbares (rechtlich bindendes) Vertragsverhältnis mit dem Unterkunftsanbieter ein, bei dem man bucht. Ab dem Zeitpunkt der Buchung wirke er ausschließlich als Vermittler zwischen dem Reisenden und der Unterkunft, die der jeweiligen Unterkunft die Angaben zu der Buchung weiterleitet und dem Reisewilligen im Auftrag und im Namen des Unterkunftsanbieters eine Bestätigungs-E-Mail zusendet. Die Informationen, die er für die Ausführung seiner Dienstleistungen verwendet, basiert auf den Informationen, die ihm von den Unterkunftsanbietern zur Verfügung gestellt werden. Die Unterkunftsanbieter haben Zugang zum Extranet und tragen somit die alleinige Verantwortung dafür, dass die Preise, die Verfügbarkeit und andere Informationen, die auf seiner Webseite aufgeführt sind, stets aktualisiert werden. Obwohl er bei der Ausführung seiner Dienstleistungen sehr sorgfältig und gewissenhaft vorgeht, kann er weder überprüfen und garantieren, dass alle Informationen genau, richtig und vollständig sind, noch kann er für Fehler (einschließlich offenkundiger Fehler oder Druckfehler), Unterbrechungen (durch einen zeitlich begrenzten und/oder einen teilweisen Ausfall, Reparatur-, Aktualisierungs- oder Instandhaltungsarbeiten auf unserer Webseite oder einen anderen Grund), ungenaue, fehlleitende oder unwahre Informationen oder Nichtübermittlung der Informationen verantwortlich gemacht werden. Jeder Unterkunftsanbieter bleibt stets für die Genauigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der (beschreibenden) Informationen (einschließlich der Preise und Verfügbarkeiten) auf seiner Webseite verantwortlich.

Wie ist die Rechtslage in so einem Fall und wenn das Unternehmen in NL ansässig ist?

Danke
Maus1972

TheKishin
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.09.13, 11:40

Re: Internetbuchung Reise falscher Preis

Beitrag von TheKishin » 20.08.14, 14:06

Maus1972 hat geschrieben:Hallo!
Man nehme an, jemand bucht über eine niederländische Internetplattform mit Niederlassung in DE eine Ferienunterkunft. Der Anbieter wirbt damit, den besten Preis zu haben und eine sofortige Buchungsbestätigung zu verschicken. Der angegebene Preis für das Objekt ist realistisch und die Person bucht die Unterkunft. Nach Eingabe der Kreditkartendaten für die sofort fällige Anzahlung erhält derjenige die versprochene verbindliche Buchungsbestätigung zum genannten Preis.
Am nächsten Morgen gibt die Person den Reisezeitraum nochmals in dem Portal ein und der Reisezeitraum ist als gebucht markiert. Das scheint also geklappt zu haben. Anschließend gibt sie den Zeitraum davor und danach ein, die Unterkunft erscheint für den gleichen Preis.
Sie wiederholt dies am Nachmittag,um für Freude nachzuschauen, der Zeitraum danach und davor ist nun fast doppelt so teuer. Die Person ruft bei dem Internetanbieter an und lässt sich telefonisch die Richtigkeit der Buchung bestätigen. Dies wird bejaht. Daraufhin bucht sie 2 Tage später die Flüge.
10 Tage nach der Unterkunftsbuchung erhält sie eine e-mail des Internetanbieters. Die Rate auf der Seite sei falsch gewesen. Man würde dem Reisenden einen anderen Preis als Mittelweg anbieten wollen.

Es stellt sich die Frage, ob der Reisende das Recht hat, auf seinen bestätigten Preis zu bestehen:

1.) Weil er eine verbindliche Buchungsbestätigung mit dem Preis vorliegen hat
2.) Weil die Buchung auf Nachfrage so bestätigt wurde
3.) Weil der Anbieter eher hätte reagieren müssen, er hat den falschen Preis an Tag 1 nach Buchung geändert, sich aber nicht gemeldet, dass er die Buchung zum genannten Preis für den Zeitraum nicht akzeptiert
4.) Der Anbieter für die Aktualität Preise auf der Seite lt. AGB verantwortlich ist
4.) Weil bereits Folgekosten durch die Flugbuchung entstanden sind
5.) Weil der Anbieter in seinen AGB angibt man gehe mit der Buchung über xxx.xxx ein unmittelbares (rechtlich bindendes) Vertragsverhältnis mit dem Unterkunftsanbieter ein, bei dem man bucht. Ab dem Zeitpunkt der Buchung wirke er ausschließlich als Vermittler zwischen dem Reisenden und der Unterkunft, die der jeweiligen Unterkunft die Angaben zu der Buchung weiterleitet und dem Reisewilligen im Auftrag und im Namen des Unterkunftsanbieters eine Bestätigungs-E-Mail zusendet. Die Informationen, die er für die Ausführung seiner Dienstleistungen verwendet, basiert auf den Informationen, die ihm von den Unterkunftsanbietern zur Verfügung gestellt werden. Die Unterkunftsanbieter haben Zugang zum Extranet und tragen somit die alleinige Verantwortung dafür, dass die Preise, die Verfügbarkeit und andere Informationen, die auf seiner Webseite aufgeführt sind, stets aktualisiert werden. Obwohl er bei der Ausführung seiner Dienstleistungen sehr sorgfältig und gewissenhaft vorgeht, kann er weder überprüfen und garantieren, dass alle Informationen genau, richtig und vollständig sind, noch kann er für Fehler (einschließlich offenkundiger Fehler oder Druckfehler), Unterbrechungen (durch einen zeitlich begrenzten und/oder einen teilweisen Ausfall, Reparatur-, Aktualisierungs- oder Instandhaltungsarbeiten auf unserer Webseite oder einen anderen Grund), ungenaue, fehlleitende oder unwahre Informationen oder Nichtübermittlung der Informationen verantwortlich gemacht werden. Jeder Unterkunftsanbieter bleibt stets für die Genauigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der (beschreibenden) Informationen (einschließlich der Preise und Verfügbarkeiten) auf seiner Webseite verantwortlich.

Wie ist die Rechtslage in so einem Fall und wenn das Unternehmen in NL ansässig ist?

Danke
Maus1972
Ich hatte mal einen ähnlichen Fall. Hatte mich auch richtig erkundigt. Da spielen viele Faktoren eine Rolle.
1.) "Die Reiseveranstalter behalten sich üblicherweise in ihren Geschäftsbedingungen vor, bei erkennbaren oder offensichtlichen Rechen- und Druckfehlern den Vertrag anfechten zu dürfen“ zitiert von http://www.daserste.de/information/ratg ... e-100.html

2.) Preisdifferenz, welcher Preis wurde angeboten - welcher Preis soll es jetzt sein.

uvm.

Wie in deinem Beispiel hatte ich auch Probleme mit dem zusätzlich gebuchten Flug.
Einen höheren Preis habe ich nicht akzeptiert. Ein Flug war zusätzlich gebucht.
Was nun? Ich habe einen Anwalt eingeschaltet, da die Mehrkosten für Ihn schädlicher wären, hat er mir die Flugkosten gezahlt. Wobei wir eine außergerichtliche Einigung erzielt hatten...

PS: Das war alles vor 5-6 Jahren, wie die genauen Regelungen sind, kann ich dir nicht sagen.

Antworten