Anschlussflug wegen Verspätung verpasst

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Annakb
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.14, 14:12

Anschlussflug wegen Verspätung verpasst

Beitrag von Annakb » 10.10.14, 14:24

Wir flogen von Colombo nach Abu Dhabi, von dort sollte es weitergehen nach Belgrad und von Belgrad zum Zielflughafen Düsseldorf. Es handelte sich um eine 14 tägige Pauschalreise.
Der Flug von Colombo nach Abu Dhabi flog statt wie geplant um 04:35 Uhr erst um 05:25 Uhr ab.
Die Stewardessen im Flugzeug von Colombo nach Abu Dhabi sprachen uns beim Verlassen des Flugzeuges an und fragten ob wir die Personen seien, die weiter nach Belgrad fliegen. Wir sollten uns beeilen, der Anschlussflug nach Belgrad wartet auf uns.
Am Check-in Schalter informierte man uns, dass das Boarding des Fluges nach Belgrad bereites abgeschlossen war und wir nicht mit mitfliegen können.
Wir sollten am Schalter für die Umbuchungen einen neuen Anschlussflug buchen.
Dort am Schalter in Abu Dhabi erklärte uns der Mitarbeiter er müsste uns zuerst von dem Flug nach Belgrad stornieren, um einen neuen Flug buchen zu können. Dies hat er telefonisch getan.
Daraufhin telefonierte er erneut und wollte einen Flug nach Amsterdam für uns buchen (diese Buchung hat er im Computer begonnen einzutragen).
Dabei stellte sich allerdings heraus, dass das Boarding für den Flug nach Amsterdam bereits abgeschlossen war.
Der Mitarbeiter von der Fluggesellschaft in Abu Dhabi telefonierte erneut und erklärte uns dann, dass wir nun einen Chaffeur bekommen, der uns nach Dubai fährt und wir von da aus den Flug nach Düsseldorf um 14:50 Uhr mit der Fluggesellschaft Emirates nehmen können.
Ein online Check-in von Abu Dhabi aus sei leider nicht möglich, wir sollten ganz normal am Schalter in Dubai einchecken, er würde sich telefonisch um alles kümmern. Nach sechs stündigem Warten in Abu Dhabi kamen wir um 13:15 Uhr in Dubai an.
In Dubai am schalter angekommen teilte uns der Mitarbeiter mit, dass bei ihm keine Buchung eingegangen sei und er im Computer lediglich eine nicht abgeschlossene Flugbuchung nach Amsterdam erkennen kann.
Daraufhin versuchte er mehrfach telefonischen Kontakt zu der Fluggesellschaft in Abu Dhabi herzustellen - erfolglos -. Da die Zeit drängte nannte er uns folgende Optionen: 1. Ticket auf eigene Kosten kaufen 2. In Abu Dhabi bleiben (er wüsste nicht an wen wir uns wenden können).
Wir buchten dann den Flug mit Emirates nach Düsseldorf auf eigene Kosten für 575€ pro Person.

Wie machen ist die Rechtslage?

Ich bin für jede Hilfe dankbar!

Viele Grüße
annakb

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Anschlussflug wegen Verspätung verpasst

Beitrag von klausschlesinger » 17.10.14, 01:20

1.
Die EU-Fluggastrechte-Verordnung (VO (EG) 261/2004 scheint auf den Flug keine Anwendung zu finden: 'Der Anwendungsbereich ergibt sich aus Artikel 3 der VO (EG) Nr. 261/2004. Demnach findet die Verordnung immer dann Anwendung, wenn es sich um ein Luftfahrzeug aus einem Staat der Europäischen Union (EU), der Rechtsnachfolgerin der Europäischen Gemeinschaft (EG), handelt und dieses in der EU startet oder landet. Für Nicht-EU-Airlines findet die Verordnung immer dann Anwendung, wenn diese in der EU starten, jedoch nicht, wenn sie aus einem Drittstaat in die EU fliegen.' (Quelle: http://www.fluggastrecht.blogspot.de/20 ... er-vo.html)

2.
Aufgrund der verspäteten Ankunft am Reisezielflughafen (dort endet die vertraglich vereinbarte Pauschalreise) liegt ein Reisemangel vor (=die Reise ist mit einem Mangel behaftet) steht den Reisenden eine Reisepreismindegung gem. § 651d BGB zu. Gericht haben in der Vergangenheit entschieden, daß dem Reisenden ab der fünften Verspätungsstunde 5 % des anteiligen Tagesreisepreises zusteht. Eine Übersicht bzgl. der Rechtsprechung hierzu verschafft die Kemptener Reisemängeltabelle, dort unter Pkt. 2.1.3 (Verspätung) nachschauen.

3.
Für die vom Reisenden vorverauslagten Kosten für die Ersatzflüge steht den Reisenden Schadenersatz gem. § 651f Abs. 1 BGB zu.

4.
Die Ansprüche auf Reisepreisminderung und Schadenersatz muß der Reisende beim Reiseveranstalter innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise geltend machen (Ausschlußfrist!)
. Siehe hierzu § 651g BGB.

5.
Die Fluggesellschaft ist sogen. 'Erfüllungsgehilfe' des Reisenden. Dessen Fehlverhalten (Verspätung)
hat der Reiseveranstalter sich zurechnen zu lassen; siehe hier § 278 BGB.

6.
Normalerweise muß der Reisende bei Auftreten eines Mangels erst ein Abhilfeverlangen an den Reiseveranstalter stellen, bevor er eine Preiseminderung oder einen Schadeneersatz geltend machen kann. Allerdings kommt dieses Vorschrift hier nicht zum Zuge, denn § 651c Abs. 3 BGB besagt: 'Leistet der Reiseveranstalter nicht innerhalb einer vom Reisenden bestimmten angemessenen Frist Abhilfe, so kann der Reisende selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe von dem Reiseveranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Abhilfe durch ein besonderes Interesse des Reisenden geboten wird.'
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

Antworten