Flug gecancelt

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
cobalt
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 497
Registriert: 03.06.05, 10:40
Wohnort: bei München

Flug gecancelt

Beitrag von cobalt » 15.01.15, 10:37

Hallo.

Fogende Sache:

Herr A fliegt von Deutschand über Dubei über Kuala Lumpur nach Denpasar (Indonesien).

In Kuala Lumpur sieht Herr A das sein Weiterflug nach Denpasar gecancelt ist. Am Schalter bekommt er jedoch ein neues Ticket für einen neuen Flug.
Statt um 23.35 Uhr weiterzufliegen, muss Herr A bis um 04.25 Uhr warten. Wartezeit somit 4Stunden 50 Minuten. Entfernung zw. Kuala Lumpur und Denpasar beträgt ca. 2000km.

Herrn A steht doch vermutlich eine Entschädigung zu, oder?

Wie sollte Herr A vorgehen um diese zu erhalten?

VIELEN DANK!!!!

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Flug gecancelt

Beitrag von klausschlesinger » 21.01.15, 19:49

Der Flug von Kuala Lumpur nach Denpassar ist als gesonderter Flug zu werten und fand außerhalb Europas statt. Daher ist die sogen. 'Europ. Fluggastrechteverordnung' nicht auf den streitgegenständlichen Flur anzuwenden. Somit kann der Passagier nach der EG (VO) 261/2004 keinen Anspruch aus eine entfernungsabhängige Ausgleichsleistung als pauschalen Schadenersatz geltend machen.

Hat der Passagier jedoch einen konkret bezifferbaren Schaden erlitten, dann könnte er gem. Art. 19 ff. diesen bei der Aiine geltend machen. Hier müßte der Schaden jedoch konkret beziffert werden können (z. B.: Verdienstausfall, Kosten für eine nicht mehr storniebrare Weiterbeförderung vom Ankunftsort oder ein nicht mehr stornierbares Hotelzimmer). Von solchen Verspätungsschäden ist im Eingnangssachverhalt keine Rede. Somit wird der Fluggast mit der verspäteten Ankunft leben müssen, ohne daß er dafür einen Ausgleich von der Airine erhält.
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

Antworten