Reiseveranstalter nach neuer EU-Pauschalreiserichtlinie

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
deeplovemusic
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.05.18, 20:06

Reiseveranstalter nach neuer EU-Pauschalreiserichtlinie

Beitrag von deeplovemusic » 16.05.18, 20:19

Hallo,

Szenario bezieht sich auf die neue EU-Pauschalreiserichlinie https://www.frankfurt-main.ihk.de/imper ... hk_ffm.pdf

Reisevermittler A vermittelt Fernreisen und bietet diese auf seiner Onlineseite an. Die Reisen werden von Reiseveranstalter X veranstaltet (Flug, Unterbringung, Aktivitäten etc.). Die Anmeldungen der Teilnehmer gehen über die Website des Reisevermittlers direkt an den Reiseveranstalter X, der ebenfalls alle notwendigen Unterlagen den Teilnehmern zukommen lässt (Sicherungsschein etc.).

Der Reisevermittler A bekommt die Reise vom Reiseveranstalter X für 2000 EUR kalkuliert. Da er aber einen Dolmetscher selbst organisiert, bietet er die Reise für 2200 EUR auf seiner Website an, um den Dolmetscher zu subventionieren bzw. die Reisekosten für diesen zu zahlen und eine Provision zu erhalten.

Wird der Reisevermittler nun durch die Besorgung des Dolmetschers automatisch zum Reiseveranstalters? Wie ist hier die Rechtslage anhand der neuen Richtlinie?

Viele Grüße

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Reiseveranstalter nach neuer EU-Pauschalreiserichtlinie

Beitrag von klausschlesinger » 07.07.18, 18:54

Durch das Hinzufügen eines Dolmetschers wird der Reisevermiitler A nicht zum Reiseveranstalter X , denn ein Dolmetscher dienst weder der Freizeitgestaltung noch der Erholung.

Allerdings wenn A die Pauschalreisen im Pakret von X kauft und im eigenen Namen (mit Gewinn) an den Endkunden/Reisenden weiterverkauft, dann wird A zum Reiseveranstalter.
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

Antworten