Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Schildkröten
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.02.19, 08:21

Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Schildkröten » 06.02.19, 08:27

Hallo,

es wurde eine Pauschalreise gebucht. Letzte Woche haben die Kunden selber eine Sitzplatzreservierung bei der Airline getätigt und per Kreditkarte bezahlt.

Nun ist die Fluggesellschaft insolvent. Die Überlegung ist, die Zahlung per Kreditkarte zurückzurufen, da der Flug ja nicht durchgeführt wird, die Leistung also nicht erbracht wird.

Gerät der Kunde in Verzug, wenn er die Zahlung zurückholt?

Gruss

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4761
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von ExDevil67 » 06.02.19, 09:15

Würde ich die Finger von lassen. Da dürfte der Insolvenzverwalter nicht tatenlos zugucken wenn jemand "in die leere Firmenkasse greift".
Die Gebühren wird man wohl als Insolvenzforderung anmelden müssen.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 09:20

Ganz so einfach wie mit dem Rückbuchen einer Lastschrift geht es nicht. Zunächst muss die für die Kreditkarte zuständige Bank kontaktiert werden. Dann muss man ein Formular ausfüllen und den Grund für die Stornierung der Belastung nennen. Ob es in diesem Fall funktioniert, ist ungewiss. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Die Gefahr des Verzugs halte ich für gering, weil die Entscheidung, ob eine Rückbuchung erfolgt, bei der Bank liegt. Ich fürchte aber, dass hier ein Insolvenzverwalter bereits den Daumen drauf hat.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 09:24

@ExDevil67: Die Beiträge wurden zeitgleich verfasst. Da aber
Letzte Woche haben die Kunden selber eine Sitzplatzreservierung bei der Airline getätigt und per Kreditkarte bezahlt.

das Geld wahrscheinlich noch gar nicht auf dem Firmenkonto gelandet ist, halte ich die Stornierung der laufenden Aktion für gerechtfertigt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4761
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von ExDevil67 » 06.02.19, 09:37

Auf dem Firmenkonto bei einer Bank evtl nicht, aber zumindest auf dem Konto der Airline bei der Kartengesellschaft dürfte das Geld schon gutgeschrieben sein.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 10:03

Es ging ja im Wesentlichen auch um diese Frage
Gerät der Kunde in Verzug, wenn er die Zahlung zurückholt?
Diese würde ich verneinen, da aufgrund der Zahlungsunfähigkeit keine Leistung erfolgt ist.

Wenn ich Betroffener wäre, würde ich alles versuchen, den Betrag zu stornieren und "meine Bank" auf die Dringlichkeit hinzuweisen. Ob
zumindest auf dem Konto der Airline bei der Kartengesellschaft dürfte das Geld schon gutgeschrieben sein
dabei relevant ist, dürfte zumindest fraglich sein.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 10:14

Zusatz. Ich habe gerade noch einen nützlichen Link gefunden https://www.finanztip.de/blog/air-berli ... ermittler/

Darin heißt es sinngemäß an zentraler Stelle:
In den Chargeback-Bedingungen der großen Kreditkartenunternehmen ist ausdrücklich vom Fall der Insolvenz als legitimer Grund die Rede. Das Europäische Verbraucherzentrum (eine von der EU-Kommission und dem Justizministerium geförderte Verbraucherorganisation) betont ausdrücklich, dass das Chargeback für viele Verbraucher gerade bei Insolvenzen von Fluggesellschaften nützlich war. Insofern ist es ganz sicher kein Rechtsmissbrauch, sein Geld in so einem Fall zurückzubuchen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4761
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von ExDevil67 » 06.02.19, 11:41

Die Frage dürfte aber sein ob die Chargeback-Bedingungen der Kreditkartenfirma auch die Feinheiten des deutschen Insolvenzrechtes berücksichtigen.

Unstreitig dürfte sein das es einen Vertrag zwischen Kunde und Airline gibt. Ebenso das jeder seinen Teil des Vertrages einzuhalten hat.
Das nun die Airline durch die Insolvenz ihren Teil nicht mehr erfüllen kann, müsste sie natürlich auch die Gegenleistung herausgeben. Kann sie aber nicht, da nix mehr in der Kasse drin ist. Nur weil für die Leistungserbringung durch den Kunden ein Weg vereinbart wurde auf dem der Kunde seinen Teil noch zurückrufen kann, ändert nichts am bestehenden Vertrag.
Und am Problem des Insolvenzverwalters das er keinen Gläubiger bevorzugen darf. Das geht ja soweit das der jetzt prüft welche Zahlungen der letzten Monate er noch zurückfordern kann.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 12:07

@Schildkröten: Halten Sie uns bitte auf dem Laufenden. Das könnte richtig spannend werden - vor allem für andere Betroffene.

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 12:40

Hier ist eine interessante Diskussion zu dem Thema. https://www.forenregelnbeachten.de
Zuletzt geändert von ktown am 06.02.19, 14:26, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link gemäß den Forenregeln korrigiert

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Rolf22 » 06.02.19, 16:12

Was war an dem Link nicht in Ordnung?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2372
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von lottchen » 06.02.19, 17:21

Ist denn jetzt schon klar, dass die Fluggesellschaft ihren Teil des Geschäfts nicht mehr erfüllen wird? Das entscheidet der Insolvenzverwalter doch eigentlich erst im Laufe des Verfahrens.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4761
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von ExDevil67 » 06.02.19, 19:46

Ja. Da, wenn es die Airline ist die ich vermute, der Betrieb mit Stellung des Antrages eingestellt wurde.

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3937
Registriert: 13.09.04, 20:01

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Spezi » 15.02.19, 10:32

Ist denn jetzt schon klar, dass die Fluggesellschaft ihren Teil des Geschäfts nicht mehr erfüllen wird?
Bei Flugreisen gibt es doch einen festen Flugtermin.
Wenn dieser überschritten wird und kein Flug stattfindet, ist dies der Nichterfüllung gleichzusetzen.
Gruß Spezi

Schildkröten
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.02.19, 08:21

Re: Gebührenrückbuchung nach Airlineinsolvenz?

Beitrag von Schildkröten » 05.05.19, 21:51

Update:
Die Gebühren für die Sitzplätze wurden von dem Kreditkarteninstitut zurückgebucht. Nach Erhalt der Abrechung haben wir bei dem KArtenanbieter angerufen und die Buchung moniert. Der Mitarbeiter wusste sofort, worum es geht und hat alles in die Wege geleitet. Wir haben das Geld zurück und bisher keine Post vom Insolvenzverwalter.
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!

Antworten