Flug 2 Tage nach hinten verschoben

Reisevertragsrecht, Reisevermittlungsrecht, Reiseversicherungsrecht, Luft-, Bus-, Bahn- und Schiffsbeförderungsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
MeMo81
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.12.19, 15:58

Flug 2 Tage nach hinten verschoben

Beitrag von MeMo81 »

Hallo,

vielleicht könnt Ihr mir weiter helfen...

Nehmen wir an M hat bei Fluggesellschaft XY Ende Oktober Hin- und Rückflug für 6 Personen gebucht und im Anschluss unabhängig das Hotel. Nun hat Airline XY am 25.12. mitgeteilt das der Rückflug am 09.04. nicht stattfindet und nun auf den 11.04. verlegt wurde. :? Nun musste M das Hotel für 2 Tage verlängern, da auch mit einer anderen Airline kein Flug stattfindet - die Kosten belaufen sich auf über 800 €. M hat bei der Airline XY angefragt, ob es in Anbetracht der Höhe der Kosten ein entgegenkommen geben könnte. Dies hat die Airline XY abgelehnt, da sie M ja mehr als 14 Tage vor dem Flug informiert hätte.

Kann M doch noch irgendwelche Kosten geltend machen, wie ist hier die Rechtslage?

Vorab schon mal Herzlichen Dank
Zuletzt geändert von ktown am 27.12.19, 16:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Hinweis auf Klarnamen entfernt

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Flug 2 Tage nach hinten verschoben

Beitrag von klausschlesinger »

Von wo nach wo soll geflogen werden?
Hat die Ariline ihren Sitz in Europa oder außerhalb Europas?
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

MeMo81
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.12.19, 15:58

Re: Flug 2 Tage nach hinten verschoben

Beitrag von MeMo81 »

Hallo,

Flug sowie Sitz der Fluggesellschaft wäre innerhalb von Europa / EU, Flugstrecke ca. 3.300 km.

Viele Grüße :)

klausschlesinger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: 21.06.12, 16:23
Kontaktdaten:

Re: Flug 2 Tage nach hinten verschoben

Beitrag von klausschlesinger »

Da der Flug mehr als 14 Tage vor dem gebuchten Flugdatum verlegt wird (=Annullierung), hat der Passagier keinen Anspruch auf eine entfernungs- und verspätungsabhängige Ausgleichsleistung über EUR 400,- Euro.
'Allerdings hat der Passagier Anspruch auf Beteuung und Unterstützung. Näheres dazu siehe hier: http://fluggastrecht.blogspot.com/2013/ ... tzung.html : 'Aus Art. 8 der VO (EG) 261/2004 ergibt sich der Anspruch auf sogen. Unterstützungsleistungen. Doch was ist dies? -
Dies ist ein Anspruch des Fluggastes auf
-Erstattung der Flugscheinkosten binnen sieben Tagen oder
-einen Rückflug zum ersten Abflugort oder
-anderweitige Beförderung zu seinem Endziel,
und zwar nach Wahl des Fluggastes. -
Wann entsteht dieser Anspruch? -
Er entsteht im Falle der
-Annulierung oder
-Nichtbeförderung.
Ferner entsteht dieser Anspruch bei Verspätung über fünf (!) Stunden.'

Entscheidet sich der Passagier für eine anderweitige Beförderung und bietet weder die gebuchte Airline noch eine andere Airline einen Flug zum geplanten Flugdatum an, müßte der Passagier mit der Bahn, mit dem Bus oder einem Mietwagen zu einem nahegelegenen anderen Flughafen fahren und von dort nach Hause fliegen. Etwaige Mehrkosten hierfür könnte er der Airline in Rechnung stellen, wenn wie ihm keine Alternativen bietet. - Anspruch auf Merhkosten für ein Hotelzimmer, welches der Passagier zwei Tage länger bewohnt, hat der Passagier nicht.

Allerdings: sollten die Kosten für die Ersatzbeförderung mit Bahn, Bus oder Mietwagen zum anderen Flughafen plus Flug von dort nach Hause wesentlich teurer sein als zwei zusätzliche Hotelübernachtungen, hätte der Passagier eine gute Verhandlungsbasis für die günstigere Übernahme etwaiger zusätzlicher Hotelkosten für zwei Tage.
Ich mache zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere!
'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG)

Antworten