Impfung Corona

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfung Corona

Beitrag von FM »

Was es allerdings geben kann, wäre:

- Einschränkungen finanzieller Art bei Quarantäne (gibt es jetzt schon, wenn eine empfohlene Impfung verweigert wurde, siehe § 56 IfSG), also keinen Lohnersatz

- Tätigkeitsverbote für bestimmte Arbeiten (wie bei Masern)

- privatrechtliche Regelungen, z.B. Gaststätten die nur geimpften Personen Zutritt gewähren

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2399
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Impfung Corona

Beitrag von Niemand2000 »

Czauderna hat geschrieben:
20.11.20, 13:54
und es wird auch keine geben, jedenfalls nicht für Corona
was nicht ist, kann ja noch werden

Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Impfung Corona

Beitrag von Heiko66 »

Niemand2000 hat geschrieben:
20.11.20, 15:45
Czauderna hat geschrieben:
20.11.20, 13:54
und es wird auch keine geben, jedenfalls nicht für Corona
was nicht ist, kann ja noch werden
Der Grund warum es nicht so kommen wird liegt darin, dass die Impfstoffe voraussichtlich eine hinreichend hohe Wirksamkeit aufweisen werden und der Anteil der Impfbereiten ausreichen wird um das Virus damit hinreichend bekämpfen zu können. Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit über eine Impfpflicht nachzudenken oder zu fordern. Wäre das nicht so bin ich bei Ihnen. Die Impfpflicht würde ganz sicher kommen.

So wie von FM vorgeschlagen sollte man meiner Meinung nach das Spiel aber nicht spielen. Das kann dann auch nach hinten losgehen, wenn man Rechte vom Impfstatus abhängig macht und wäre nur Wasser auf die Mühlen derer die mit dem "Judenstern-ungeimpft" rumrennen. Noch Schlimmer die hätten dann ja sogar Recht gehabt und wären keine esoterischen Spinner. Wenn man keine Aufstände/Bürgerkriege riskieren möchte, dann macht man so etwas nicht.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfung Corona

Beitrag von FM »

Heiko66 hat geschrieben:
20.11.20, 15:58
So wie von FM vorgeschlagen sollte man meiner Meinung nach das Spiel aber nicht spielen. Das kann dann auch nach hinten losgehen, wenn man Rechte vom Impfstatus abhängig macht und wäre nur Wasser auf die Mühlen derer die mit dem "Judenstern-ungeimpft" rumrennen. Noch Schlimmer die hätten dann ja sogar Recht gehabt und wären keine esoterischen Spinner. Wenn man keine Aufstände/Bürgerkriege riskieren möchte, dann macht man so etwas nicht.
Ein Vorschlag von mir war es nicht, eher eine Vermutung (und beim Thema Quarantäne-Entschädigung schon Gesetz).

Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass man z.B. Altenpflegern die Impfung mit als erstes anbietet, und dass Heimbewohner, Angehörige und Heimbetreiber (also die Arbeitgeber) darauf bestehen, dass nur Personal mit Impfung das Haus betreten darf - ob das dann der Arbeitgeber anordnet oder der Staat wird man sehen. Die berufsbezogene Impfpflicht bei Masern gilt z.B. für Lehrer, Erzieher usw., weil hier Kinder geschützt werden müssen. Da kam es per Gesetz.

Heiko66
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Impfung Corona

Beitrag von Heiko66 »

Ein Vorschlag von mir war es nicht
Ja tut mir leid. War die falsche Wortwahl von mir. Ich wollte da nichts unterstellen...

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7902
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Impfung Corona

Beitrag von winterspaziergang »

Heiko66 hat geschrieben:
19.11.20, 17:57
Offene Frage: Es werden ja diverse Impfstoffe gegen Corona entwickelt und man kann scheinbar davon ausgehen, dass es am Ende auch deutlich mehr als einer bis zu einer Zulassung schaffen wird. In wieweit hat man als GKV-Versicherter eigentlich am Ende die Wahl welchen dieser Impfstoffe man auf Kassenleistung bekommt?
wieso geht man davon aus, dass nur einer dieser Impfstoffe als Kassenleistung zur Verfügung stehen wird?
Ansonsten: Wenn es medizinisch und wirtschaftlich vertretbar ist, könnte es eine Wahl für alle, auch die angeblich ja so benachteiligten gesetzlich Versicherten geben.

Dass es ein ziemliches Luxusproblem ist, sich überhaupt diese Frage zu stellen, sei nur am Rande angemerkt.
Im Ergebnis haben diese Impfstoffe ja alle unterschiedliche Wirksamkeiten, Beschaffungskosten und Nebenwirkungen. Mal angenommen Verfügbarkeit wäre kein Thema mehr und angenommen mir wär zum Beispiel Diarrhö als mögliche Nebenwirkung lieber als Kopfschmerzen oder ähnliches. Muss der GKV-Versicherte "essen was auf den Tisch kommt" oder in wieweit hat er im Rahmen einer Impfberatung mit die Möglichkeit zu entscheiden welches Risiko er gerne eingehen möchte? Oder ist alles was er zukünftig entscheiden kann/darf: Nimm es oder lass es?
Im Allgemeinen hat auch der so arg geschundene GKV-Versicherte eine Wahl, wenn es denn so viele Impfstoffe gibt, dass Versicherte überhaupt eine Wahl haben.
Alles was der GKV/PKV Versicherten sonst noch "zukünftig" entscheiden darf, dürfte bei speziell dieser Impfung nur durch eine Glaskugel zu beantworten sein.
Heiko66 hat geschrieben:
19.11.20, 17:57
Wie ist das bei "aktuellen Impfungen". Bisher wurde ich noch nie gefragt im Rahmen einer sogenanten Impfberatung ob ich wohl lieber Tor1 oder Tor2 nehmen würde?
auch ein GKV-Versicherter ist nicht daran gehindert, diese Frage dem Arzt statt dem anonymen Forum zu stellen

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfung Corona

Beitrag von FM »

Wenn der Unterschied PKV/GKV das Thema ist: auch ein GKV-Versicherter darf alle Leistungen in Anspruch nehmen, die privatärztlich angeboten werden. Er muss sie halt bezahlen (muss der PKV-Versicherte auch).

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2399
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Impfung Corona

Beitrag von Niemand2000 »

Stimmt leider, die PKV zahlt Impfungen allenfalls kulanzweise

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7902
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Impfung Corona

Beitrag von winterspaziergang »

Heiko66 hat geschrieben:
20.11.20, 15:58
...wäre nur Wasser auf die Mühlen derer die mit dem "Judenstern-ungeimpft" rumrennen. Noch Schlimmer die hätten dann ja sogar Recht gehabt und wären keine esoterischen Spinner. Wenn man keine Aufstände/Bürgerkriege riskieren möchte, dann macht man so etwas nicht.
Niemand hat Recht zu keinem Zeitpunkt mit dieser Pietät- und geschmacklosen Verharmlosung der Greueltaten, Ausgrenzung, Folter und Mord an den Juden.
Und nein, Spinner sind Menschen mit derlei Vergleichen nicht. Selbstverliebte Ignoranten mit Hang zur grotesken Selbsterhöhung.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5818
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Impfung Corona

Beitrag von ExDevil67 »

FM hat geschrieben:
20.11.20, 16:12
Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass man z.B. Altenpflegern die Impfung mit als erstes anbietet, und dass Heimbewohner, Angehörige und Heimbetreiber (also die Arbeitgeber) darauf bestehen, dass nur Personal mit Impfung das Haus betreten darf
Ja das Pflegepersonal dürte zu denen gehören die sehr früh geimpft werden. Aber das Heimbewohner und Angehörige da Forderungen stellen können sehe ich eher nicht. Umziehen in ein anderes Heim wird eher keiner wollen und eine Wahl wer sich um die Bewohner kümmert besteht auch nicht. Pflegepersonal ist eine Mangelware.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfung Corona

Beitrag von FM »

ExDevil67 hat geschrieben:
21.11.20, 21:57
FM hat geschrieben:
20.11.20, 16:12
Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass man z.B. Altenpflegern die Impfung mit als erstes anbietet, und dass Heimbewohner, Angehörige und Heimbetreiber (also die Arbeitgeber) darauf bestehen, dass nur Personal mit Impfung das Haus betreten darf
Ja das Pflegepersonal dürte zu denen gehören die sehr früh geimpft werden. Aber das Heimbewohner und Angehörige da Forderungen stellen können sehe ich eher nicht. Umziehen in ein anderes Heim wird eher keiner wollen und eine Wahl wer sich um die Bewohner kümmert besteht auch nicht. Pflegepersonal ist eine Mangelware.
Trotzdem hat jeder Heimbewohner das Recht zu verlangen, dass er nur von geimpften Pflegern versorgt wird. Es geht immerhin um Lebensgefahr. 95 % werden sich wohl auch impfen lassen, und die anderen 5 % kündigt man dann eben personenbedingt, weil sie nicht mehr einsetzbar sind. Der Mangel ist ein Problem, besteht aber auch nur bei den Fachkräften. Die Hilfskräfte, etwa 50 %, sind leichter austauschbar.

Ich halte es aber eher für wahrscheinlich, dass es gesetzlich (wie bei Masern) und nicht nur vom Arbeitgeber angeordnet wird. Dann kann der Impfverweigerer den Beruf in Deutschland eben nicht mehr ausüben, ebenso wie jetzt Erzieherinnen und Lehrer (auch Mangelware) die die Masernimpfung ablehnen.

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Impfung Corona

Beitrag von blackylein »

FM hat geschrieben:
21.11.20, 22:25
ExDevil67 hat geschrieben:
21.11.20, 21:57
FM hat geschrieben:
20.11.20, 16:12
Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass man z.B. Altenpflegern die Impfung mit als erstes anbietet, und dass Heimbewohner, Angehörige und Heimbetreiber (also die Arbeitgeber) darauf bestehen, dass nur Personal mit Impfung das Haus betreten darf
Ja das Pflegepersonal dürte zu denen gehören die sehr früh geimpft werden. Aber das Heimbewohner und Angehörige da Forderungen stellen können sehe ich eher nicht. Umziehen in ein anderes Heim wird eher keiner wollen und eine Wahl wer sich um die Bewohner kümmert besteht auch nicht. Pflegepersonal ist eine Mangelware.
Trotzdem hat jeder Heimbewohner das Recht zu verlangen, dass er nur von geimpften Pflegern versorgt wird. Es geht immerhin um Lebensgefahr. 95 % werden sich wohl auch impfen lassen, und die anderen 5 % kündigt man dann eben personenbedingt, weil sie nicht mehr einsetzbar sind. Der Mangel ist ein Problem, besteht aber auch nur bei den Fachkräften. Die Hilfskräfte, etwa 50 %, sind leichter austauschbar.

Ich halte es aber eher für wahrscheinlich, dass es gesetzlich (wie bei Masern) und nicht nur vom Arbeitgeber angeordnet wird. Dann kann der Impfverweigerer den Beruf in Deutschland eben nicht mehr ausüben, ebenso wie jetzt Erzieherinnen und Lehrer (auch Mangelware) die die Masernimpfung ablehnen.
Ich befürchte eher, daß das medizinische Personal eher zurückhaltend ist, um sich impfen zu lassen, da sie weiß, was alles noch nicht erforscht ist bei den Medikamenten. Langzeitstudien für Medikamente und Impfstoffe benötigen nun mal einige Jahre.

Czauderna
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 07.05.19, 10:44

Re: Impfung Corona

Beitrag von Czauderna »

Hallo,
ich denke, ein Großteil wird sich da so verhalten wie bei der Corona-App, erst mal abwarten und sich freiwillig hinten anstellen.
Gruss
Czauderna

Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 919
Registriert: 27.04.19, 18:45

Re: Impfung Corona

Beitrag von Gaia »

FM hat geschrieben:
21.11.20, 22:25
Trotzdem hat jeder Heimbewohner das Recht zu verlangen, dass er nur von geimpften Pflegern versorgt wird.
Verlangen kann er viel. Gibt es irgendeine Rechtsgrundlage, auf die er sich berufen kann?
Der Mangel ist ein Problem, besteht aber auch nur bei den Fachkräften. Die Hilfskräfte, etwa 50 %, sind leichter austauschbar.
Ja, hört man immer wieder. Allerdings nicht von Menschen, die mit der Thematik unmittelbar zu tun haben.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19073
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfung Corona

Beitrag von FM »

Gaia hat geschrieben:
22.11.20, 16:19
FM hat geschrieben:
21.11.20, 22:25
Trotzdem hat jeder Heimbewohner das Recht zu verlangen, dass er nur von geimpften Pflegern versorgt wird.
Verlangen kann er viel. Gibt es irgendeine Rechtsgrundlage, auf die er sich berufen kann?
Das Recht auf freie Wahl der Pflegekraft - er kann auch Afrikaner, Frauen, Katholiken oder Türken ablehnen (und so etwas kommt vor in der Praxis). Formal bedeutet die Ablehnung: er verbietet den nicht geimpften Pflegekräften das Betreten seines Zimmers. Natürlich kann das Pflegeheim dann sagen, dann werden Sie halt nicht mehr versorgt (muss das dann auch mit den Kostenträgern ausmachen, ob die abgelehnte Pflege trotzdem bezahlt wird).

Bei einer sachlich sehr gut begründbaren Forderung die abgelehnt wird (anders als beim Bsp. Afrikaner), wird man sich das aber kaum leisten können. Da kann man noch so oft sagen "Impfung der Pfleger steht nirgends im Vertrag", die Kunden gehen halt woanders hin, insbesondere auch Neukunden wenn es bekannt wird. Kunden können ohne weiteres höhere Standards einfordern als gesetzlich vorgeschrieben, dafür brauchen sie keine Rechtsgrundlage außer der Vertragsfreiheit.

Antworten