Von Krankenkasse ausgesteuert aber noch nicht wieder gesund

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
hope07
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17.11.07, 08:11

Von Krankenkasse ausgesteuert aber noch nicht wieder gesund

Beitrag von hope07 » 31.03.09, 15:02

Folgendes Beispiel:

Herr X. ist schon seit über einem Jahr krank, eine Kur wurde abgelehnt. Die Bearbeitung zwischen Antragstellung des Herrn X bis zu seinem Ablehnungsbescheid dauerte trotz Dringlichkeitsvermerk des Hausarztes 5 Monate. Nun bleiben Herrn X nur noch wenige Wochen, bis er von der Krankenkasse hinsichtlich seines Anspruchs auf Krankengeld ausgesteuert wird.

1.) Kann Herr X Widerspruch gegen die Ablehnung seiner Kur einlegen und macht dieser überhaupt noch Sinn und kann zum Erfolg führen (d.h. Herr X würde eine Kur antreten, die jetzt zeitlich über die vom Gesetzgeber festgelegten 78 Wochen hinaus gehen würde), da er ja in wenigen Wochen "ausgesteuert" wird.

Da Herr X. weiterhin krank ist, schlägt sein Hausarzt vor, nun einen Rentenantrag (EU-Rente) zu stellen.

2.) Von wem bekommt Herr X Geld nachdem sein Krankengeldbezug ausgelaufen ist und sein Antrag auf EU-Rente abgegeben aber noch nicht entschieden ist. Arbeiten kann er nicht. Er war aber vor seiner Erkrankung länger als 3 Jahre angestellt tätig.

a) Hat er Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Lt. telefon. Auskunft sagt jedoch das Arbeitsamt, es sei für Herrn X. nicht zuständig.

Ich wäre für eine "Aufklärung" dieses Sachverhaltes sehr dankbar.

Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2636
Registriert: 06.08.05, 07:39
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag von Rembrandt » 01.04.09, 05:36

Soweit mir bekannt ist, bekommen die sogenannten "Dauerkranken" Hartz IV.

Einfach nicht locker lassen.

Stefanie145
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3701
Registriert: 18.02.05, 17:01

Beitrag von Stefanie145 » 01.04.09, 08:10

Hallo,

sobald der Versicherte ausgesteuert ist, aber nur ein Reha-Antrag / Antrag auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit läuft, kann nach § 125 SGB III (oder evtl. 123 SGB III, weiß ich nicht so genau) ein Anspruch auf Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit bestehen.

hope07
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17.11.07, 08:11

Beitrag von hope07 » 03.04.09, 17:22

Danke für die Antworten.

Herr X. bekommt jetzt wahrscheinlich Arbeitslosengeld, solange sein Rentenantrag läuft. Eine telefon. Nachfrage bei einem Sozialanwalt ergab, dass damit zu rechnen ist, dass es sehr lange dauern kann bis der Rentenantrag genehmigt wird.

Wie lange hat Herr X. denn Anspruch Auf ALG? Er ist unter 50 Jahre und hat mehrere Jahre vorher in die Versicherung eingezahlt.

In den Tabellen vom Arbeitsamt entnehme ich eine Zeit von 12 Monaten. Ist das korrekt?
18 Monate erst ab einem Alter von 55 Jahren?

Nochmals vielen Dank.

Antworten