Seite 1 von 1

Erbschaft und Arbeitslosengeld 2

Verfasst: 02.04.09, 20:32
von sumse2984
Eine Tante verstirbt und ihr verheirateter Neffe (61) ist Alleinerbe.
Sie erhalten beide Arbeitslosenhilfe 2, da die Ehefrau (34) nur einen Minijob hat.
Das Erbe umfasst ein Barvermögen auf mehreren Sparbüchern, einem Konto und einem Haus mit Grundstück.
Die Sparbücher haben eine eingetragene Sperrfrist zwischen 3 und 6 Monaten.
Das Haus nebst Grundstück soll verkauft werden.
Bis auf den gesetzlichen Freibetrag muss er auf dieses Erbe Erbschaftssteuer zahlen.
Beim Jobcenter muss er dieses Erbe als Vermögen angeben.
Die Freibeträge welche das Jobcenter einräumt reichen nicht zur Begleichung der zu erwartenden Erbschaftssteuer an das Finanzamt.
Die Höhe des Vermögens einschließlich des noch zu veräußernden Grundstückes übersteigen die Freibeträge welche man beim Jobcenter erhält.
Nach der Zahlung der Erbschaftssteuer ist das Barvermögen der Sparbücher und des Kontos gleich 0.
Da der Restbetrag zum Lebensunterhalt zu verbrauchen ist, stellt sich folgende Frage

1. Darf das Vermögen was geerbt wird bis auf die Freibeträge des Neffen und der Ehefrau (Lebensjahre X 150 €) voll angerechnet oder kann die noch zu zahlende
Erbschaftssteuer (ca. 30.000 €) an das Finanzamt vom Vermögen abgerechnet werden?
2. Wie verhält es sich mit dem Geld, welche sich auf den Sparbüchern befinden und erst nach 3 bzw. 6 Monaten zur Verfügung stehen?
3. Wie verhält es sich mit dem noch nicht verkauften Grundstück, da es ja kein Barvermögen ist?